Anzeige

Zieleinlauf EU Stage V

Hatz Motoren aus allen Serien offiziell zertifiziert

Die Hatz Motoren der B-, D-, G-, L- und M-Serien mit einer Leistung unter 19 kW erreichen EU-Stage-V-Emissionsgrenzwerte ohne zusätzliche Abgasnachbehandlung.

Ruhstorf a. d. Rott (ABZ). – Hatz hat für seine EU-Stage-V-konformen Motoren die offizielle Zertifizierung für mobile Maschinen vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erhalten. Die Zertifizierung gilt für luftgekühlte Motoren der B-, D-, G-, L- und M-Serien mit einer Leistung unter 19 kW. Diese Motoren erfüllen bereits seit dem Jahr 2013 die EPA-Tier-4-final-Emissionsstufe und wurden jetzt auch nach den EU-Stage-V-Richtlinien zertifiziert – ohne technische Änderungen oder eine zusätzliche Abgasnachbehandlung. Des Weiteren wurden auch für die neuen flüssigkeitsgekühlten Motoren der Hatz H-Serie, die mit innovativer Technologie speziell für EU Stage V entwickelt wurden, die Typzulassungen vom KBA erteilt. Die Drei- und Vierzylindermotoren 3H50TICD und 4H50TICD stehen in den Leistungsklassen von 19 bis 55 kW ab sofort mit offiziellem EU-Stage-V-Zertifikat zur Verfügung. Die Hatz H-Serie-Motoren sind eine konsequente Neuentwicklung nach dem Downsizing-Prinzip. Ausgewählte Materialien, kombiniert mit Komponenten wie Turbolader oder dem Common-Rail-System von Bosch (Off-Highway-Ausführung), fügen sich bei niedrigem Hubraum zu einem der modernsten Kraftpakete der Branche zusammen. Um die Vorgaben der EU Stage V zu erfüllen, werden die Drei- und Vierzylindermotoren zusätzlich mit einer teilbaren und damit sehr wartungsfreundlichen Kombination aus Dieseloxidationskatalysator und Dieselpartikelfilter (DOC/DPF) ausgerüstet.

Mit optiHEAT (optimised Hatz Exhaust Aftertreatment Technology) sorgten die Ingenieure von Hatz für die bestmögliche Auslegung des DPF in der Baugröße, die optimale Anpassung an die möglichen Lastprofile im Einsatz sowie eine anforderungsgerechte Regenerationsstrategie. Zudem wird mit iHACS (intelligent Hatz Advanced Combustion Strategy) die Verbrennung perfektioniert. iHACS sorgt für einen extrem niedrigen Rußeintrag aus der Verbrennung, einen sehr geringen Ölverbrauch sowie einen deutlich reduzierten Ascheeintrag in den Filter. Das Resultat sind lange Filterstandzeiten bei vergleichsweise kleiner Baugröße. Ein weiteres branchenweites Novum gelang Hatz bei der DPF-Regeneration. Erstmals bei Industriedieselmotoren wurde eine automatische Zylinderabschaltung während der Stillstandsregeneration integriert.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=167&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 08/2019.

Anzeige

Weitere Artikel