Bauschutt effizient aufbereiten

Rockster-Prallbrecher bietet hohe Mobilität

Rockster Abbruch
Der Rockster-Prallbrecher des Typs R1000S spielt seine Stärken neben der alten stationären Brechanlage im Kober Schotter- und Abbruch-Recyclingzentrum im österreichischen Mistelbach vollumfänglich aus. Fotos: Rockster

Neumarkt/Verden an der Aller (ABZ). – Seit Mitte dieses Jahres setzt die Oehlrich Naturstein & Service GmbH (Oehlrich) aus Verden an der Aller bei der Aufbereitung von Bauschutt und Abbruchmaterial auf eine Rockster-Brechanlage des Typs R700S. Vor allem die Vielseitigkeit und Flexibilität des Brechers überzeuge das Oehlrich-Team.

Laut eigener Aussage ist Oehlrich mit rund 20 engagierten Mitarbeitenden in Bremen und Umgebung eine bekannte Adresse für jegliche Erd- und Abbrucharbeiten, sowie Transporte, Import von Natursteinen, Handel mit Schüttgütern und Natursteinen sowie für Winterdienste.

Stephan Oehlrich hat sich für diese spezielle Rockster-Anlage entschieden, "weil sie durch die optimalen Abmessungen und das geringe Gewicht sehr mobil ist. Wir können sie mühelos mit unserem eigenen Tieflader transportieren".

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Straßenbauer/in (m/w/d), Kassel  ansehen
Ausbildung zum/r Tiefbaufacharbeiter/in (m/w/d),..., Kassel  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) in Teilzeit, Ochsenfurt  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Rockster Abbruch
Das Kober-Team bricht im Durchschnitt etwa 250 t Abbruchmaterial pro Stunde auf 0/63 mm feines und sauberes RMH-Endprodukt.

Daher spiele die Brecheranlage auch auf sehr herausforderndem Terrain ihre Stärken aus und empfehle sich einmal mehr auch dann, wenn beispielsweise nach großflächigen Abbrucharbeiten Bauschutt aufbereitet werden muss. Die Maschine des Typs R700S ist der kompakteste, raupenmobile Prallbrecher von Rockster und wiegt ohne Siebsystem 19,9 t.

Der R700S wurde für einen einfachen Transport konzipiert und eignet sich laut Hersteller am besten für Unternehmen, denen Flexibilität und Mobilität wichtig sind.

Mit lediglich 9 m Länge, 2,41 m Breite und einer Höhe von 3,15 m können Anwender den Brecher ohne jegliche Transportgenehmigungen befördern – das spart Zeit und Kosten. "Wir arbeiten seit rund zehn Jahren mit mobilen Brechanlagen", erklärt Oehlrich. "Nachdem wir in Verden den Wertstoffhof eröffnet haben, bot es ich an, das angenommene Abbruchmaterial aufzubereiten und als Mineralgemisch wieder zu verkaufen."

Rockster Abbruch
Die niedrige Aufgabe-Bunker-Höhe erleichtert den Aufbereitungsprozess für alle Projektbeteiligten, die mit den Maschinen vor Ort arbeiten.

Der Rockster-Brecher sei hauptsächlich auf dem Wertstoffhof und auf Oehlrichs Baustellen im Einsatz. Vor Ort recycelt die Anlage diversen Bau- und Ziegelschutt. "Wir erzeugen meistens 0/32-Millimeter-Mineralgemisch aus Beton und Rotstein, sowie 0/8-Millimeter-Pflastersplitt, der für den Straßen- und Wegebau sowie für Pflasterbettungen eingesetzt wird", erläutert der Spezialist.

Der R700S basiert auf einem vollhydraulischen Konzept und erzeugt durch die gleichmäßige Zerkleinerung sehr hochwertiges, kubisches Endkorn, versichert der Hersteller. Ausgestattet ist die Maschine zudem mit zwei Prallschwingen, die während des Betriebs vollhydraulisch und unabhängig voneinander verstellbar sind.

Damit – und durch die beliebige Variation der Brecherdrehzahl – kann das Endprodukt optimal an Kundenwünsche angepasst werden. Mit dem 160 kW starken Volvo-Penta-Motor der Abgasstufe V ist der R700S nicht nur leistungsstark sondern entspricht auch den neuesten Standards, was die Abgasemissionen angeht.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen