Experten zeigen sich überrascht

Geywitz hält an Neubauzielen fest

Hamburg (dpa). – Trotz explodierender Kosten hält Bundesbauministerin Klara Geywitz das Ziel von 400.000 neuen Wohnungen im Jahr weiter für erreichbar. Die Situation im Baubereich sei extrem schwierig, habe die SPD-Politikerin unlängst beim Genossenschaftstag in Hamburg eingeräumt. Um Kosten zu senken und das Bauen zu beschleunigen, müssten Planung und Bau komplett digitalisiert werden. Zudem sei es nötig, "dass wir auch die Produktivität in der Wohnungswirtschaft und in der Bauwirtschaft selber erhöhen, indem (...) wir mehr mit Robotern und anderer Technik arbeiten". Große Chancen sehe sie auch im seriellen Holzbau.

Der Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Andreas Breitner, schloss aus, dass die Neubauzahlen erreicht werden können. Er sprach von einer "angesichts der Rahmenbedingungen überraschend optimistischen Bundesbauministerin, die an ihren ehrgeizigen Zielen festhalten will". Beim Genossenschaftstag berieten Wohnungsgenossenschaften aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern über Möglichkeiten, trotz stark gestiegener Baukosten, gestörter Lieferketten, hoher Grundstückspreise und teurer Klimaschutz-Anforderungen auch künftig bezahlbaren Wohnraum schaffen zu können. Dem VNW gehören rund 170 Wohnungsgenossenschaften mit mehr als 120.000 Wohnungen an. Die große Mehrheit bewertet die Aussichten dem Verband zufolge als schlecht oder sehr schlecht. Viele Genossenschaften wollen Neubauprojekte verschieben. Die Bundesregierung hatte als Ziel die Schaffung von jährlich 400.000 Wohnungen ausgegeben, davon 100.000 Sozialwohnungen.

Der Bund wolle die Rahmenbedingungen dafür schaffen, könne jedoch nicht einzelne Baumaterialien subventionieren, sagte Geywitz. Beim Klimaschutz sei der Gebäudesektor derzeit das große Sorgenkind. Hier stehe eine ähnlich große Transformation wie in der Auto- oder Chemieindustrie an. "Aber wenn wir viel mit Holz bauen, wenn wir es schaffen, zum Beispiel Mieterstrom deutlich zu verbessern, wenn die Häuser der Zukunft mehr erneuerbare Energien produzieren als sie selber verbrauchen, dann kann der Gebäudesektor auch einen Beitrag leisten, das Klima zu verbessern."

Branchenvertreter Breitner verwies darauf, dass 60 Prozent der Wohngebäude in Deutschland zwischen 1949 und 1979 entstanden und längst noch nicht energetisch saniert seien. Diese Wohnungen weiter günstig zu halten und so zu sanieren, dass sie den Klimazielen der Bundesregierung entsprächen, sei ein Spagat, der "sehr, sehr großen finanziellen Aufwand" bedeute, so Breitner.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ausbildung zum/r Tiefbaufacharbeiter/in (m/w/d),..., Kassel  ansehen
Baggerfahrer (m/w/d), Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen