Anzeige

Neue Caterpillar-Modelle der Typen M319 und M320

Mobilbagger bieten jetzt höheres Schwenkmoment

Der M320 ist das neue Spitzenmodell in der Klasse von 18,8 bis 21,2 Tonnen.

Deerfield/USA (kwf). – Caterpillar hat kürzlich zwei neue Mobilbagger in der Klasse von 19 bis 21,2 Tonnen vorgestellt, die die Kunden mit gesteigertem Komfort und sehr flexiblen Einsatzmöglichkeiten überzeugen sollen. Beide neuen Modelle werden in Frankreich gefertigt und sollen bis zu 10 Prozent geringere Betriebskosten ermöglichen. Der M319 soll durch seine Leistung und seine kompakte Front- und Heckkonstruktion überzeugen.

Das Modell M320 ist laut Hersteller ebenfalls auf Leistung ausgelegt, bietet ein höheres Schwenkmoment, längeren Radstand und verlängerte Serviceintervalle. Beide Modelle sollen bereits im Handel verfügbar sein. "Die Bagger verfügen über einen weiterentwickelten Stufe 5-Motor und eine erhöhte hydraulische Leistung", erklärte Eddie Donald, Wheel Excavators Product Application Specialist, bei Caterpillar zu den zwei Modellen.

Cat-Mobilbagger M320

Der neue M320 optimiert laut Hersteller durch bis zu 9 Prozent mehr Schwenkmoment als der Cat M320F Leistung und Effizienz am Einsatzort, damit Betreiber ihre Arbeit schneller erledigen können. Sein längerer Radstand soll die Stabilität im Betrieb steigern und die Straßenlage verbessern, wenn die Maschine mit Geschwindigkeiten von bis zu 35 Kilometer pro Stunde an den nächsten Einsatzort gefahren wird. Der Bagger verfügt über einen um 100 Millimeter verlängerten Radstand", informiert Eddie Donald. Der Mobilbagger lasse sich auf unbefestigtem Terrain genauso wie auf befestigten Wegen einsetzen und soll die Kundenanforderungen an einen effizienten Betrieb in Anwendungen von allgemeinen Arbeiten bis hin zum Grabenaushub und dem Abfallumschlag erfüllen.

Verbesserungen am Hydrauliksystem des M320 steigern die Effizienz der Maschine bei der Arbeit mit verschiedenen Cat-Anbaugeräten. Durch die überarbeitete Maschinenkonstruktion kann die für die tägliche Wartung benötigte Zeit so reduziert werden. Die verlängerte Lebensdauer der Filter und längere Serviceintervalle maximieren laut Cat die Maschinenverfügbarkeit am Einsatzort und senken die Betriebskosten. "Auch die Auslegerfüße wurden verstärkt", ergänzte Product Application Specialist Donald.

Kraft und Leistung

Angetrieben wird der neue M320 durch den Cat-Motor C4.4, der mit 129,4 Kilowatt (174 PS), der die Emissionsnormen Stufe V (EU) und EPA Tier 4 Final (USA) erfüllt. Serienausstattung wie die Leerlauftastenschaltung mit Motordrehzahlautomatik, die automatische Motor-Leerlaufabstellung sowie die bedarfsgesteuerten elektrischen Kühlerlüfter sollen darüber hinaus die Effizienz steigern und Dieselkraftstoff sparen, was sich in niedrigeren Betriebskosten niederschlagen soll. Die Maschine kann mit Biodiesel bis B20 betrieben werden und ist standardmäßig für hohe Umgebungstemperaturen von bis zu 50 Grad Celsius und Kaltstarts bei bis zu -18 Grad Celsius ausgelegt. So steht dem Einsatz in den verschiedensten Betriebsumgebungen nichts im Wege.

Der neue M320 ist auch mit einer separaten Schwenkpumpe ausgestattet, die eine gleichbleibende Leistung abgibt und dadurch einen effizienteren Multitasking-Betrieb ermöglichen soll. Das hoch entwickelte Hydrauliksystem balanciert automatisch Leistungsabgabe und Effizienz, damit die Bediener die Maschine besser und präziser steuern können. Der Schwerlasthubmodus steigert zudem die Tragfähigkeit für den effizienten Umgang mit schweren Lasten und macht die Maschine flexibler.

Längere Serviceintervalle

Die Konstruktion des neuen M320 mit den neuen, langlebigeren Filtern spart den Eigentümern bis zu 5 Prozent bei den Wartungsteilen, verspricht der Hersteller. Der neue Hydraulikölfilter mit Rücklaufsperrventilen, die eine Verunreinigung des Öls beim Filterwechsel verhindern sollen, bietet demnach eine verbesserte Filterleistung und durch die im Vergleich zu früheren Konstruktionen um 50 Prozent verlängerte Nutzungsdauer ein Wechselintervall von 3000 Betriebsstunden. Der Zweistufenfilter schützt den Motor zudem besser vor Fremdkörpern im Dieselkraftstoff.

Der neue Mobilbagger Cat M319 eignet sich aufgrund der kurzen Frontkonstruktion und des geringen Hecküberstands sehr gut für die Arbeit in beengten Bereichen, so Cat.

Alle Stellen für die tägliche Wartung sind laut Caterpillar rasch und sicher vom Boden aus erreichbar. Der M320 ist mit zentralen Schmierstellen und optional mit einem automatischen Schmiersystem für das Anbaugeräte- und Schwenksystem ausgestattet, was die Wartungszeit verringert. Sämtliche S·O·SSM-Zapfventile sind ebenfalls auf Bodenebene angeordnet. So lassen sich Flüssigkeitsproben für die Analyse leicht entnehmen. Die Wartungsintervalle für die Maschine und die Filternutzungsdauern lassen sich bequem über den Touchscreen-Bildschirm in der Fahrerkabine verfolgen. Dies unterstützt den Bediener bei der Wartungsplanung.

Die serienmäßige Product Link-Technologie im M320 soll das Flottenmanagement und die Wartungsabläufe bei dem Baggerverbessern, indem wesentliche Betriebsdaten und Fehlercodes der Maschine aufgezeichnet und an die relevanten Personen gemeldet werden. Die neue Fehlersuche per Fernzugriff ermöglicht es Händlern, Diagnoseprüfungen für Fehlercodes während des Maschinenbetriebs aus dem Büro auszuführen, wodurch ein Besuch am Einsatzort möglicherweise entfällt.

Für den neuen M320 sind größere Fahrerkabinen in den Ausführungen Deluxe und Premium erhältlich. Alle Bedienelemente sind darin leicht erreichbar vor dem Fahrer angeordnet, was laut Hersteller den Komfort steigert. "Es gibt viel Raum in der neuen Kabine, die Bediener haben einen verbesserten Zugriff auf die Instrumente", führte Eddie Donald aus. Die Maschine kann auf verschiedene Arten gestartet werden: mit einer Drucktaste, einer Bluetooth-Schlüsselfernbedienung oder der einzigartigen Fahrerkennungsfunktion. Mit der Fahrerkennung kann jeder Bediener seine bevorzugten Maschineneinstellungen vornehmen und speichern. Der Bagger ruft diese Einstellungen jedes Mal ab, wenn sich der Bediener anmeldet.

Auf dem neuen, 240 Millimeter (10 Zoll) großen Touchscreen-Monitor mit Dreh-/Auswahlknopf können die Bediener durch die Maschinenfunktionen navigieren. Über das Display lässt sich die Innentemperatur der Fahrerkabine auf den Idealwert einstellen, damit den Tag über ein komfortables Klima herrscht. Und letztlich tragen die serienmäßigen Heck- und Seitenkameras in Verbindung mit den großen Fenstern und schmalen Säulen der Fahrerkabine zu einer besseren Sicht auf den Einsatzort für den Bediener bei, was sowohl die Effizienz als auch die Sicherheit im Betrieb steigert. Ein optionales 360-Grad-Sichtsystem fasst die Bilder mehrerer Kameras im Außenbereich der Maschine zusammen und liefert dadurch den Bedienern eine unvergleichliche Sicht auf die Umgebung. Zur Verbesserung der Sicht trägt auch die neue, flache Motorhaubenkonstruktion des Baggers bei.

Cat-Mobilbagger M319

Der neue Mobilbagger Cat M319 eignet sich durch seine kurze Frontkonstruktion und seines geringen Hecküberstands für die effiziente Arbeit in beengten Bereichen – ohne Kompromisse bei der Leistung. Mit bis zu 15 Prozent höherem Schwenkmoment gegenüber vorherigen Modellen bewältigt dieser "Next Gen"-Bagger schnell jeden Auftrag, ist sich Cat sicher. Eine spezielle Schwenkpumpe erhöht zudem die Betriebseffizienz durch die Bereitstellung gleichbleibender Leistung für bessere Multitasking-Fähigkeiten. Angetrieben wird der M319 von demselben Cat-Motor C4.4 wie im M320, der auch in diesem Modell die langfristigen Vorhalte- und Betriebskosten senken soll. Der M319 gelangt auch mit einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 35 km/h zum jeweiligen Einsatzort und spart somit Zeit für die eigentliche Arbeit. Dank des minimalen Heckschwenkradius von 1900 mm können Fahrer auch auf Baustellen mit beengten Platzverhältnissen ihre Grab-, Schwenk- und Kipparbeiten mit begrenztem seitlichem Überhang ausführen.

Das fortschrittliche Hydrauliksystem sorgt im M319 für den optimalen Ausgleich zwischen Leistung und Effizienz. Gleichzeitig erlaubt es die feinfühlige Kontrolle, die für präzise Arbeiten erforderlich ist. Die Zusatzhydraulikoptionen mit Hoch- und Mitteldruckkreisen und Ein-/Zwei-Wege-Durchfluss bieten laut Cat die Möglichkeit für maßgeschneiderte Konfigurationen zur Verwendung einer breiten Palette von Cat-Anbaugeräten. Dadurch können Auftragnehmer die Maschine noch flexibler einsetzen.

Ganz gleich, ob Sie auf Erdreich oder Asphalt arbeiten: Der M319 eignet sich für ein breites Projektspektrum, angefangen von allgemeinen Aufgaben über Aushubarbeiten bis hin zum Grabenaushub, verspricht der Hersteller. Der Bagger ebenso wie das Schwestermodell für Umgebungstemperaturen von -18 bis 50 Grad Celsius ausgelegt. In Verbindung mit Einsatzhöhen bis zu 3000 Meter ohne Drosselung erfüllt er die Anforderungen von Auftragnehmern zur produktiven Bewältigung von Projekten in einem breiten Spektrum von Betriebsumgebungen.

Die neu konstruierte Fahrerkabine bietet mit mehr Effizienz und Komfort dem Fahrer einen Premium-Arbeitsplatz. "Die Geräuschentwicklung in der Kabine konnte auf 60 Dezibel reduziert werden", führte Donald aus. Wie im M320 wurde ein neuer großen Touchscreen-Monitor mit Dreh-/Auswahlknopf eingebaut, mit dem die Bediener intuitiv durch die Maschinenfunktionen navigieren können. Per Joystick lassen sich Konfiguration und Leistungspräferenzen programmieren, um sie später anhand der eindeutigen Fahrer-ID wieder abzurufen. Über den neuen Monitor können Fahrer auch hier die Innentemperatur der Fahrerkabine einfach auf den Idealwert einstellen. Donald dazu: "Der neue Monitor sorgt dafür, dass die Bedienung um 45 Prozent effizienter erfolgen kann." Die Fahrerkabine ist in den Varianten Deluxe und Premium erhältlich. Die Deluxe-Ausführung bietet serienmäßig einen beheizbaren und luftverstellbaren Sitz. In der Premium-Ausführung ist der Sitz mit Heizung, Belüftung und automatischer Einstellung ausgestattet.

Gesteigerte Sicherheit

Durch die konstruktive Synchronisierung der Kraftstofffilter-Wechselintervalle auf 1000 Stunden bietet auch der neue M319 wie der M320 laut Cat eine Verdoppelung der Filterlebensdauer. und eine Verlängerung der Filterlebensdauer. Die Maschine verfügt ebenso über spezielle Anschlüsse zur Entnahme von Flüssigkeitsproben, damit die täglichen Wartungsstellen und der Messstab für Motoröl vom Boden aus erreichbar sind. Mit der Möglichkeit zum Starten per Drucktaste über die eindeutige Fahrerkennung bietet der neue M319 laut Cat nicht nur mehr Schutz für den Bagger, sondern auch höhere Betriebssicherheit durch die serienmäßigen Heck- und Seitenkameras. Sie erlauben wie im M320 in Verbindung mit den großen Fenstern und schmalen Säulen der Fahrerkabine eine bessere Sicht auf den Einsatzort, wozu auch hier die flache Motorhaubenkonstruktion zu einer besseren Übersicht des Baggers beiträgt.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel