Anzeige

Vom liegenden Silo bis zum Tiefbett-Auflieger

Plateauauflieger-Familie wächst

Zahlreiche Optionen gegeben: Kässbohrer bietet laut eigenen Angaben die komplette Bauproduktreihe mit Tiefbett-, Plateauauflieger-, Kipper- und Siloauflieger-Produktgruppen für schwere und anormale Güter, Bergbau, Zement, Rohstoffe, petrochemische Produkte und sogar Baumaschienen selbst. Kässbohrers hydraulische Tiefbettserie sei insbesondere auch für extremste Schwergüter geeignet.

Achstetten (ABZ). – Die Kässbohrer-Plateauauflieger ermöglichen Herstellerangaben zufolge aufgrund ihrer Vielseitigkeit eine hohe Transportleistung bei reduziertem Kraftstoffverbrauch. Die Plateauauflieger gibt es in den Ausführungen Light, Jumbo und Heavy Duty für unterschiedliche Ladungsanforderungen. Die Kässbohrer K.SPS wurde für höchste Nutzlast bei einem Eigengewicht von 5500 kg entwickelt, während die Schwanenhalshöhe von 200 mm speziell auf maximale Anpassungsfähigkeit ausgelegt ist. Ein KTL-beschichtetes robustes Fahrgestell erhöhe dabei die lebenslange Leistung des Aufliegers, so das Unternehmen. K.SPS ist mit einer Vielzahl von Boden-, Container- und Ladungssicherungsoptionen ausgestattet, die eine einfache und flexible Bedienung ermöglichen.

Der ausziehbare Schwerlast-Plateauauflieger K.SPA M ist laut Kässbohrer das beste Beispiel für Schwerlasttechnik und bietet flexible und sichere Transportlösungen für schwere, lange, flache und ballastgebundene Ladungen. Eine besondere Metallisierungsbeschichtungstechnologie sorge für eine maximale Haltbarkeit. Der Kässbohrer Plateauauflieger K.SPS H ist mit einem Eigengewicht von 7050 kg für hohe Nutzlast ausgelegt, während das robuste Fahrgestell mit Metallisierung die lebenslange Leistung des Aufliegers erhöhe, so das Unternehmen. Das Fahrgestell vom K.SPS H besteht aus hochfestem Stahl S700 MC, gemäß der ISO 1726 Norm. Der Plateauauflieger ist mit einem mit Omega-Profil verstärkten 30-mm-Hartholzboden mit Stahl in Tropfenform an der Spitze der Räder ausgestattet.

Die Kässbohrer K.SLA-Serie biete Kunden flexible Konfigurationen, um vielfältigen Betriebsanforderungen zu erfüllen, so der Hersteller. Die Konfigurationen bieten Drei-,Vier-, Fünf- oder Sechs-Achsvarianten, Fahrgestellverlängerungen bis 7300 mm sowie sieben verschiedene Heckrampenvarianten und seitliche Verlängerungswinkel. Zudem gewähre die K.SLA-Serie mit den selbstlenkenden Achsen eine verbesserte Manövrierfähigkeit unter harten Arbeitsbedingungen. Der Tieflader K.SLL 3 von Kässbohrer wurde umfassend überarbeitet, um den tiefsten Tieflader anzubieten, der die maximale Höhe im Schwerlastverkehr mit einer Bodenfreiheit von nur 125 mm ermöglicht. Der K.SLL 3 mit drei Achsen verfügt über einen abnehmbaren Schwanenhals, der den Ladevorgang von sperrigen Gütern verkürzt und gleichzeitig die Betriebssicherheit durch die Front-Ladefähigkeit erhöht. Mit seinem starken Fahrgestell sei der K.SLL 3 für den Transport von Schwertransporten und Sondertransporten ausgelegt. Der Kässbohrer K.SLH mit 5-6-8-Achsen-Option bietet laut Unternehmen maximale Manövrierfähigkeit und Flexibilität bei harten Bedingungen und wurde für die Spezialtransportindustrie in den Bereichen Fertigung und Bau entwickelt.

Der ausziehbare Schwerlast-Plateauauflieger K. SPA M von Kässbohrer mit drei Achsen bietet laut Hersteller flexible und sichere Transportlösungen für schwere, lange, flache und ballastgebundene Ladungen.

Der ausziehbare hydraulische Sechs-Achs-Tieflader K.SLH 6 von Kässbohrer mit 102 t Transportkapazität sei für alle Arten von Schwerlasttransporten ausgelegt. Mit einer Schwanenhalskapazität von 30 t und ausziehbar bis zu 17,5 m sei der K.SLH 6 für den extremen Schwerlasttransport entwickelt worden. Der acht-achsige Tieflader K.SLH 8 mit 36 t Schwanenhalskapazität und hydraulischer Aufhängung ist für eine effektive und sichere Lastverteilung ausgelegt.

Der K.SKS kann 26 t Nutzlast mit nur Neun-Tonnen-Achsen befördern – das sei 1 t mehr als bei herkömmlichen zwei-achsigen Kipperaufliegern. Diese Funktion erhöhe auch die Lebensdauer der Achsen, indem die Last durch den Königszapfen verteilt werde. Der Kässbohrer-Kipper aus Stahl K.SKS B verhindert das Anhaften von Schüttgut an der Karosserie und sorge für eine schnelle Entladung durch die "V"-Form des Bodens in Kombination mit einer speziellen gebogenen Ausführung an den Seitenwänden. Die Haltbarkeit des Karosseriebodens wird durch die inneren Kastenprofile in V-Form verbessert. Diese Funktion ermöglicht auch eine schnelle Reinigung des Bodens.

Mit 31 m³ bietet Kässbohrer beim K.SLL eine gute Nutzlastkapazität für den effizientesten Transport und die Entladung von Materialien höherer Dichte. Mit dem Kastenrahmen von Kässbohrer hat der K.SSL 31 die beste Seitenneigungsleistung und den besten Schwerpunkt, was zu einer hohen Manövrierfähigkeit auch unter härtesten Arbeitsbedingungen führt. Die K.SSL-Serie kann mit dem Kässbohrer Digital Trailer Control Systemen (DTC) ausgestattet werden, um eine möglichst effiziente Entladung zu ermöglichen.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel