Anzeige

20 Jahre Hagedorn

Vom Einzelunternehmer zur bekannten Unternehmensgruppe

Thomas Hagedorn traf vor 20 Jahren die Entscheidung, sich selbstständig zu machen.

Gütersloh (ABZ). – Die Hagedorn Unternehmensgruppe feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Aus der einstigen Gründungsidee von Thomas Hagedorn ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Die kleine Abbruchfirma aus Freckenhorst ist nach eigenen Angaben zu einem führenden Unternehmen im deutschen Abbruchmarkt und einer überregional bekannten Unternehmensgruppe herangewachsen. Thomas Hagedorn traf mit 26 Jahren die Entscheidung, sich selbstständig zu machen. Hinter ihm lagen Stationen als Schlosser, Lkw-Fahrer, Maschinist, Vorarbeiter und Bauleiter. Er begeistert einige ehemalige Kollegen und Mitstreiter für seine Idee und erwirbt einen kleinen Bauhof mit Werkstatt in Freckenhorst. Bei Caterpillar war Thomas Hagedorn kein Unbekannter. Der Hersteller von Baumaschinen gab ihm eine Startchance und der Firmengründer konnte seinen ersten Cat-Bagger mieten. Bald standen ein Bagger, ein Bulli und ein kleiner Lkw auf dem Bauhof. Und befreundete Geschäftspartner liehen dem Jungunternehmer etwas Startkapital. Können im Abbruch, leidenschaftlicher Einsatz und eine strikte Kundenorientierung führten zu den ersten Aufträgen, dem Abbruch von Einfamilienhäusern. Von Anfang an waren saubere Baustellenführung und Zuverlässigkeit ein Markenzeichen von Hagedorn. 2002 erwarb Hagedorn in einem Industriegebiet zwischen Gütersloh und Bielefeld ein 10 000 m² großes Areal an der Werner-von-Siemens-Straße. Das neue Betriebsgelände bietet bis heute ausreichend Platz für die Hauptverwaltung, eine 600 m² große Werkstatt und Stellflächen für den schnell wachsenden Fuhrpark.

Immer wieder orientiert sich Thomas Hagedorn an den Bedürfnissen des Marktes. So hat er bspw. schon früh auf die Werthaltigkeit von Abbruchmaterialien gesetzt und Bauschutt recycelt. 2006 rief er die Gütersloher Wertstoffzentrum GmbH ins Leben. Dort wird neben der Herstellung des Recyclingschotters auch das Thema "Entsorgung und Stoffstrommanagement" professionell aufgestellt. Durch große Abbrüche für den Logistikmarkt kommen immer mehr vorbereitende Arbeiten aus dem Tiefbau hinzu. Anfragen für die Erstellung industrieller Außenanlagen nehmen stetig zu. Folgerichtig gründeten die Hagedorns den Geschäftsbereich Tiefbau und Erschließung industrieller Außenanlagen. Auch woanders haben die Gütersloher Bedarf erkannt: Logistikdienstleister suchen zunehmend verkehrsgünstig gelegene Flächen, denn das E-Commerce-Business wächst rasant. Gleichzeitig nimmt die Zahl der für Logistikansiedlungen verfügbaren Flächen, der sogenannten Greenfields, freie und unbebaute grüne Wiesen, u. a. durch Umweltauflagen ab. Die Nutzung von Brownfields (Konversionsflächen) und deren Freimachung und Sanierung in interessanten Lagen gewinnt dadurch enorm an Bedeutung. Hagedorn reagierte auf diese Nachfrage und gründete die Revital GmbH, um genau diese begehrten Brownfields zu finden und umzuwandeln. Damit ist ein attraktives Dienstleistungsportfolio entstanden, das sich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Aus einem kleinen Einzelunternehmen im Bereich Abbruch ist nach zwei Jahrzehnten eine Unternehmensgruppe geworden, die ihren Kunden die gesamte Prozesskette von Abbruch, Altlastensanierung, Entsorgung und Stoffstrommanagement bis hin zu Tiefbau und der Erstellung industrieller Außenanlagen sowie der Revitalisierung und Erstellung neuer Nutzungskonzepte aus einer Hand anbieten kann. Mittlerweile sorgen 400 Beschäftigte tagtäglich für Qualität made by Hagedorn. Das gemeinsame Ziel heißt: Maßstäbe setzen. In vielen Bereichen, auch abseits der täglichen Arbeit, ist das schon gelungen. Z. B. bei der technischen Optimierung von Baumaschinen und Tiefladern. Auch die Spezialanfertigung von Virtual-Reality-Baggersimulatoren geht auf Impulse und Ideen von Hagedorn zurück. Ob mit attraktiven Serviceangeboten für die Belegschaft, einer unternehmenseigenen Akademie oder dem umfassenden sozialen Engagement des Unternehmens und seiner Mitarbeiter: Hagedorn ist in jeder Hinsicht vielseitig, innovativ und hat bereits begonnen, das nächste Kapitel der Unternehmensgeschichte zu schreiben.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=323&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 49/2017.

Anzeige

Weitere Artikel