Betondach geschalt

Komplizierte Schrägen gemeistert

Mayer Schaltechnik Schalungstechnik
Die Alumax, das anpassungsfähige Handschalungssystem von Mayer Schaltechnik erwies sich als ideale Lösung zum Schalen des komplizierten Sargdeckels. Foto: Mayer Schaltechnik

Nürnberg (ABZ). – Ein ungewöhnliches Bauprojekt mit elf Wohneinheiten hat die Xaver Schalk Bau-GmbH & Co. KG aus Wendelstein vor kurzem in Nürnberg, unmittelbar am Rande der Altstadt abgeschlossen. Der Grundstückszuschnitt zwischen der Straße, der Nachbarbebauung und dem unmittelbar vorbeifließenden Goldbach – das Grundstück ähnelt einem Trapez – ergab einen Gebäudegrundriss mit schiefwinkligen Versprüngen in der Fassade. Als gestalterische Besonderheiten dieser Lückenbebauung kommen noch unregelmäßige Fensteröffnungen mit schrägen Laibungen – kurz eine Architektur, die man nicht an jeder Ecke findet.Und so weist auch das über zwei Geschosse reichende Satteldach einige Besonderheiten auf: Die Konstruktion ist ein 20 cm starker Stahlbeton-Sargdeckel mit insgesamt zwölf unterschiedlichen Dachneigungen zwischen 38 und 61°, die durch zahlreiche Fensteröffnungen und eine integrierte Loggia unterbrochen werden. Die verschiedenen Schrägen ergeben komplizierte Verschneidungen, entsprechend aufwendig zeichneten sich die Schalarbeiten ab. Doch die hat Schalk mit Hilfe der Alumax aus dem Hause Mayer Schaltechnik gut in den Griff bekommen. Und zwar mit optimiertem Aufwand für manuelles örtliches Anpassen oder Beischalen.Die Alumax ist einfach konzipiert, und spielt in der modularen Wandschalungsfamilie von Mayer Schaltechnik mit durchschnittlich nur 24 kg/m² die Rolle der leichten Handschalung. Das mit 100 x 50 cm kleinste Element wiegt, belegt mit 3-S-Schalhaut, gerade mal 15 kg, während das größte mit 2,5 x 1 m mit 58 kg immer noch relativ handlich ist. Das Alumax-Rahmenprofil passt zu den beiden anderen Wandschalsystemen Ultramax L und Ultramax S. Die Verbindungsteile und das gesamte Zubehör sind identisch, sodass die Elemente der drei Schalungssysteme problemlos miteinander gekoppelt und gemischt verwenden können.Das Alumax-Konzept basiert auf sechs verschieden großen Elementrosten im logischen 50 cm-Raster, die sich einfach mit jeder beliebigen Schalhaut belegen lassen. Im Gegensatz zu den Schwestersystemen verwendet Mayer bei der Alumax ein Randprofil ohne Überstand, auf dem die Schalhaut einfach aufliegt, und von hinten verschraubt wird. Damit hat die Tafel zwar keinen Kantenschutz, so der Hersteller, aber dafür ist die Schalhaut leicht zu wechseln, und kann bei Bedarf über den Rahmen überstehend zugeschnitten werden. Das vereinfacht den Restmaßausgleich.Mit diesen Elementen werden auch Ecken einfach geschalt, spezielle Außen- oder Innenecken gibt es nicht – andernfalls kann man auf die Ecklösungen der Ultramax L zugreifen. Die im Rahmen integrierten Ankerstellen sind unsymmetrisch angeordnet, so dass man die Tafeln jeweils so stellen oder legen kann, dass die tiefste Ankerstelle 25 cm über dem Boden liegt. Das ist besonders praktisch beim Einsatz der Elemente als Fundamentschalung und bei der Verwendung von Fugenbändern oder -blechen.Die handlichen und leichten Elemente der Alumax mit der individuell aufgebrachten Schalhaut sind auch in ungünstigen Schräglagen noch mühelos von Hand zu bewegen, heißt es von Herstellerseite. Wie auf der Nürnberger Baustelle "Hadermühle", wo die Dachneigungen in den beiden Dachgeschossen, ähnlich einem französischen Mansarddach, variieren: Während die obere Etage auf einer Sonderschalung aus Holzsparren mit aufgelegten OSB-Platten betoniert wurde, hergestellt von den erfahrenen Zimmerleuten, hat Schalk in der unteren Etage für die ca. 60° geneigte innere Stellschalung die Alumax genommen. Dafür wurden die Elemente mit entsprechend profilierten Fußhölzern an die Geschossdecke angepasst und exakt ausgerichtet. Die Restflächen zwischen den aufgehenden Wänden und die Zwickel an den Verschneidungen hat Schalk-Polier Josef Fries, Xaver Schalk Bau-GmbH & Co. KG, von der klassisch mit Kantholz oder H20 Trägern beigeschalt. Auf der Außenseite kam die Alumax auf der gesamten Dachfläche als Deckschalung zum Einsatz.Dabei war das geringe Gewicht nicht nur für die Arbeiter ein wichtiges Thema, weil es die Handhabung angenehmer und sicherer macht. Durch die minimale Auflast der Deckschalung besteht auch keine Gefahr, dass die Abstandhalter in der schrägen Schalung beschädigt oder in die Schalhaut gedrückt werden – die geforderte Betondeckung der Bewehrung ist auf jeden Fall sichergestellt. Somit war für den Praktiker Fries die Alumax die ideale Besetzung, um diese, im wahrsten Sinne des Wortes "verzwickte" Baustelle zu meistern.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur/-in im Bereich Planung, Neubau, Pflege:..., Berlin  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Mit uns gemeinsam hoch hinaus, Plettenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen