Fertigteile aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) oder Polypropylen (PP)

Schacht-in-Schacht-Sanierung eingesetzt

Abwasserschächte garantieren einen sicheren Einstieg in die Kanalisation, ermöglichen Unterhaltungsarbeiten inden Rohren und erfüllen so innerhalb des Kanalnetzes eine unverzichtbare Funktion.

Sanierungstechnik Dommel Rohr- und Leitungsbau
Das Team von Dommel sorgt für die exakte Positionierung des Schachtfertigteils.

Hamm (ABZ). – Im Sanierungsfall muss ein Schacht schnell wieder in Betrieb genommen werden, damit das Gesamtsystem funktioniert und der Straßenverkehr wieder fließen kann. Je nach Schadensbildern kommen jedoch konventionelle Sanierungsverfahren häufig an ihre Grenzen. Abhilfe schafft die Schacht-in-Schacht-Sanierung. Hierbei wird ein vorkonfektioniertes Schachtfertigteil in den vorhandenen Abwasserschacht eingebaut und so ein dauerhaftes und nachhaltiges Sanierungsergebnis erzielt.

Schachtwandungen mit Korrosionsschäden, marode Steigeisen, provisorisch montierte oder schwer zugängliche Pumpentechnik – schadhafte Abwasserschächte und Pumpwerke müssen nachhaltig und wirtschaftlich saniert werden. Doch mit welchem Verfahren? Die Erneuerung in offener Bauweise ist meist mit hohem technischem und zeitlichem Aufwand verbunden – beispielsweise wenn der Schacht im Verkehrsraum liegt oder schwierige Boden- und Grundverhältnisse vorherrschen.

Das häufig zum Einsatz kommende Beschichtungsverfahren setzt eine einwandfreie Bausubstanz voraus. Da diese aber in der Regel nicht gegeben ist, muss zunächst eine intensive Oberflächenbehandlung erfolgen. Bei starker biogener Schwefelsäurekorrosion, welche in Pumpstationen keine Seltenheit ist, kann das Beschichtungsverfahren meist gar nicht zur Anwendung kommen. Auch der Faktor Zeit spielt hier eine wichtige Rolle. Denn Pumpwerke können nicht lange außer Betrieb genommen werden.

Die Sanierungstechnik Dommel GmbH setzt – als Alternative zum offenen Neubau und zum klassischen Beschichtungsverfahren – erfolgreich auf die Schacht-in-Schacht-Sanierung. Hierbei erfolgt der Einbau vorgefertigter Schachtsysteme in den maroden Bestandsschacht oder die Pumpstation.

Die Fertigteile – zum Beispiel aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) oder Polypropylen (PP) – lassen sich vergleichsweise zügig installieren und weisen demnach eine hohe Qualität auf. Der Kunststoff bietet laut Hersteller eine hohe chemische Beständigkeit gegenüber kommunalem Abwasser und punktet zudem durch ein geringeres Gewicht als konventionelle Schachtbauteile aus Beton.

Des Weiteren sind die Systeme mit dem erforderlichen Systemkomponenten wie Edelstahl-Podesten, Leitern und Armaturen erhältlich. Bei Pumpwerken können zudem auch Führungsschienen zur Pumpen-Wartung eingebaut werden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Planungs- und Baukoordinator (m/w/d), Jever  ansehen
Bauingenieur Fachrichtung Tiefbau / Straßenbau ..., Rottweil  ansehen
staatlich geprüfte/n Techniker/in (m/w/d) der..., Stadland  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Sanierungstechnik Dommel Rohr- und Leitungsbau
Das Schachtfertigteil ist exakt nach den zuvor ermittelten Maßen gefertigt und bereits mit den passenden Öffnungen versehen. Fotos: Sanierungstechnik Dommel

Abwasserschächte dienen nicht nur der Zugänglichkeit, Reinigung und Wartung der Kanalisation. Sie erfüllen auch die Aufgabe des Umweltschutzes. Um Schäden durch Exfiltration von Abwasser in das Erdreich und einen erhöhten Fremdwasseranteil in Kläranlagen durch Infiltration auszuschließen, müssen auch Schächte zuverlässig dicht sein. Allerdings ist dies nicht bei allen der rund zehn Millionen Abwasserschächte in Deutschland der Fall. Gemäß einer Umfrage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) zum Zustand der Kanalisation stellen marode Steighilfen mit 19,6 % gefolgt von Schäden an Abdeckungen oder Rahmen mit 11,5 % die häufigsten Schäden an Abwasserschächten dar. Weitere Schäden sind beispielsweise ein-ragende oder schadhafte Anschlüsse, Oberflächenschäden, fehlender Mörtel sowie Rissbildung.

Bei der Ausschreibung von Schacht-in-Schacht-Sanierungen kommen oft mehrere Positionen zusammen. "Neben der Schachtsanierung müssen häufig auch die Zu- und Ablaufleitungen saniert werden. Hinzu kommen die Anbindung aller Anschlüsse, die Verkehrsregelung, die Abwasserüberleitung und eventuell auch der Austausch vorhandener Pumpen oder Messeinrichtungen", erklärt Benedikt Stentrup, Geschäftsführer der Sanierungstechnik Dommel GmbH. "Da ist es von Vorteil, dass wir als Kanal-sanierungsspezialist die gängigen Sanierungsverfahren wie das Schlauchlining und das Relining sowie den Tiefbau gleich mit anbieten können." Seine Expertise im Bereich der Schacht-in-Schacht-Sanierung konnte das Unternehmen demnach bereits auf mehreren Baustellen unter Beweis stellen. Dabei wurden sowohl Abwasserschächte als auch Pumpstationen mit einer GFK-Schachtlösung effizient erneuert.

Um ein optimales Sanierungsergebnis zu erzielen, wird der Schacht zunächst passgenau vorgefertigt. Hierzu müssen die genauen Dimensionen des Bestands bestimmt und ausgemessen werden. Auf Grundlage der erhobenen Daten erfolgt die Erstellung eines Plans für das Schacht-Fertigteil und die Abstimmung mit dem Kunden. Nach der erteilten Freigabe findet die Produktion im Werk des jeweiligen Herstellers statt. "Bei der Herstellung werden die Ausbildung des Gerinnes und die Bohrungen für Anschlüsse gleich mitberücksichtigt. Dies spart unseren Kolonnen auf der Baustelle wertvolle Zeit", so Stentrup. Es folgt der Transport des Fertigteils zur Baustelle. Zeitgleich finden das Ausstemmen und Ausräumen des alten Schachtes oder Pumpwerkes statt. Nach Ankunft auf der Baustelle kann das Fertigteil mit Hilfe eines Krans im alten Kanalschacht positioniert werden. Nach dem erfolgreichen Einbau werden die Zu- und Abläufe angebunden. Es folgt eine Dichtheitsprüfung nach DIN EN 1610. Abschließend wird der Ringraum verfüllt und die Mitarbeiter vom Dommel installieren die Einbauteile und setzen die Deckenplatte auf den Schacht. Letztere dient auch als Auftriebssicherung, wenn Grundwasser ansteht. Mit der Wiederherstellung der Oberfläche ist das Bauvorhaben abgeschlossen. Die Aktualisierung der Bestandspläne erfolgt durch den Kunden.

"Die Schacht-in-Schachtsanierung überzeugt vor allem durch die einfache Montage und die Betriebssicherheit des neu eingebauten Schachtes", so Stentrup. "Unsere öffentlichen Auftraggeber erhalten in kürzester Zeit ein dauerhaftes und wartungsfreies Sanierungsergebnis, was im Hinblick auf die Nutzungsdauer einem Schacht-Neubau sehr nahekommt."

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Rohr- und Leitungsbau bestellen
  • Unternehmens Presseverteiler Sanierungstechnik Dommel bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen