Anzeige

Mehr an Komfort für weitere GMK-Kranfahrer

Neues Fahrerhaus auch auf All-Terrain-Kranen bis 150 Tonnen Tragfähigkeit eingesetzt

Das Mehr an Komfort für weitere GMK-Kranfahre: Manitowoc setzt das neue Fahrerhaus auch auf Vier- und Fünf-Achser-All-Terrain-Krane bis 150 t Tragfähigkeit ein.

Milwaukee, Wisconsin/USA (ABZ). – Im Dezember 2020 wurde das neue Fahrerhaus für die Grove-Drei-Achser vorgestellt und von Manitowoc angekündigt, dass weitere All-Terrain-Krane ein entsprechendes Update erhalten.

Nachdem die Einführung der neuen Generation des Grove-Fahrerhauses auf dem GMK3050-3, GMK3060-2 und GMK3060L-1 in den Markt überaus erfolgreich war und erste Serienkrane mit neuem Fahrerhaus ausgeliefert wurden, wird dieses künftig auch auf allen Vier- und Fünf-Achsern der Grove-All-Terrain-Krane mit einer Tragfähigkeit von bis zu 150 t zu finden sein.

Der neue Standard in Design, Fahrerkomfort und -ergonomie wird somit auch für Kranfahrer des GMK4090-1, GMK4100L-2, GMK5150-1 und GMK5150L-1 spürbar.

Das neue Fahrerhaus hat mit seinem modernen Design die Nase vorne und erfüllt die neuesten europäischen Crashtest-Regularien nach ECE R29-3. Insbesondere bietet es Kranfahrern deutlich mehr Raum bei gleichbleibend kompakten Abmaßen des Kranes. Auf 2,55 m Breite bringt Manitowoc zahlreiche Features im Innenraum unter: Staufächer im Armaturenbrett, zwischen den Sitzen und in den Türen, die ausreichend Raum beispielsweise für Dokumente im DIN-A4-Format bieten. Auch der gesamte Bereich zwischen den Sitzen ist mit Staufächern und Ablagen versehen. Zur Innenausstattung gehören zudem Getränkehalter und USB-Steckdosen, die das Laden von Mobiltelefon und anderen elektronischen Geräten ermöglichen.

Für die bessere Ergonomie verfügt der bequeme luftgefederte Fahrersitz über eine Sitzheizung und Armlehnen. Eine geschlossene Mittelkonsole gibt es bei der neuen Generation der Fahrerhäuser auf den Vier- und Fünf-Achsern nicht. Das Resultat ist ein freier Durchstieg von der Fahrer- zur Beifahrerseite über den Mittelgang. Insgesamt schafft der neue GMK-Fahrerarbeitsplatz durch die großzügige Gestaltung viel Bewegungsfreiheit und ein besonders angenehmes Raumgefühl.

"Die Nutzerfreundlichkeit und Ergonomie des Kranfahrers standen bei der neuen Generation der Fahrerhäuser im Vordergrund, sodass wir uns am Arbeitsalltag des Fahrers orientiert haben. Er soll sich auf dem Weg zum Einsatz rundum wohlfühlen", erklärt Andreas Cremer, Vice President Produktmanagement Mobilkrane bei Manitowoc, die Herangehensweise. "Während der bauma 2019 haben wir im Rahmen der Designstudie ,cab2020' den Fahrerhaus-Prototypen der Vier- und Fünf-Achser gezeigt und uns wurde bestätigt, dass dieses rundum gelungen ist. Gleichzeitig haben wir die Gelegenheit genutzt und weitere Anregungen der Messebesucher aufgenommen und in das finale Design integriert."

Das Crane Control System (CCS) ist optimal im Cockpit platziert und kann komfortabel aus der Sitzposition erreicht werden. Die intuitive Bedienung bietet eine deutliche Erleichterung für den Kranfahrer. Denn die gängigsten Einstellungen am Unterwagen wie beispielsweise das Fahrwerksniveau und die Achsblockierungen werden über das moderne CCS vorgenommen. Verschiedene Lenkprogramme können selbstverständlich auch während der Fahrt über das CCS-Display ausgewählt werden. Die einheitliche Gestaltung der Displayanzeigen auf verschiedenen GMKs erleichtert den Fahrern auch von einem auf den anderen GMK zu wechseln.

Durch das neue Grove-Fahrerhaus haben die neuen Krane GMK4090-1, GMK4100L-2, GMK5150-1 und GMK5150L-1 einen deutlich dynamischeren Auftritt und bieten Kranfahrern ein Mehr an Komfort auf ihrem Weg zu und von der Baustelle.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel