Mobilbagger und Knicklenker

Kompakte Leistungsträger erobern Schweiz

Hydrema Knickgelenk-Radlader Bagger und Lader
Mit dem 912E präsentiert Hydrema in Bern eine absolute Neuheit. Foto: Hydrema

BERN/SCHWEIZ (ABZ). - Die Neuerungen bei Hydrema reißen nicht ab. Nachdemder MX-Bagger als neuer City-Bagger in Deutschland bereits einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, soll die außergewöhnlich kompakte Maschine in Zusammenarbeit mit dem Händler AG Hugo Schädler nun auch in der Schweiz etabliert werden. Auf dem dortigen Markt, so der Hersteller, sei der Mobilbagger mit seinen 14–20 t Einsatzgewicht und dem äußerst kompakten Schwenkradius nahezu konkurrenzlos. Auf der Baumaschinenmesse in Bern wird der MX-Bagger dem Schweizer Fachpublikum das erste Mal vorgestellt.

"Auf der Messe werden wir aber nicht nur den neuen MX 14 zeigen, der ja schon alleine mit seinem hinteren Schwenkbereich von gerade mal 1,55 m, sowie der derzeit größten Kabine am Markt und vielen anderen Eigenschaften ein Messemagnet sein wird", sagt Roland Frank, Deutschland Geschäftsführer bei Hydrema und gleichzeitig verantwortlich für den Exportvertrieb. "Daneben haben wir auch die Ehre den neuen 912E quasi als absolute Neuvorstellung dem Weltmarkt zu präsentieren." Beim 912E handelt es sich um den Nachfolger des erfolgreich im Markt bekannten 912D, dem Dumper in der 10-t-Klasse, der aufgrund seiner Eigenschaften in der Lage ist, es im Gelände auch mit einem Kettendumper aufzunehmen.

Gegenüber dem Vorgängermodell, so der Hersteller, sei die äußerst robuste knickgelenkte Maschine nochmals verbessert worden. "Mit dem neuen leistungsgesteigerten und effizienten Kraftpaket von Cummins QSB 4.5L, der im Vergleich zum Vorgänger mit 141 PS noch einmal deutlich zugelegt hat, ist diese Maschine im Gelände einfach noch leistungsfähiger", weiß Roland Frank aufgrund seiner ersten Erfahrungen mit dem neuen 912E zu berichten. Gleichzeitig verweist er auf den geringen Dieselverbrauch der Maschine.

Seit 1983 baut Hydrema Dumper. Aufgrund seiner Maschinenphilosophie ist das Unternehmen heute auf dem gesamten Globus erfolgreich aktiv. Den Erfolg des 912E führt das Unternehmen vor allem auf das zentrale Knickpendelgelenk der Maschine zurück. Dieses sorgt automatisch dafür, dass alle Räder Bodenhaftung behalten. Ebenfalls ein wichtiges Kennzeichen der Maschine sei das von Hydrema entwickelte und geschützte hydraulische Stabilisatorensystem, das die Maschine stabilisiert und so nicht zur Seite wegkippen lässt.

Durch das zentral angeordnete Knickgelenk folgen die Hinterräder auch immer den Vorderrädern, so dass der Fahrer die Maschine jederzeit sicher lenken kann und gleichzeitig nur mit einer Spur im Boden möglichst wenig Schaden auf der Oberfläche angerichtet wird. Auch hier entspricht der Dumper in seiner kompakten Manövrierbarkeit den Anforderungen, denn der Wenderadius ist extrem niedrig.

Dank dem sanft automatisch schaltenden ZF-Getriebe und der mit dem bekannten Hydrema-Komfort ausgestatteten Kabine, soll der Arbeitsplatz dem Fahrer etwas ganz besonderes bieten: "Die Freude am Fahren in vollen Zügen genießen". Unnötig darauf hinzuweisen, so der Hersteller, dass bei Hydrema die Klimaanlage zum Serienumfang gehört, genauso wie die automatische Kabinenbeleuchtung, wie man es im Pkw gewohnt ist. Da der Motor bereits bei niedrigen Drehzahlen einen enormes Drehmoment entwickelt, was durch die elektro-hydraulisch aktivierte 100%-ige Differen-tialsperre begünstigt ist, arbeitet die Maschine dem Hersteller zufolge nicht nur sehr ruhig, sondern auch extrem Kraftstoff sparend. Dies wird unterstützt durch die Tatsache, dass der Motor schwingungsgedämmt aufgehängt ist, so dass kaum Vibrationen in das Chassis einwirken.

Gerade mal 70 dB in der Kabine seien ein Wert, der in dieser Baumaschinenklasse erst einmal erreicht werden müsse, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Auch der Servicezugang zum Motorraum sei durch die weit öffnende Motorhaube exzellent und erleichtere die Wartung enorm.

Der Dumper 912 ist nach Aussage des Herstellers schon seit Jahren für seine Robustheit, seine Langlebigkeit und seine geringen Betriebskosten bekannt. Die Optionen bieten eine optimale Anpassung an unterschiedliche Anforderungen. Die hydraulischen Stabilisatoren sind Standard. Ebenfalls Standard ist jetzt auch die Möglichkeit der Arretierung der Pendelbewegung des Knickgelenks. Mit der gefederten Vorderachse in der Variante des Dumpers 912ES wird der Fahrkomfort weiter erhöht und eine wesentlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit im Gelände ermöglicht.

Neben dem Heckkipper gibt es mit der Drehmulde und dem Multichassis verschiedene Varianten. Bei dem letzten handelt es sich quasi um das bloße Fahrgestell, das dann mit anderen Aufbauten versehen noch weitere Aufgaben wahrnehmen kann, etwa als supergeländegängige Arbeitsbühne oder als kraftvoller Schneeräumer.

Die unbändige Kraft sieht man dieserMaschine schon rein äußerlich an. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass mit der 5,6 m³ großen Mulde auch schwerstes Material schnell und effizient durch schwierigstes Gelände verfahren werden kann. Er ist somit auch der ideale Partner für große 20-t-Bagger, wenn es darum geht, Fläche freizumachen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker..., Bundesweit  ansehen
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen &..., Meschede  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen