Neue Bahnbrücke nach Polen

Züge können bald schneller über die Oder fahren

Berlin/Küstrin (dpa). – In einer spektakulären Aktion ist eine neue Bahnbrücke in Küstrin-Kietz (Märkisch-Oderland) über die Oder nach Polen geschoben worden. Im Dezember soll die Brücke als Grenzverbindung in Betrieb gehen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Die Bauarbeiten für das zweigleisige Bauwerk hatten 2021 begonnen.
Bahn Bahnbau
Schaulustige stehen auf der Straßenbrücke über den deutsch-polnischen Grenzfluss Oder und beobachten das Einschieben der neuen Eisenbahnbrücke über den Fluss. Gegen 16 Uhr soll die Brücke verschoben sein. Die Eisenbahnbrücke über die Oder zwischen Küstrin-Kietz auf deutscher Seite und dem polnischen Kostrzyn gilt als grenzübergreifendes Symbol für das Zusammenwachsen Europas. Das derzeit größte Brückenprojekt der Deutschen Bahn in Brandenburg steht nun kurz vor dem Abschluss. Seit dem frühen Morgen wird die neue 130 Meter lange Stahlkonstruktion über die Oder nach Polen geschoben. Für das Einschieben waren insgesamt zwei Tage vorgesehen. Foto: picture alliance/dpa | Patrick Pleul

Züge können die Brücke künftig mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde statt bisher 30 Kilometern pro Stunde passieren. Dadurch wird nach Bahnangaben die Streckenkapazität gesteigert, die Fahrzeiten werden verkürzt. "Diese Brücke ist das zentrale Bauwerk in Richtung Polen", hatte Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) erklärt. Mehr Verkehr auf der Schiene gehe nur durch Ausbau und mehr Strecken.

"Der Brückenschlag nach Polen ist für eine Elektrifizierung und Zweigleisigkeit vorbereitet, es fehlt leider noch immer die positive und unterstützende Entscheidung aus dem Bundesverkehrsministerium", hieß es von der Interessengemeinschaft Ostbahn (IGOB). Sie dringt trotz Absage durch den Bund auf den zweigleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke RB 26 Richtung Polen. Das Bündnis sieht die Verbindung von Berlin nach Küstrin-Kietz als eine der stärksten Linien im deutsch-polnischen Verkehr. Der Bund wiederum betrachtet die Verbindung als Nahverkehrsstrecke. Die Eisenbahnbrücke verband einst Berlin mit Königsberg (heute: Kaliningrad/Russland) als Teil der sogenannten Ostbahn.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Leitung für den Fachbereich Bauordnung, Planung..., Jever  ansehen
Sachbearbeiter*in Gewässerbau in der Abteilung..., Giessen  ansehen
Fachbereichsleitung, Essen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Bahn Bahnbau
Die dreiteilige Bildkombo zeigt am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder das Einschieben der neuen Eisenbahnbrücke über den Fluss einmal am Mittag 04.09.2023 (oben) zum zum Sonnenuntergang am 04.09.2023 und am Nachmittag am 05.09.2023. Gegen 16 Uhr sollte die Brücke verschoben sein. Die Eisenbahnbrücke über die Oder zwischen Küstrin-Kietz auf deutscher Seite und dem polnischen Kostrzyn gilt als grenzübergreifendes Symbol für das Zusammenwachsen Europas. Das derzeit größte Brückenprojekt der Deutschen Bahn in Brandenburg steht nun kurz vor dem Abschluss. Foto: picture alliance/dpa | Patrick Pleul

Im Ersten Weltkrieg wurde die 1867 gebaute Brücke stark beschädigt, 1920 aus Teilen anderer zerstörter Brücken wiederhergerichtet. Auch im Zweiten Weltkrieg war das Bauwerk stark umkämpft. Die neue Brücke war nach Angaben der ausführenden Firma auf deutscher Seite vormontiert und dann auf Schwerlasttransporter gehoben worden. Diese brachten die 130 Meter lange Stahlkonstruktion Richtung Fluss. Zentimeter für Zentimeter wurde die Brücke dann mit Hilfe von Pontons 180 Meter über das Wasser geschoben.

Für die Deutsche Bahn ist es das derzeit größte Brückenprojekt in Brandenburg. Das Unternehmen investierte rund 50 Millionen Euro Bundesmittel in Planung und Bau. Das Netzwerk aus sich kreuzenden Zugstäben im großen Brückenbogen besteht nach DB-Angaben aus kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (Carbon) – weltweit sei das ein Novum bei einer Bahnbrücke dieses Ausmaßes.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen