Sponsored Post

OCG liefert maßgeschneidert aus einer Hand

Spezialisiert auf Großprojekte in Holzfertigbau

Konsistente digitale Prozesskette / Für Bauträger von Wohn-, Gewerbe- und öffentlichen Gebäuden

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Funktionalität und Ästhetik – das sind nur vier von mehreren Faktoren, die sich in der modernen Holzbautechnik vereinen. Durch die Kombination seiner vielfältigen Eigenschaften eignet sich Holz als Baustoff, zahlreiche Herausforderungen zu bedienen, etwa Klimaziele zu unterstützen, Wohnungsnot zu mindern oder zu lösen, oder Synergien zu erzielen.

Immer mehr Gebäude werden aus nachwachsenden Materialien gebaut. Die stetig steigende Beliebtheit des Werkstoffs Holz zeigt sich in der Holzbauquote im Wohnbau: Im letzten Jahr hat sie erstmals die 20-Prozent-Marke überschritten und damit das Vorjahr übertroffen. Diese Tendenz ist zunehmend – seit Jahren. Auch große Bauprojekte in Holz- oder Hybridbauweise zu realisieren, ist ein Wachstumsfeld, wie zum Beispiel Holzhochhäuser in Deutschland beweisen – ob in Heilbronn, Berlin oder Hamburg. 2023 soll das Roots, das Hochhaus in der Hafencity, mit 65 m das höchste Holzhaus Deutschlands bezugsfertig sein.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Garten- und Landschaftsarchitekt, -Ingenieur,..., Wilhelmshaven  ansehen
Bauleiter (m/w/d), Hamburg  ansehen
Mitarbeiter Vertriebsinnendienst (w/m/d), Röderland  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Der skandinavische Stil und die Materialauswahl mit modernsten technischen Lösungen machen das Skøyen Atrium zu einem attraktiven Arbeitsplatz. Quelle: EstNor

Wenn es darum geht, nachhaltige Lösungen für komplexe Herausforderungen zu finden, sind estnische Holzbau-Unternehmen regelmäßig dabei. Jedes vierte Holzhaus, das in die EU exportiert wird, kommt aus Estland, dem größten Exporteur von Holzhäusern in Europa.

„Unser Ziel ist es, standardisierte Holzbaulösungen anzubieten, die den Wohnungsmangel in Europas Wachstumsregionen auf möglichst umweltfreundliche und effiziente Weise beheben“, sagt Annika Kibus, Geschäftsführerin des Verbands estnischer Holzhaushersteller (Estonian Wooden Houses Cluster). Er steht für knapp 80 % dieses Segments und vereint die größten Holzhaushersteller. Er bildet die vollständige Wertschöpfungskette ab, von der Waldbewirtschaftung bis zu den vielfältigen Endprodukten. In den letzten zehn Jahren ist der Sektor jährlich um etwa 15 % gewachsen, und auch der Export nach Deutschland hat zugenommen. „Unsere innovativen vorgefertigten Lösungen stehen großen Bauträgern von Wohn-, Gewerbe- und öffentlichen Gebäuden in ganz Europa zur Verfügung“, sagt Annika Kibus.

Ästhetisch und funktional

Die moderne Holzbautechnik ermöglicht heute spektakuläre und funktionale mehrgeschossige Gebäude für jeden Zweck und jede Branche zu errichten, etwa durch neue Werkstoffe und bautechnische Verfahren. Zudem hat Brettsperrholz (BSP), das den Einsatz von Holz beim mehrgeschossigen Bauen erlaubt, in den letzten Jahren an Popularität gewonnen. Holz als Baustoff steht für eine natürliche Regelung von Feuchtigkeit und Wärme. Es schafft ein optimales Raumklima, unterstützt das Wohlbefinden und hat einen hervorragenden Dämmwert.

Auf Projekte zwischen 10 und 100 Mio. Euro ist das Unternehmenskonsortium Offsite Construction Group (OCG) spezialisiert; es setzt sich aus ausgesuchten Mitgliedern des Verbands zusammen. Zu deren Portfolio zählen Gebäude mit ‚landmark‘-Charakter, Ein- und Mehrfamilienhäuser, Hotels, Kindergärten, Schulen und Bürokomplexe. Darunter sind zahlreiche preisgekrönte Objekte, etwa das Wohnungsbauprojekt Krøyers Plads im Kopenhagener Hafen. Es wurde mit dem renommierten MIPIM-Arward sowie dem Green Good Design Award ausgezeichnet. KMT Prefab aus dem estnischen Hageri südlich von Tallinn hat hierfür Fassadenelemente zugeliefert.

Mit dem Qualitätslabel „BREEAM Excellent“ für nachhaltiges Bauen wurde das Skøyen Atrium III ausgezeichnet, einer der größten Bürokomplexe in Oslo. Für die Fassadenlösung wurde das Unternehmen EstNor nach der Fertigstellung prämiiert, mit dem Preis für die „Beste Sonderlösung“ beim Wettbewerb „Fertighaus des Jahres 2020“. Für das Dach und die 8.000 qm große 3D-Holzfassade der phänomenalen Oodi-Bibliothek in Helsinki wurde Timbeco aus dem estnischen Saku ausgezeichnet.

„Holz als Baumaterial lässt sich für nahezu alle Gebäudearten nutzen“, sagt Annika Kibus. „Es bedarf jedoch Jahre an Erfahrung, um genau zu wissen, was wo am besten eingesetzt werden kann.“

Die Services und Arbeiten der OCG reichen von Planung und Konstruktion, über die Vorfertigung von 2D- und 3D-Elementen und -Modulen, bis hin zur Installation vor Ort – kunden- und objektspezifisch. Die Holzbaulösungen eignen sich auch für Hybridkonstruktionen, etwa Renovierungsprojekte, Fassaden von Hochhäusern mit Beton- oder Steinstrukturen. Alle OCG-Mitglieder sind ETA/CE-zertifiziert und arbeiten nach den gängigen Qualitätsstandards wie ISO. Die ordnungsgemäße Projektdokumentation gewährleistet einen qualitativ hochwertigen Produktionsprozess.

Geschwungene Linie, schiefe Ebenen, viel Licht und Glas – bei Oodi dominiert außen wie innen Fichtenholz; das Dach und die Fassade sind mit 8000 m² vorgefertigten Holzelementen verkleidet. Quelle: Oodi Library, Helsinki

Wirtschaftlich und effizient

Gebäude standardisiert und industriell zu fertigen, erfordert viel Koordination und Planung. Moderne digitale Werkzeuge helfen dabei, die gesamte Prozesskette zu optimieren und zu steuern, zum Beispiel mit der software-basierten BIM-Methode (Building Information Modeling), die alle relevanten Daten eines Gebäudes erfasst, kombiniert und vernetzt. Mit BIM ist es möglich, vorgefertigte Komponenten in konventionelle Gebäude zu integrieren und komplexe architektonische Lösungen umzusetzen.

Parallel zu den verschiedenen Phasen einer Baustelle, ermöglicht der Baustoff Holz eine schnelle und automatisierte Verarbeitung. Die Elemente und Module entstehen in der Produktionshalle mit modernsten CNC-Maschinen, d.h. witterungsunabhängig und präzise. Sie werden just-in-time zur Montage angeliefert.

Konsistente digitale Prozesskette

In Estland, an der Spitze der Digitalisierung in Europa, haben sich Industrie-4.0- und Automationsanwendungen auch im Holzbausektor etabliert: Die digitale Prozesskette beginnt bei der Bewertung des Waldzustands und dem Schlagen der Hölzer, geht über ihre Erfassung bei der Ankunft im Betrieb, bis hin zu deren Verarbeitung in Planung und Konstruktion sowie der späteren Installation – sogar die Wartung von Gebäuden wird digitalisiert (Smart House).

Die Holzbauweise ermöglicht, Wohnraum um ein Vielfaches schneller zu schaffen als die traditionelle Bauweise. Die Vorfertigung ist der modernste Weg, die Produktionskette und Baustellenlogistik zu verbessern, da sie eine effiziente Herstellung, Kosteneinsparungen und kontrollierte, d.h. sichere Arbeitsbedingungen in Innenräumen kombiniert. Auch reduziert sie die Anzahl der Mitarbeiter auf der Baustelle und hält die Baustelle frei von Bauabfällen.

Annika Kibus, Geschäftsführerin des Verbands estnischer Holzhaushersteller. Quelle: Verband estnischer Holzhaushersteller

Nachhaltig und umweltfreundlich

Der Holzbau ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur angestrebten Klimaneutralität. Bei der Herstellung von Holz-Baukomponenten wird weitaus weniger Energie benötigt als bei der Produktion anderer Baumaterialien, es fallen weniger Treibhausgase an, und beim Produktionsvorgang bleiben nur verwertbare Abfallprodukte zurück.

Ein Kubikmeter Holz bindet etwa eine Tonne CO2 und speichert es während seiner gesamten Lebensdauer ein. Estland, so groß wie Niedersachsen, ist zu über 50 Prozent mit Wäldern bedeckt. Sie zählen zu den bestgeschützten in Europa: Die staatlichen Forste sind alle FSC- und PEFC-zertifiziert, zwei Programme für nachhaltigere Waldwirtschaft sowie Verbesserung der Waldnutzung und Waldpflege, so dass Holz als ein nachwachsender Rohstoff optimale Bedingungen vorfindet.

Zentrale Anlaufstelle und deutschsprachige Ansprechpartner

Seinen Kunden bietet OCG Einzelverträge mit einem zentralen Kontaktpunkt an. OCG kennt alle Besonderheiten seiner Hersteller und bietet daher die beste Lösung aus einer Hand, um die Bedürfnisse seiner Kunden zu erfüllen. Großprojekte werden im Rahmen eines Konsortialvertrags auf mehrere Unternehmen aufgeteilt; eine spezielle IT-Lösung ermöglicht nicht nur das übergreifende Projektmanagement, sondern auch die Zeit für die Durchführung zu verkürzen.

Architekten und Projektentwickler können weitere Fallstudien und Informationen über die Holzbauindustrie auf der deutschsprachigen Website <link https: tradewithestonia.com.de>

tradewithestonia.com.de

abrufen, OCG selbst kontaktieren oder direkt die Büros der estnischen Wirtschaftsförderung in Nürnberg und Berlin ansprechen.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de