Referenz gegenüber Indien

Verteilermast auf Sattelauflieger prinzipiell in vielen Ländern zulassungsfähig

Putzmeister Betonpumpen Betonbau und Stahlbetonbau
Die Sattelzug-Autobetonpumpe M 46-5 hat Putzmeister nicht nur für Indien, sondern auch für andere Märkte entwickelt. Foto: Putzmeister

AICHTAL (ABZ). - Putzmeister präsentiert sich auf der bauma (Halle B6, Stand 100-400) mit marktorientierter Technik und Top-Service.

Bei den Autobetonpumpen zeigt das Unternehmen sowohl Neuentwicklungen als auch einen Querschnitt durch sein abgestuftes Programm. Die 70-m-Klasse wird ebenso vertreten sein wie der M 58-5, der Beton bis in fast 60 m Höhe einbaut. Als eine der bauma-Neuheiten zeigt Putzmeister den Verteilermast M 49-5 auf 4-Achs-Chassis, der für anspruchsvolle Betonpumpenbetreiber in speziellen Exportmärkten entwickelt wurde.

Mit dem M 46-5 erweist das Unternehmen nach eigenen Angaben seine Referenz gegenüber Indien, dem bauma-Partnerland 2010. Der Verteilermast ist auf Sattelauflieger aufgebaut und prinzipiell in vielen Länder zulassungsfähig. Die in München präsentierte M 46-5 Sattelversion hat PM speziell auf die Anforderungen und Zulassungsbestimmungen des indischen Marktes abgestimmt. Ebenfalls ausgestellt werden die kompakten Autobetonpumpen der 20-, 30- und 40-m-Klasse mit vier bzw. fünf flexiblen Mastarmen. Als Beispiel einer be-dienungsfreundlichen, baustellengerechten und dennoch wirtschaftlich zu betreibenden Autobetonpumpe präsentiert Putzmeister den Typ M 42-5. Die Maschine ist mit zahlreichen Extras, Verschleiß reduzierenden Komponenten und Kraftstoff sparender Hydrauliksteuerung ausgestattet, Dazu zählen unter anderem Verschleißteile aus speziellen Hartmetalllegierungen, die abriebfeste zweilagige Förderleitung, eine elektropneumatische Absperrvorrichtung am geteilten Endschlauch (verhindert Nachtropfen des Betons), die aktive Dämpfung des fünfarmigen Betonverteilermastes (besonders wirksam bei hoher Förderleistung), eine sichere einseitige Abstützung bei reduzierten Platzverhältnissen auf der Baustelle, der zusätzliche Dieseltank im Stützbein sowie eine hydraulische Steuerung, die die Motordrehzahl des Fahrzeugs automatisch an die jeweilige Pumpmenge anpasst und so den Dieselverbrauch im Pumpbetrieb gezielt reduziert.

Damit Maschinisten ihre Betonpumpe unter den verschiedensten Bedingungen jederzeit sicher betreiben können, erweitert die Putzmeister Akademie ständig ihr Angebot an praxisnahen Schulungsmitteln. Bei Betonpumpenfahrern populär sind vor allem virtuelle Trainingsmethoden. Vor diesem Hintergrund wird die PM-Akademie eine Funkfernsteuerung der neuesten Generation mit interaktivem Grafikdisplay und automatischem Frequenz-Management (AFM) wie bei einer Autobetonpumpe simulieren. Beim Bedienen der Steuerungsfunktionen erhält der Maschinist - bzw. während der bauma der interessierte Standbesucher - umgehend Rückmeldungen, die auf dem Grafikdisplay der Funkfernsteuerung angezeigt werden. Mit dem Telebelt TBS 130 präsentiert Putzmeister erstmals seinen mobilen Teleskopbandförderer als Sattelauflieger. So ist der Betreiber weitgehend frei in der Wahl einer serienmäßigen 2- oder 3-achsigen Zugmaschine, die sonst im Fahrzeugpool des Unternehmens für andere Aufgaben wie Kies- oder Sandtransporte eingesetzt wird. In der Sattelzugversion hat der Telebelt geringere Achslasten, und auf Baustellen wie im Straßenverkehr lässt sich der Zug aufgrund seines kleineren Wendekreises leichter bewegen, heißt es von Unternehmensseite. Auch der Kraftstoffverbrauch wird beim TBS 130 reduziert. Denn im Baustelleneinsatz treibt nicht der - meist groß dimensionierte - Motor der Zugmaschine das Telebelt-Fördersystem an, sondern ein sparsamer 184 KW (250 PS) Diesel, der separat auf dem Auflieger installiert ist. Durch das Sattelzugkonzept ist der Telebelt weitestgehend unabhängig von landesspezifischen Straßenzulassungsverordnungen und praktisch – auch als Gebrauchtmaschine – überall hin verkäuflich.

Bei den Betonpumpen für den stationären Einsatz zeigt das Unternehmen einen Querschnitt durch sein weit gefächertes Programm. Als Flaggschiff führt die Hochleistungs-Betonpumpe BSA 14000 SHP D die Produktreihe an. Die Maschine ist für extreme Beanspruchungen bei der Hoch- und Weitförderung von Beton konzipiert. Zur Erinnerung sei genannt die Weltrekord-Pumphöhe von 606 m am Burj Dubai.

Mit der BSA 1404 HD stellt PM speziell für den indischen Markt eine robuste, preislich besonders optimierte Betonpumpe vor. Die kompakte Maschine wird aber auch in anderen Ländern Südostasiens und Afrikas die Betonförderung mechanisieren. Bei der Konzeption des verstärkten Chassis und des blattgefederten Fahrwerks der BSA 1404 HD sowie der modifizierten Anhängerkupplung (auch für Traktorzug geeignet) hat PM den besonderen Straßenbedingung dieser Länder Rechnung getragen. Bei der Konfiguration des Betonpumpenaggregats wurde darüber hinaus berücksichtigt, dass in manchen Schwellenländer Beton häufig relativ wasserarm, mit geringem Zementgehalt, mit unausgeglichener Sieblinie und Zuschlägen ausschließlich aus gebrochenem Material gefördert wird. Empfohlen wird diese Betonpumpe für Förderhöhen bis ca. 90 m.

Als kleinste Betonpumpe rundet der Typ P 718 das Programm ab. Die kompakt gebaute P 718 ist auf Straßen fahrbarem 1-Achs-Chassis aufgebaut und wurde vor allem für die Förderung von , Fließestrich und Suspensionen konzipiert. Aufgrund der relativ großen Durchmesser von Förderzylinder und S-Rohrweiche eignet sich die Maschine jedoch auch zum Pumpen von Beton. Die Fördermenge lässt sich bei der P 718 bis auf 18 m²/h stufenlos verstellen, der maximale Pumpdruck beträgt 70 bar. Eine Kranöse erlaubt das schnelle Versetzen der Maschine auf der Baustelle.

Zum Betonverteilen im Hochbau zeigt Putzmeister erstmals in Europa den kostenoptimierten Verteilermast MX 30. Er lässt sich sowohl auf Gitterturm wie auch auf Rohrsäule aufbauen. Das neue PM-Rohrsäulensystem RS 850 mit automatisierter Klettervorrichtung wird ebenfalls präsentiert. Gehalten wird die Rohrsäule in zwei Stockwerksdecken von jeweils vier leichten Eckführungen, die sich bequem von Hand tragen lassen. Die sonst üblichen Zylinder und Absteckbolzen wurden beim Rohrsäulensystem RS 850 durch integrierte Ausschubfüße und durch eine speziell entwickelte, mitsteigende Klettervorrichtung ersetzt. Beim neuen PM-Rohrsäulensystem wird die Betonförderleitung auch nicht mehr seitlich an der Säule geführt. Stattdessen ist die Rohrleitung in der Säule integriert, so dass nur noch quadratische Deckenöffnungen erforderlich sind. Auch der Sicherheitsaspekt kommt beim neuen Rohrsäulensystem RS 850 nicht zu kurz: So kann ein Teil der Arbeitsbühne – an der Rohrsäule vormontiert – auf die Baustelle geliefert werden, so dass die Plattform bereits während des Aufstellens des Stationärmastes zur Verfügung steht. Die übrigen Teile der Arbeitsbühne werden nur noch eingeklinkt und gesichert.

Für die Pumi-Fahrmischerpumpen hat das Unternehmen zahlreiche optionale Assistenzfunktionen entwickelt. Diese Zusatzfunktionen lassen sich über das moderne Funkfernsteuerungs-Display anwählen. Dazu zählen unter anderem Einhalten einer konstanten Mischertrommel-Drehzahl unabhängig von der Drehzahl des Fahrzeugmotors (Constant Speed Drive – CSD), Synchrone Mischertrommel-Drehzahl proportional zur momentanen Fördermenge der Pumi-Betonpumpe (Synchronous Discharging Speed – SDS). Das verringert Kraftstoffverbrauch und Verschleiß.

Mit fünf verschiedenen Verteilermastgrößen, drei unterschiedlichen Fördersystemen und zwei Betonmischergrößen bietet Putzmeister den Betreibern von Pumi-Fahrmischerpumpen eine große Auswahl und vielfältige Kombinationsmöglichkeiten. Neben den Pumi mit Mastreichhöhen von 21, 24 und 26 m, hat Putzmeister für einzelne Exportmärkte auch Fahrmischerpumpen mit 28- und 31-m-Mast entwickelt. Für die Betonförderung stehen zwei unterschiedlich konzipierte Kolbenpumpen (entweder quer zur Fahrtrichtung am Heck oder längs unter der Mischertrommel eingebaut) mit 700 mm bzw. 1000 mm Kolbenhub und unterschiedlicher Förderleistung im Programm. Hinzu kommt das Rotor-Fördersystem, das sich durch leisen Pumpbetrieb, durch exaktes Regulieren auch kleiner Betonmengen sowie durch Vermeiden von Betonresten bei der Reinigung auszeichnet.

Mit dem Autocor-System BQ06 wendet sich Putzmeister nach eigenen Angaben an die Betonfertigteil-Industrie. Die Pumpeinheit steht stellvertretend für unterschiedliche Fördersysteme, mit denen kleine Mengen Beton – auch selbstverdichtende Rezepturen – von der Mischanlage in die Schalungen der angeschlossenen Fertigteilproduktion wirtschaftlich gepumpt werden.

Das Ergebnis sind lunkerfreie Oberflächen mit scharfen Kanten in sehr guten Qualität, so dass etwaige Nacharbeiten am Bauteil auf ein Minimum reduziert werden. Nach Auskunft von Fertigteilwerk-Betreibern lässt sich mit den verschiedenen Autocor-Systemen die Produktionszeiten bis zu 60 Prozent verringern bzw. die Kapazitäten des Werks steigern, heißt es.

In anderen Betonfertigteil-Werken erfolgt üblicherweise der Betoneinbau entweder durch mechanische PM-Betonverteiler oder mit hydraulisch gesteuerten flexiblen Verteilermasten. Beide Systeme lassen sich leicht an den jeweiligen Produktionsablauf und die vorherrschenden Platzverhältnisse anpassen. Für den Einsatz in Betonfertigteil-Werken – aber auch für ganz normale Deckenbetonagen – hat Putzmeister den neuen Betonrundverteiler RV 12 Lift konzipiert. Das Gerät verfügt über zwei mit Drehgelenk verbundene Arme, von denen sich die Spitze des vorderen Arms mittels Handpumpe hydraulisch (Prinzip "Wagenheber") um bis zu 4 m stufenlos anheben lässt. Damit können nun flexibel auch hohe Fertigteilformen und Schalungen betoniert werden, ohne dass ein Aufständern des Betonverteilers erforderlich ist. Um bei der Reinigung das Zurücksaugen der Schwammkugel zu erleichtern, verfügt der RV 12 Lift über eine Förderleitung mit durchgängig 125 mm Ø (100 mm optional).

Der Messeauftritt des Putzmeister After Sales & Parts Services (APS) wird stark geprägt vom Thema "Reduzierung der Betriebskosten". Und dafür gibt es je nach Land, betrieblichen Voraussetzungen und Kostenstruktur zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen zeigt PM Lösungen, um die Kosten durch den Einsatz von hochverschleißfesten Teilen zu minimieren. Und um den richtigen Zeitpunkt für den Austausch zu ermitteln, können Besucher des Putzmeister bauma-Stands eine einfache Messmethode ausprobieren. Ein weiteres Kostenthema ist das Ölmanagement bei Betonpumpen. Hierzu gibt Putzmeister sowohl technische Vorschläge (wie den Einbau von Filtern) als auch Schulungen für Maschinisten, die Einsicht in die Notwendigkeit und richtige Durchführung der Wartungsarbeiten vermitteln.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleitung (m/w/d) für den Ausbau der..., Neumünster  ansehen
Städtischen Baudirektor (m/w/d) bzw. Stadtbaurat..., Nordenham  ansehen
Landschaftsarchitekt:in „Schulentwicklung“ (w/m/d), Frankfurt  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen