Anzeige

thyssenkrupp Materials Services

Virtual Reality macht Grabenverbau erlebbar

Mittels Virtual Reality will thyssenkrupp Materials Services den linearen Grabenverbau für seine Kunden vorab erlebbar machen.

Essen (ABZ). – Die thyssenkrupp Infrastructure GmbH, ein Unternehmen von thyssenkrupp Materials Services, setzt im Kundenkontakt auf den Einsatz digitaler Technik. Mit einer eigenen Virtual-Reality- Lösung sind die Experten für weltweite Infrastrukturprojekte laut eigenen Angaben in der Lage, die Vorteile ihres e+s Linearverbaus für ihre Kunden erlebbar zu machen. In einer zweiten Evolutionsstufe soll die VR-Lösung konkret zeigen, wie geplante Schächte aussehen sollen und welche Anforderungen dafür erfüllt werden müssen. Zum ersten Mal im Einsatz ist das digitale Tool auf der bauma, wo Besucher tief in die Welt des linearen Grabenverbaus eintauchen können (Stand: FN721/1). "Mit unseren Services im linearen Grabenverbau gehören wir zu den führenden Anbietern der Branche. Diese Lösungen jetzt live erleben zu können, bietet enorme Möglichkeiten und vermittelt unseren Kunden einen optimalen Eindruck, was unser Linearverbau leistet und wo seine wirtschaftlichen Vorteile liegen", erklärt Sven Rademächers, Leiter der Sparte Grabenverbau. Die Vorteile des e+s Linearverbaus seien dabei sehr vielfältig.

Ein wesentlicher Pluspunkt sei der erschütterungsarme Einbau sowie die geringen Einwirkungen auf den Boden außerhalb des Schachtes oder Grabens. Dadurch würden Beeinträchtigungen der Bebauung und des Verkehrsflusses vermieden und es stehe gleichzeitig viel Arbeitsraum zur Verfügung. Darüber hinaus hielten beim e+s Linearverbau biegesteife Laufwagen die Träger und damit die Verbauplatten auf Distanz. Alles laufe linear mit immer gleichem Abstand zur gegenüberliegenden Seite. "Das sorgt für effektiveres, schnelleres und spürbar wirtschaftlicheres Arbeiten. Ein weiterer Vorteil unseres Systems resultiert aus der speziellen Konstruktion des Trägers. Sie ermöglicht es, die Verbauplatten von der Seite einzuschwenken", so Rademächers, der noch ergänzt: "Insgesamt können wir mit unserer patentierten Lösung große Tiefen von vier bis 14 m und Breiten von 0,9 bis 18 m realisieren." Für besonders breite und tiefe Baugruben hat thyssenkrupp Infrastructure zudem neuartige XL-Laufwagen entwickelt. Eine zusätzliche Weiterentwicklung ist der Kopfverbaulaufwagen. Dieser übernimmt sowohl Druckkräfte aus den Längsseiten des Grabenverbaus als auch die Lasten der Stirnseite. Dadurch können die Kanaldielen direkt gegen den Laufwagen anlehnen und die Belastungen werden in den Verbau abgeleitet. Abgerundet wird das breite Portfolio durch eine Vielzahl von Ergänzungsprodukten. Hier-zu zählen u. a. Rohrverlegegeräte, Absturzsicherungen sowie Baustraßensysteme aus Stahl und Kunststoff.

Das Unternehmen stellt auf der bauma am Stand FN 721/1 aus.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=129++156&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel