Tausende Kilometer Stromautobahnen genehmigen

Behörde legt Ziel bis 2025 fest

Bonn (dpa). - Beim Ausbau von Stromautobahnen quer durch Deutschland wird es der Bundesnetzagentur zufolge in den kommenden Jahren Fortschritte geben. Bis Ende 2024 werde man 2800 Kilometer und ein Jahr später 4400 Kilometer Hochspannungsleitungen genehmigt haben, teilte die Bundesbehörde am Montag in Bonn mit. Derzeit seien es 440 Kilometer. „Wir kommen gut voran und nutzen alle Möglichkeiten, die Verfahren zu beschleunigen”, sagte Netzagentur-Chef Klaus Müller.
Stromtrasse Energiepolitik
Strommasten des vierten Abschnitts der Westküstenleitung sind vor der Offiziellen Inbetriebnahme in Klixbüll neben dem TenneT-Umspannwerk Klixbüll/Süd zu sehen. Beim Ausbau von Stromautobahnen quer durch Deutschland wird es einer Bundesbehörde zufolge in den kommenden Jahren Fortschritte geben. Bis Ende 2024 werde man 2800 Kilometer und ein Jahr später 4400 Kilometer Hochspannungsleitungen genehmigt haben, teilte die Bundesnetzagentur am Montag in Bonn mit. Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Die Stromautobahnen sollen den windreichen Norden mit dem industriestarken Westen und Süden Deutschlands verbinden und dadurch die Verteilung von Ökostrom im ganzen Bundesgebiet gewährleisten. Bisher würden Fortschritte zwar nur „in einzelnen Leitungsabschnitten sichtbar”, sagte Müller mit Blick auf die aktuell noch niedrige Zahl an genehmigten Strecken. „Aber ab nächstem Jahr werden wir in großem Umfang Baugenehmigungen erteilen.”

Nach den Genehmigungen folgt der Bau und dann die Inbetriebnahme - bis es so weit ist, dauert es allerdings noch. Es geht insgesamt um rund 14.000 Kilometer Hochspannungsleitungen, die in den kommenden Jahren in Deutschland gebaut werden sollen. Für die größeren Vorhaben, die über mehrere Bundesländer verlaufen, ist die Bundesnetzagentur zuständig. Die anderen Strecken sind Sache von Länderbehörden.

Die meisten Stromautobahnen sollen unterirdisch verlaufen. Dennoch gibt es mancherorts Kritik und Bedenken von Bürgerinitiativen, die Klagen angedroht haben. Dies ist ein Grund, dass der von Bundespolitik und Wirtschaft schon seit langem geforderte Ausbau von Hochspannungsleitungen in Deutschland bisher eher schleppend vorankommt. Mit den nun publizierten Zahlen will die Bundesnetzagentur untermauern, dass die Genehmigungen bald Tempo aufnehmen werden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Sachbearbeiter*in Übergreifende Planung, Ausgleich..., Kiel  ansehen
Fachbereichsleitung, Essen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen