Für anspruchsvolle Arbeiten

Traktoren bieten Komplettlösungen für nahezu jeden Einsatz auch am Bau

Fendt Abgasnorm Nutzfahrzeuge
Im Vergleich zu hydrostatischen Antrieben wird mit dem Vario-Getriebe ein höherer Wirkungsgrad erzielt. Foto: Fendt

MARKTOBERDORF (ABZ). - Professionelle Einsätze verlangen moderne Fahrzeug-Technologien. Wachsende Betriebsstundenzahlen sind dabei ebenso entscheidend wie zeit- und kostensparende Arbeitskombinationen. Geradezu prädestiniert für anspruchsvolle Einsätze in der Bauwirtschaft und beim Transport sowie für Mäh- und Pflegearbeiten sind die Vario-Traktoren von Fendt, so der Hersteller. Im Leistungsbereich von 70 bis 360 PS bieten sie demnach Vielseitigkeit, niedrige Verbrauchswerte sowie lange Wartungsintervalle für eine gute Wirtschaftlichkeit.

Seit mehr als 30 Jahren bietet Fendt gemeinsam mit namhaften Geräteherstellern Komplettlösungen für den gesamten ISU-Bereich (Intelligente Lösungen für Industrie, Straße und Umwelt). "Mit Fendt erwirbt der Kunde daher in Zusammenarbeit mit dem Vertriebspartner nicht nur ein Trägerfahrzeug, sondern eine leistungsstarke Gerätekombination, mit der er seine ganz speziellen Aufgaben zu 100 Prozent und vor allem äußerst wirtschaftlich erledigen kann", erklärt der Sprecher der Fendt-Geschäftsführung Peter-Josef Paffen.

Mit den Vario Traktoren bietet Fendt, für den ISU-Bereich, gute Voraussetzungen. "Der Schlüssel zum Durchbruch der Fendt-Traktoren im ISU-Bereich war eindeutig die Einführung des Vario-Getriebes im Jahr 1995", ist Peter-Josef Paffen überzeugt. Mit der stufenlos variablen Geschwindigkeit können Leistungsreserven genutzt werden, die weder Synchron- noch modernen Lastschaltgetrieben zugänglich sind. Mit konventionellen Getrieben ist man – aufgrund der Stufung – immer einen Gang zu hoch oder zu niedrig. Mit Vario fährt man dagegen bei jeder speziellen Arbeit in der richtigen Arbeitsgeschwindigkeit – von 20 m/h bis zu 60 km/h . Damit werden in den Zwischenbereichen verborgene Leistungsreserven mobilisiert und ein Kraftfluss ohne Unterbrechung ermöglicht. Im Vergleich zu hydrostatischen Antrieben wird mit dem Vario-Getriebe zudem ein wesentlich höherer Wirkungsgrad erzielt.

"Die Gesamtwirtschaftlichkeit eines Fahrzeuges ist entscheidend. Mit unseren Traktoren gelingt es niedrigste Kosten pro Betriebsstunde zu erzielen. Denn mit Vario gibt es keine Stufen oder Zugkraftunterbrechungen, wodurch Leistungsreserven auch in den Zwischenbereichen mobilisiert werden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bereits bei deutlich reduzierter Motordrehzahl erreicht – die Basis für niedrigen Kraftstoffverbrauch", erklärt Peter-Josef Paffen.

Eine andere entscheidende Komponente, die Vario-Traktoren so wirtschaftlich macht, sind effiziente Motoren mit kompromissloser Leistungs- und Verbrauchsauslegung. Bei Fendt werden nach eigenen Angaben nur Motoren verbaut, die mit den besten verfügbaren Technologien, wie CommonRail-Einspritzung, extern geregelter Abgasrückführung oder abgesenkter Nenndrehzahl ausgestattet sind. So auch beim neuen 800 Vario, der mit der ersten SCR-Motorentechnologie ausgestattet ist und damit schon ein Jahr vor der gesetzlichen Einführung die Abgasnorm der Stufe 3b erfüllt. Entscheidend bei der Auswahl der richtigen Motoren ist für Fendt zudem ein optimierter Hubraum mit entsprechender Turbotechnologie. Ganz aktuell, ebenfalls beim neuen 800 Vario, der Turbolader mit elektrisch geregeltem Wastegate. Damit kann ein Leistungsplus bei gleichzeitig reduziertem Kraftstoffverbrauch realisiert werden.

Die Mehrleistung eines Vario resultiert zudem aus der Tatsache, dass der Motor immer im wirtschaftlichen Optimum betrieben werden kann. Die Kraftstoffkosten sind mit bis zu 60 Prozent der größte Kostenfaktor, bezogen auf die Nutzungsdauer. Bei den Kraftstoffkosten entscheidet sich daher die Kostenführerschaft. In dieser Beziehung geht Fendt keine Kompromisse ein. Zahlreiche, neutrale Tests belegen, so das Unternehmen, wie spritsparend Fendt Vario-Traktoren sind und damit auch wie hoch der Wirkungsgrad des gesamten Antriebsstranges ist. Im ISU-Bereich wird die Gesamtwirtschaftlichkeit zudem durch aufeinander abgestimmte Gerätekombinationen optimiert. Fendt bietet den Kunden Komplettlösungen für höchste Leistung bei niedrigen Betriebskosten. Die bei Fendt serienmäßig hohen Achslasten ermöglichen im außerlandwirtschaftlichen Bereich hohe Nutzlasten für schwere Gerätekombinationen. So können beispielsweise Tandemmähgeräte ohne Probleme schon ab dem 414 Vario mit 140 PS angebaut und bedient werden. Durch das geringe Leistungsgewicht, welches beim 415 Vario beispielsweise 35 kg/PS beträgt, werden der Kraftstoffverbrauch weiter optimiert und hohe Nutzlasten ermöglicht, heißt es.

Damit der Kunde sich optimal auf seine Arbeit konzentrieren kann ist ein guter Bedienkomfort unerlässlich. Mit dem Variocenter und den Teach-in-Funktionen VariotronicTI wird es dem Fahrer ermöglicht immer im wirtschaftlichen Optimum zu fahren und zudem seine Arbeit zu erledigen – ohne Ermüdungserscheinungen. Bei komplexen Anbaulösungen vereinfacht TMS die Arbeit. "Dass wir in Sachen Bedienkomfort keinen Vergleich mit Spezialmaschinen scheuen müssen, zeigt auch deutlich unser neues Elektronik-Konzept, die Fendt-Variotronic, die wir erstmals im neuen 800 Vario präsentieren." Das neue Terminal ist in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich und überzeugt durch sein bedienerfreundliches Menü mit flacher Struktur und praktischer Touch-Technologie.

Die Basis für besten Fahrkomfort bietet Fendt mit der serienmäßigen Vorderachsfederung (200 und 300 Vario optional), der pneumatischen Kabinenfederung (400 und 700 Vario optional) und der serienmäßigen Schwingungstilgung. Für eine optimale Geräuschdämmung sorgen die entkoppelte Abgasanlage, die spezielle Kabinenaufhängung sowie die Abschottung zum Motorraum.

Optimale Sicherheit gewährleisten unter anderem die Zweikreis-Vierrad-Bremsan-lage (900 Vario) und die Fendt-Stability-Control FSC (800 Vario neu, 900 Vario). Damit bietet Fendt Fahrkomfort und -sicherheit auf Lkw-Niveau.

"Traktoren sind im Hinblick auf die Gesamtkosten deutlich günstiger im Vergleich zu Spezialmaschinen und können zudem in verschiedensten Bereichen ganzjährig optimal eingesetzt werden. Die Degression der fixen Kosten ist enorm", erklärt Peter-Josef Paffen. Mit der Straßenzulassung entfallen zudem aufwändige An- und Abtransporte. Auch weitere Entfernungen können mit einem Vario-Traktor bei maximaler Geschwindigkeit und niedriger Drehzahl wirtschaftlich per Achse zurückgelegt werden.

Die Leistungsfähigkeit der Fendt-Großtraktoren überzeugt vor allem auch im Tiefbaueinsatz. Geschätzt werden dabei die hohe Materialumschlagsleistung in schwierigem Gelände mit Anhänge-Muldenkippern, die gute Geländegängigkeit sowie die hohe Zapfwellenleistung in Verbindung mit dem Vario-Getriebe bei Einsätzen in der Rekultivierung und Bodenstabilisierung.

Mit Hilfe des hochwertigen externen Abgasrückführungssystems AGRex wird durch die Abkühlung und exakte Dosierung der rückgeführten Abgase der Verbrennungsvorgang deutlich optimiert. Damit konnte trotz Einführung der neuen Abgasnorm der Kraftstoffverbrauch weiter gesenkt werden.

Die Abgasnorm der Stufe 3b (Tier IV interim), wie sie in der neuen 800 Vario Baureihe schon ein Jahr vor der gesetzlichen Einführung umgesetzt ist, realisiert Fendt mit der SCR-Motorentechnologie. So können trotz reduzierter Stickoxid- und Partikel-Emissionen sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch der CO2-Ausstoß um fünf Prozent reduziert werden.

Alle Fendt-Traktoren ab dem Baujahr 1995 sind zudem uneingeschränkt RME tauglich. Für den Einsatz von Raps-Methyl-Esther nach DIN EN 14214 gibt es bei Fendt serienmäßig volle Herstellergarantie – es ist weder eine Umrüstung noch eine Zusatzversicherung erforderlich. Auch die Nutzung von Biohydrauliköl ist uneingeschränkt möglich, da die Ölhaushalte von Getriebe und Hydraulik in allen Fendt-Traktoren getrennt sind.

Langfristig und global gesehen führt der Einsatz von Energie aus Biomasse wie Rapsöl zu einer geringeren CO2-Belastung im Vergleich zu Erdöl. Fendt bietet für den professionellen Einsatz ein hochwertiges Zusatzgeräteprogramm, wie beispielsweise den Frontlader Fendt-Cargo – optimal auf die Vario-Traktoren abgestimmt. Durchgehend hohe Hubkräfte von bis zu 2950 kg und Aushubhöhen, die das Verladen auf Lkw problemlos ermöglichen sind nur zwei der zahlreichen positiven Merkmale. Für Zwangslenkungen die optimale Lösung stellt das Untenanhängesystem mit vier Tonnen Stützlast (700, 800 und 900 Vario) und adaptiver Anschlussmöglichkeit dar. Fendt bietet seinen Kunden zudem individuelle Bereifungskonzepte – von der Golfplatzpflege über Schwersttransporte bis hin zur speziellen Forstbereifung. Da im professionellen Bereich neben den klassischen Einsätzen die Sondereinsätze immer weiter zunehmen, bietet Fendt für diese sehr anspruchsvollen Einsätze optional ab Werk bei der neuen 800 Vario und der 900 Vario Baureihe eine vollwertige Rückfahreinrichtung an. Damit werden diese Traktoren zum kompromisslosen Zweiwegefahrzeug.

Doch nicht nur aus dem eigenen Hause, auch Zusatzgeräte namhafter Hersteller sind entscheidend für optimale Gerätekombinationen. Alle Anbaugeräte werden bei Fendt intensiv geprüft, so dass das Komplettpaket optimal aufeinander abgestimmt ist. Bereits in der Entwicklungsphase arbeitet Fendt mit diesen Partnern zusammen, um den Kunden die Problemlösung für ganz spezielle Anforderungen bieten zu können.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Geschäftsführer, Bauleiter, Sprengberechtigte,..., Peißenberg  ansehen
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen &..., München  ansehen
Minijobber als Tankwagenfahrer (m/w/d), Frickenhausen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen