Gut kombiniert

Einsatz von Systemschalungen vermeidet Sonderanfertigungen

Heidelberg (ABZ). – In Heidelberg entsteht das AudimaX. Dieses Lernzentrum besticht durch seine außergewöhnliche Architektur und wird den größten Hörsaal der gesamten Universität beherbergen. Der Rohbau stellte die Verantwortlichen vor knifflige Aufgaben, die sie mithilfe unterschiedlicher NOE-Standardsysteme meisterten.
NOE Schalung
Der Bau des AudimaX stellte die Mitarbeiter des Bauunternehmens vor ganz unterschiedliche Aufgaben. Zu den anspruchsvolleren gehörten die schrägen Böden der Hörsäle.. Foto: Noe Schaltechnik

Die Klaus Tschira Stiftung baut für die Universität Heidelberg einen zentralen Ort für Lehre und Dialog. Da der Neubau mit circa 900 Plätzen den größten Hörsaal der gesamten Universität besitzen wird, trägt er den Namen AudimaX. Er entsteht als "neue Mitte" auf dem Campus "Im Neuenheimer Feld" und beherbergt darüber hinaus zwei Hörsäle mit insgesamt etwa 500 Plätzen, Büros, mehreren Seminar- und Lernräumen sowie eine 3300 m² große Bibliothek. Insgesamt umfasst das Gebäude eine Nutzfläche von 8700 m² und erstreckt sich über zwei unterirdische und vier oberirdische Geschosse sowie ein Staffelgeschoss. Von außen betrachtet wirkt es wie ein lichtdurchfluteter Quader, der über einem Sockel mit zwei Rampen schwebt.

Die daraus resultierende komplexe Geometrie stellte die Mitarbeiter der Firma Peter Gross Niederlassung Kaiserslautern immer wieder vor Herausforderungen. Sie führte die Rohbauarbeiten durch. Um diese Aufgabe erfolgreich zu erbringen, legten Bauleiterin Asie Kezhova und Polier Eric Beuthen von Anfang an fest, das Projekt nur mit den Systemen und dem Know-how der Noe-Schaltechnik in Angriff zu nehmen. Sie sagen hierzu unisono: "Bei diesem gigantischen Bauvorhaben müssen wir wissen, dass wir uns auf die Beteiligten verlassen können. Wir haben in den letzten Jahren so gute Erfahrungen mit Noe gemacht, dass uns wichtig war, die ins Boot zu holen." Eine Aussage, die vielleicht zunächst erstaunt. Doch schaut man sich die schalungstechnischen Problemstellungen und die dazugehörenden Lösungen der Noe-Mitarbeiter an, wird schnell klar, wie sie zu dieser Ansicht kommt. Nachfolgend drei Beispiele.

Zwei unterschiedliche Standardsysteme genutzt

Zu den Herausforderungen zählten unter anderem die Böden des Audimax und der Hörsäle. Damit hier die Zuhörerbänke nach hinten ansteigend angeordnet werden können, ist der Boden als 21° geneigte Rampe ausgebildet. Das AudimaX ist 32 m lang. In Kombination mit der gegebenen Neigung hat dies zur Folge, dass der Boden im hinteren Bereich des Saals circa 12 m höher liegt als im vorderen. Das bedeutete, dass die Belegschaft der Baustelle eine Fläche in 12 m Höhe zu betonieren hatte, die zudem noch geneigt ist. Bei den Schalplänen, die die Noe-Techniker hierfür erstellten, nutzten sie zwei unterschiedliche Standardsysteme des Herstellers und sahen zwei aufeinander abgestimmte Arbeitsschritte vor: Zunächst musste in 5 m Höhe eine sichere, provisorische Plattform errichtet werden, auf die dann die NOE-H20-Deckenschalung mit der erforderlichen Neigung gestellt werden konnte.

Die NOE H-20 Träger Konstruktion inklusive aufliegender Schaltafeln werden von Euro-Deckenstützen in Position gehalten und haben den Vorteil, dass sich ihre Höhe flexibel variieren lässt. So war es den Mitarbeitern der Firma Peter Gross möglich, die schräge Fläche des AudimaX effizient und sicher zu schalen. Ähnlich gingen sie auch in den beiden anderen Hörsälen vor.

Doch sobald der Beton ausgehärtet war, wurde der Polier Eric Beuthen vor eine weitere Herausforderung gestellt: Da in den Hörsälen und im AudimaX große Spannweiten überbrückt werden müssen, sind für die Lastabtragung der darüberliegenden Decke mehrere Unterzüge erforderlich. Hinzu kommt, dass das AudimaX an manchen Stellen eine Raumhöhe von knapp 6,5 m hat. Um unter diesen Voraussetzungen die Unterzüge betonieren zu können, nutzten die Verantwortlichen die NOEprop-Stützentürme. Bei ihnen handelt es sich um ein turmähnliches Traggerüst, dass sich aus Rahmen und Aussteifern zusammensetzt. Diese verleihen dem System hohe Flexibilität und ermöglichen es – je nachdem, wie sie miteinander kombiniert werden – eine Höhe von bis zu 15,2 m zu überwinden. Da die Elemente aus Aluminium bestehen, sind sie verhältnismäßig leicht, haben aber eine Tragkraft von bis zu 160 kN pro Stütze. Auf sie wurde die Deckenschalung – in Form von H-20-Trägern und einem Schalbelag – direkt auf die Deckenstützen aufgelegt. Da diese jedoch zum Teil auf der geneigten Fläche des Audimax-Bodens standen, musste unter den Stützen ein Ausgleich mittels eines Holzkeils eingebaut werden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Teamleitung (m/w/d), Osnabrück  ansehen
Bauleiter (m/w/d) im Bereich Garten- und..., München  ansehen
Stoffstrommanager (m/w/d) im Bereich Mineralik, Lehrte  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
NOE Schalung
Damit in den Hörsälen die Zuhörerbänke nach hinten ansteigend angeordnet werden können, ist der Boden als 21° geneigte Rampe ausgebildet. Foto: Noe Schaltechnik

Und auch ein anderer Bereich forderte das Können der Noe-Schalungsplaner. Das AudimaX befindet sich im Untergeschoss des Gebäudes. Um den eingangs beschriebenen Eindruck eines schwebenden Quaders zu schaffen, ist es erforderlich, dass die Fassade im Erdgeschoss um circa 3 m zurückspringt und ab dem ersten Obergeschoss aufwärts um 8 m auskragt. Was in der Schnittzeichnung relativ harmlos aussieht, war schalungstechnisch höchst anspruchsvoll. Denn aufgrund dieser Vor- und Rücksprünge musste an manchen Stellen die Last der Schalung und des frischen Betons über mehrere Geschosse hinweg abgefangen und in den Boden des AudimaX geleitet werden – der ja wie oben beschrieben eine Neigung von 21° hat. Um diese knifflige Aufgabe zu lösen, griffen der Polier und die Bauleitung auf eine Kombination von gleich drei verschiedenen Noe-Standardsystemen zurück. Diese waren die bereits beschriebenen NOE-H20-Deckenschalung und die NOEprop-Stützentürme. Sie wurden ergänzt durch die NOEtec. Bei ihr handelt es sich um ein Baukastensystem, das in der Regel für Ingenieurbauten, wie zum Beispiel Tunnel, verwendet wird. Ein Grund dafür ist laut Hersteller unter anderem, dass es flexibel ist und sich durch eine hohe Tragfähigkeit auszeichnet.

Konstruktion von unten nach oben hin betrachten

Um den Schalungsaufbau in diesem Bereich nachvollziehen zu können, sollte man die Konstruktion von unten nach oben hin betrachten. Zunächst der Fußboden des AudimaX: Im Bereich der Auskragung musste er die Last des Betons, der Schalung und des Aufbaus aufnehmen, der zur Überbrückung der beiden Stockwerke erforderlich war. Hier fertigte die Baustellenmannschaft einen 1 m breiten temporären Betonsockel, mit dessen Hilfe die Schräge des AudimaX-Bodens ausgeglichen und ein sicherer Stand gewährleistet wurde. Auf diesen stellten sie einen 7 m hohen NOEprop-Turm, der bis zur Fußbodenebene des Erdgeschosses reichte. Dann kam die NOEtec zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe wurde eine ebene Fläche geschaffen, auf der die NOE-H20-Deckenschalung gestellt wurde. Hierzu fixierte die Mannschaft von Peter Gross mehrere NOEtec-Träger sowohl mit der Decke als auch mit dem NOEprop-Turm und sorgten für einen sicheren Halt. Dank dieser Unterkonstruktion war es nun möglich, mithilfe von H20-Elementen und Schalbrettern eine ebene Fläche zu schaffen, auf der die eigentliche Deckenschalung errichtet werden konnte.

Diese drei Beispiele beschreiben nur einen kleinen Ausschnitt der Herausforderungen, vor die die Firma Peter Gross beim Bau des AudimaX gestellt wurde. Die ungewöhnliche Gebäudegeometrie erforderte außergewöhnliche Lösungen. Den Schalungsplanern war es gelungen, diese mithilfe von NOE-Standardsystemen zu meistern. So wurde ein teurer und zeitaufwendiger Sonderschalungsbau vermieden. Das Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, Systeme zu besitzen, die sich gut miteinander kombinieren lassen, und Fachleute zu haben, die wissen, wie dies umzusetzen ist. Nur so lassen sich solch anspruchsvolle Bauaufgaben sicher und wirtschaftlich erfüllen.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen