Lichtblick im Datendschungel

Projekte drohnenbasiert organisieren

Hamburg/Bielefeld (ABZ). – Mehr als 500 Baustellen parallel managen – und das an verschiedenen Standorten in ganz Europa: Eine Mammutaufgabe, die ein ausgeklügeltes Datenmanagement erfordert.
GOLDBECK GmbH Bau digital
Die Bielefelder Goldbeck GmbH hat sich für den Einsatz von Drohnen entschieden. Dies ermöglicht eine präzise Datenerfassung aus jedem Blickwinkel. Foto: Flynex

Wie sollen alle Baufortschritte festgehalten und an die Bauleitung übergeben werden, damit das weitere Projektvorgehen abgestimmt werden kann?

Die Bielefelder Goldbeck GmbH hat sich für den Einsatz von Drohnen entschieden. Präzise Datenerfassung aus jedem erdenklichen Blickwinkel – für die kleinen unbemannten Fluggeräte ist das kein Problem. Mit 8500 Mitarbeitenden an europaweit 90 Standorten war die Wahl der Drohnen der erste Schritt Richtung moderner Digitalisierung im Bauunternehmen. Um den Bau von beispielsweise Logistik- und Industriehallen, Büro- und Schulgebäuden sowie Parkhäusern und Wohngebäuden laufend überprüfen zu können, setzt Goldbeck daher auf firmeneigene Drohnen und Drohnenpilotinnen und -piloten, die auf vielen Baustellen agieren.

Schnell wurde deutlich: Die bloße Anschaffung von Drohnen und die Schulung von Mitarbeitenden reichen nicht aus, um Drohnen erfolgreich in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich müssen sowohl die Geräte als auch die Team-Mitglieder zugeteilt werden, Flugrouten geplant und gesetzliche Vorgaben berücksichtigt werden. Nach Abschluss des Flugs müssen alle gesammelten Daten verwaltet, ausgewertet und an Verantwortliche übergeben werden – ohne die Unterstützung einer digitalen Technologie bedeutet das: viel Personen-Power und viel Zeit.

Auf der Suche nach einer Lösung für die vielen Fragezeichen im Bereich Daten- und Projektmanagement entdeckte Goldbeck schließlich eine Online-Plattform, die Orientierung und Struktur verspricht: FlyNex speichert die drohnenbasierten Daten beliebig vieler Bauprojekte in der sogenannten Enterprise Suite. Das Bauunternehmen schätzt an der interaktiven Software laut eigener Aussage vor allem die zentrale und effiziente Steuerung von Projekten – Baustellen in verschiedenen Ländern werden übersichtlich digital abgebildet. Alle Projekte von Goldbeck können zentral in der Software geplant, dokumentiert und ausgewertet werden.

Von der Erstellung eines gewünschten Projektablaufs über die Festlegung der Flugrouten unter Einhaltung aller Vorschriften und gesetzlichen Bestimmungen bis hin zur Verwaltung der gesammelten Daten ergibt sich so ein ganz neuer Workflow, heißt es seitens der Verantwortlichen. Die Bauleitung und alle anderen Projektteilnehmenden können jederzeit und überall auf Daten zugreifen. Eine Übersicht über die wichtigsten Mess- und Bilddaten steht Verantwortlichen bei Goldbeck damit in Echtzeit zur Verfügung. Im Zuge einer vollständigen Baustellendokumentation ergeben sich für Goldbeck mit FlyNex heute immer wieder neue Einsatzmöglichkeiten für Drohnenflüge.

So liefern die kleinen Helfer beispielsweise alle notwendigen Daten, um vollständige 3D-Modelle zu erstellen, auf die sich der weitere Prozess von Bauvorhaben stützt. Die Möglichkeiten sind dabei beinahe unendlich: Daten können zum Beispiel zur Analyse der Bodenbeschaffenheit oder der Volumenberechnung erhoben werden, sodass Bau, Planung und Dokumentation gefördert werden.

Zudem können Nutzer die Flugrouten beliebig oft automatisiert wiederholen. Die Datenspeicherung erfolgt datenschutzkonform. Goldbeck ermöglicht darüber hinaus eine umfangreiche Unterstützung von der Bauplanung bis zur Abnahme durch drohnenbasiertes, digitales FlyNex-Datenmanagement. "Die Digitalisierung der Baustellenfortschritte mittels Drohnen ist für uns operativ wie strategisch ein wichtiges Element im gesamten Bauprozess. Aktuelle, präzise Daten sind unverzichtbar für systematisierte und getaktete Gewerke. Durch den hohen Digitalisierungsgrad, den wir mit Drohnendaten erreichen können, sind Fließabfolgen wesentlich besser zu gewährleisten und Bauprojekte insgesamt schneller realisiert", erklärt Jörg Renter, Teamleiter BIM und 3D-Realitätserfassung bei Goldbeck.

Die Allround-Plattform von FlyNex ermöglicht es Unternehmen wie Goldbeck, finanzielle Ressourcen zu sparen, verfügbare Arbeitskraft effektiver einzusetzen und einen strukturierten, sicheren Rahmen für Projektprozesse zu schaffen, so das Versprechen der Entwickler. "Vor allem in der Bau-, Wohnungs- und der Energiebranche sind Drohnen inzwischen vielerorts fest in Arbeits- und Digitalisierungsprozessen verankert", erläutert Andreas Dunsch, CEO und Mitgründer von FlyNex. Im Bau- und Immobiliensektor sind derzeit nach Schätzungen von FlyNex rund 15.000 Drohnen regelmäßig im Einsatz. Das jährliche Wachstum liegt laut Fachpersonen des VUL (Verband Unbemannte Luftfahrt) aktuell bei 16 %.

Nicht jedes Unternehmen, das sich für die Nutzung von Drohnendaten und das zugehörige, zentrale Projektmanagement interessiert, verfügt dabei über eigene Drohnen oder angestellte Drohnenpilotinnen und -piloten wie Goldbeck. FlyNex ermöglicht es daher insbesondere Firmen, die mehrere Tausend Objekte verwalten, Drohnenprojekte unabhängig von bereits bestehendem Equipment, vorherrschenden Personalstrukturen oder vorhandenem Know-how individuell umzusetzen. Das Ziel: Für Baustellen und Bauwerke vollständig automatisierte Drohneneinsätze flächendeckend zu realisieren.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bau-Ingenieur*in / Landschaftsarchitekt*in (m/w/d)..., Dortmund  ansehen
Ingenieur/-in im Bereich Planung, Neubau, Pflege:..., Berlin  ansehen
Ingenieur (m/w/d) Technischer Umweltschutz..., Leinfelden-Echterdingen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen