Smart Control von Palfinger

Kranspitze intuitiver steuern

Bergheim (ABZ). – Mit der intelligenten Kranspitzensteuerung ist Palfinger nach eigenen Angaben erneut Innovationstreiber: Smart Control macht die Arbeit mit dem Kran durch intuitive Steuerung der Kranspitze noch effizienter. Das intelligente System gibt Kranbedienern mehr Freiraum für komplexere Hebevorgänge.
Palfinger Anbaugeräte
Krane mit Smart Control können mit Zusatzknickarmsystem betrieben werden. Dabei werden Hauptarm, Knickarm und Schubsystem über die neue Art der Kranspitzensteuerung bewegt, ab dem zusätzlichen Knickarmsystem wird konventionell gesteuert. Foto: Palfinger

Abfallbehälter oder Container, die in Wohnanlagen zur Entleerung aufgehoben oder versenkt werden müssen; Schüttgut, das mit Greifern ausgebracht wird oder Fundamente, die mit Erdbohrern gesetzt werden – all das sind Arbeiten, die mit der neuen intelligenten Kranspitzensteuerung schneller und einfacher erledigt werden können. Das spart Zeit und erhöht die Wirtschaftlichkeit der Arbeitseinsätze, versichert das Unternehmen Palfinger. Durch die intuitive Technik von Smart Control kann sich der Kranbediener ganz auf die Last und auf die komplexeren Phasen der Hebevorgänge konzentrieren.

"Wir wollen die Arbeit mit dem Kran noch einfacher, effizienter und smarter machen", betont Michael Völker, Head of Product Management Loader Crane bei Palfinger. Am Ende des Tages schlage die intelligente Kranspitzensteuerung mit mehr Hebevorgängen und damit mit höherer Wirtschaftlichkeit zu Buche.

Anwender können die Kranspitze mit einer Hebelbewegung an der Funkfernsteuerung vertikal oder horizontal in die gewünschte Position bringen. Bei der konventionellen Steuerung sind dafür mehrere Hebelbewegungen nötig. Die Logik der neuen Kranspitzensteuerung wird in der Paltronic-Steuereinheit verarbeitet. Das System berechnet im Hintergrund die Bewegungsrichtung mittels Sensorik und Elektronik. In Verbindung mit der Funktion "HPSC-Plus LOAD" kann dabei auch die Fahrzeugneigung miteinbezogen und kompensiert werden.

Bei ausgefahrenem Schubsystem berechnet Smart Control die Durchbiegung des Arms bis zur Kranspitze und gleicht diese automatisch aus. Durch die elektronische Ölmengenverteilung Flow Sharing passt sich die Menge des benötigten Hydrauliköls stets den aktuellen Anforderungen an. Das garantiert Palfinger zufolge gleichmäßige Bewegungsabläufe. Benötigt der Nutzer das Assistenzsystem nicht, kann er es jederzeit deaktivieren oder übersteuern. Krane mit Smart Control können mit Zusatzknickarmsystem betrieben werden. Dabei werden Hauptarm, Knickarm und Schubsystem über die neue Art der Kranspitzensteuerung bewegt, ab dem zusätzlichen Knickarmsystem wird konventionell gesteuert.

Auch zusätzliches Equipment wie Greifer, Palettengabel oder Erdbohrer können damit verwendet werden. Ein weiterer Vorteil: Durch die intuitive und einfache Bedienung ist das neue System schnell erlernt. Die Einschulungsdauer für neue Kranbediener oder erfahrene Anwender auf neue Palfinger-Kranmodelle verkürzt sich, verspricht das Unternehmen.

Palfinger ist eigenen Angaben zufolge der erste Ladekranhersteller, der mit Smart Control eine innovative Kranspitzensteuerung für die gesamte Bandbreite von Modellen von 29 bis 58 mt anbietet. Es lassen sich bis zu acht Ausschübe steuern. Damit deckt der Hersteller die gesamte TEC-7-Baureihe von PK 29.502 TEC 7 bis PK 58.002 TEC 7 ab.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen &..., Meschede  ansehen
Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker..., Bundesweit  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen