Zur Sicherung der Baugrube

Hydraulikstützen ermöglichen sicheren Abriss

Groundforce Abbruch
Die Wahl für das Groundforce System war im Rückblick ein voller Erfolg bestätigen sowohl der Projektleiter des Auftraggebers, Roman Ehrentraut, als auch Alexander Chantré. Foto: Groundforce

FRANKFURT/MAIN (ABZ). - Bei der Verwendung von hydraulischen Stützen zur Baugrubensicherung würde man mit hoher Wahrscheinlichkeit als Auftraggeber zunächst ein Tiefbauunternehmen vermuten. Bei einem Bauprojekt an der Mainzer Landstraße in Frankfurt ist das ausführende Unternehmen aber ein renommierter Abbruchspezialist. Zur Vorbereitung des Neubaus eines Holiday Inn Hotels unweit der Alten Oper in der Frankfurter City war die Chantré GmbH aus Neu-Isenburg von der Münchner Grund Immobilien Bauträger AG , ein Tochterunternehmen der UBM AG mit Sitz in Wien, mit dem Rückbau des alten Bürogebäudes am Francois Mitterand Platz beauftragt worden. Dazu mussten in diesem Fall auch zwei Untergeschosse abgerissen werden, um Platz für die neuen Fundamente zu schaffen. Bei Chantré war man zunächst für die Sicherung der Baugrube von einem konventionellen Stahlbau ausgegangen. Da aber die Konfiguration dieses Aussteifungsplanes in herkömmlicher Bauweise mit den Abmessungen von rund 50 x 33 m bei den lokalen Gegebenheiten nur sehr aufwendig zu realisieren war und zusätzliche Verstrebungen erfordert hätte, entschied sich Alexander Chantré nach genauer Prüfung schließlich für den Einsatz von Hydraulikstützen und Mega Brace Gurtungen von Groundforce. Die Wahl für das Groundforce System war im Rückblick ein voller Erfolg bestätigen sowohl der Projektleiter des Auftraggebers, Roman Ehrentraut, als auch Alexander Chantré. "Ich hatte mich mit den Stahlbau-Plänen für die Aussteifungen der Baugrube auseinandergesetzt, als mir der Gedanke kam, dass man hier etwas besser machen kann. Ich habe mich dann an das Groundforce System erinnert, dass ich auf einer Baustelle gesehen hatte und ließ mir ein Angebot erstellen. Diese Entscheidung hat sich dann auch bezahlt gemacht. Durch die Verwendung der Groundforce Systemkomponenten war bereits bei der Planung eine Bauzeitreduzierung von zwei Wochen absehbar. Wir hatten also in dieser Hinsicht einen gewissen Kalkulationsspielraum. Außerdem ergab sich für uns als Abbruchspezialisten durch den Einsatz der Groundforce Systemelemente die Möglichkeit, die Baustellenabsicherung gleich mitanzubieten und uns so vom Wettbewerb abzusetzen. Das Groundforce System hat sich im Einsatz als äußerst unkompliziert und einfach in der Handhabung erwiesen. Es muss kein Lager für die benötigten Elemente vorgehalten werden und der Einbau geht nach kurzer Einweisung problemlos und zügig von der Hand. Auch bei der Flexibilität hat das System im Vergleich zu konventionellen Sicherungssystemen deutliche Vorteile. So konnten kurzfristig die vorher eingeplanten einteiligen Abstützungen durch zweiteilige Stützen vom Typ MP150 mit geringerer Bauhöhe ersetzt werden, als klar wurde, dass wir beim Einbau ein Problem mit der Höhe bekommen würden."Ähnlich positiv sieht Groundforce Vertriebsleiter Jörg Heidmeier den Einsatz bei Chantré: "Für Groundforce ergibt sich zunächst eine willkommene Ausweitung unseres Geschäftsfeldes. In Deutschland ist dies der erste Einsatz unseres Groundforce Systems durch ein renommiertes Abbruch- und Recyclingunternehmen. Dabei hat sich gezeigt, dass unsere bekannten Stärken, wie die schnelle und flexible Planung, die zeitsparende Montage und die hohe Rentabilität auch unter den speziellen Anforderungen dieser Branche einen hohen Stellenwert haben.Gerade bei Rückbau-Projekten in dicht besiedelten Innenstädten, wie hier in der Frankfurter City, muss man eigentlich immer mit Überraschungen rechnen. Das gilt durchaus auch für Gebäude, die noch kein historisches Alter erreicht haben, denn oft ist die Lage von nicht mehr benutzten Schächten und Versorgungsleitungen nicht ausreichend dokumentiert. Wenn unerwartet Verzögerungen eintreten, bieten unsere Hydraulikabstützungen und Gurtungen durch die schnellen Ein- und Ausbauzeiten greifbare Vorteile. Hierzu zählen nicht nur die geringeren Kosten, sondern vor allem auch die geringere Beeinträchtigungen des Umfeldes, insbesondere des fließenden Verkehrs. Ich bin daher zuversichtlich, dass sich zukünftig in diesem Sektor noch eine ganze Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten ergeben werden."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Baumaschinenführer/ Mechatroniker als..., Dortmund, Bochum, u.a.  ansehen
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen