14 neue Gebäude sollen entstehen

Frankfurt plant Hochhauspromenade

Frankfurt am Main (dpa). – Bis 2040 soll die Frankfurter Skyline um 14 weitere Gebäude wachsen. Das sieht der Entwurf für den neuen Hochhausentwicklungsplan vor, der unlängst vorgestellt wurde. Darin wird festgelegt, wo neue Wolkenkratzer entstehen dürfen.
Frankfurt Hochbau
Ein Modell in Stadtplanungsamt zeigt die geplante Hochhauspromenade entlang der Wallanlagen. Bis 2040 soll die Frankfurter Skyline um 14 weitere Gebäude wachsen. Das sieht der Entwurf für den neuen Hochhausentwicklungsplan vor, der am Donnerstag auf einer Pressekonferenz vorgestellt wurde. Foto: picture alliance/dpa | Sandra Trauner

Dem Plan müssen der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung noch zustimmen, er ist aber bereits zwischen den Parteien der Römerkoalition abgestimmt. Der erste Plan dieser Art wurde 1998 aufgestellt, 2008 wurde er zuletzt aktualisiert.

Zwölf Gebäude aus diesem Plan wurden bisher nicht realisiert. Insgesamt könnten bis 2040 also 26 neue Hochhäuser entstehen, wie Planungsdezernent Marcus Gwechenberger (SPD) erläuterte. Ob sie wirklich gebaut werden, steht auf einem anderen Blatt. Derzeit würden im Schnitt ein bis zwei neue Hochhäuser pro Jahr in Frankfurt fertiggestellt. Der jüngste Neuzugang ist das Ensemble "Four" in der Innenstadt, das kurz vor der Fertigstellung steht. Andere Projekte liegen auf Eis wie etwa der Umbau des alten Polizeipräsidiums, neben dem ebenfalls ein Hochhaus geplant ist.

Der neue Hochhausentwicklungsplan sieht eine "Hochhauspromenade" vor, die sich zwischen Alter Oper und Städtischen Bühnen an den Wallanlagen entlangziehen soll. Erstmals ist auch vorgesehen, niedrigere Gebäude zum Hochhaus aufzustocken, um Abriss zu vermeiden und Ressourcen zu schonen. "Ein wesentliches Ziel besteht darin, die Innenstadt zu stärken", sagte Gwechenberger. Jedes neue Hochhaus soll gemischt genutzt und in Teilen der Öffentlichkeit zugänglich sein, zum Beispiel durch Gastronomie oder kulturelle Nutzung im Erdgeschoss und einen allgemein zugänglichen Dachgarten.

Je nach Gebäude sollen 15 bis 30 Prozent Mischnutzung vorgeschrieben werden. Wichtig seien auch die Wege zwischen und die Plätze vor den Hochhäusern. Hier sollen die Fußgänger mehr beachtet werden: "Man betritt ein Hochhaus immer zu Fuß." Die Hochhäuser in Frankfurt sind in sogenannten Clustern angeordnet. Das größte liegt im Bankenviertel, ein weiteres in der Nähe der Messe, ein drittes entsteht im Osten der Stadt in der Nähe der Europäischen Zentralbank. Dort sieht der Hochhausentwicklungsplan ein weiteres hohes und vier niedrigere Hochhäuser vor. Wegen der Nähe zum Osthafen ist in den unteren Geschossen eine gewerbliche Nutzung vorgesehen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Techniker*in Tiefbau Team Tiefbau/Fachdienst..., Elmshorn  ansehen
Bauleiter und Oberbauleiter/in im Straßen- und..., Leipzig, Halle  ansehen
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Pinneberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen