Aufbauprojekte nach Ahrflut

Maßnahmenplan wurde angepasst

Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa). – Zerstörte Schulen und Kitas – nach der tödlichen Ahrflut 2021 mit der Verwüstung eines ganzen Flusstals ist die Zahl der kommunalen Aufbauprojekte weiter gestiegen.

Das rheinland-pfälzische Innenministerium übernahm nach Anpassungen eine aktualisierte Fassung des Maßnahmenplans der Kreisverwaltung, wie der Kreis Ahrweiler am Donnerstag mitteilte. Bei der Fortschreibung seien 268 Projekte gestrichen und 373 neu gemeldet worden. Unterm Strich habe sich ihre Zahl somit von 2655 auf 2760 erhöht. Die erwartete Gesamtförderung steigerte sich von 3,8 auf 4,1 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt liegt der Kreisverwaltung zufolge weiter auf der "allgemeinen kommunalen Infrastruktur". Dazu zählen etwa Schulen, Kindergärten, Feuerwachen, Straßen, Brücken, Bushaltestellen, Verwaltungsgebäude, Dorfgemeinschaftshäuser und Sportplätze.

Das Geld kann aus dem milliardenschweren Wiederaufbaufonds von Bund und Ländern fließen und ist auch für Bürger gedacht. Die Auszahlungen für Geschädigte ziehen sich wegen komplexer Formulare, ausgebuchter Gutachter und aufgrund von Handwerker- und Baumaterialmangel oft hin. Insgesamt könnte der Wiederaufbau noch Jahre dauern. Bei der Flut im Juli 2021 waren mindestens 134 Menschen im Ahrtal ums Leben gekommen. Auf rund 40 Flusskilometern wurden etwa 9000 Gebäude sowie Straßen, Brücken, Gleise, Gas-, Strom- und Wasserleitungen zerstört oder beschädigt.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Seilbaggerfahrer (m/w/d), Jettingen-Scheppach  ansehen
Aufsichtsperson I zur Ausbildung als Technische/r..., Niedersachsen Mitte  ansehen
Leitung (m/w/d) der Abteilung Tiefbau, Pullach im Isartal  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen