Mit Tiefenlüftern

Spoons in der Rasenpflege richtig einsetzen

Rammingen (ABZ). – Das Aerifizieren ist eine wichtige Maßnahme in der Rasenpflege, die mehrmals im Jahr durchgeführt werden sollte. Die Anbaugeräte für Kompakttraktoren etwa von Wiedenmann bieten hierfür eine hervorragende Arbeitsqualität und Flächenleistung. Doch Vorsicht: Nicht jeder Zinken – Spoon – ist geeignet.
Wiedenmann Maschinen für den GaLaBau
Vollspoons im Werkzeugträger: Die dort wirkenden Kräfte erfordern eine hohe Materialgüte und Passgenauigkeit, so der Hersteller. Foto: Wiedenmann

Führende Maschinenhersteller wie Wiedenmann bieten ein eigenes Sortiment an Werkzeugen wie Zinken und Messer an, die sie ausgiebig getestet und freigegeben haben. Sie raten davon ab, Fremdwerkzeuge in den Maschinen einzusetzen. Was steckt dahinter, Verkaufsinteresse oder technische Notwendigkeit?

Nach Auskunft von Wiedenmann sollten Gerätebetreiber tatsächlich nur die vom Hersteller freigegebenen Zinken verwenden. Hintergrund seien insbesondere die hohen Kräfte und Momente, die die Maschinen entwickeln. Diese können zu Verformungen sowohl der (vermeintlich ungeeigneten) Werkzeuge als auch des Werkzeugträgers der Maschine führen.

Entsprechende Beobachtungen werden laut Unternehmen seit Jahren in der hauseigenen Reparaturwerkstatt gemacht. Sie waren der ausschlaggebende Grund für die Einführung des Originalteilesortiments, mit dem Wiedenmann die Maschinenbetreiber vor teuren Folgekosten schützen will. Verständlich, denn schon kleine Maßabweichungen und Unterschiede in der Befestigungsform können sich dem Unternehmen zufolge potenzieren und entsprechende Auswirkungen haben.

Häufig komme es vor, so Wiedenmann, dass sich die Fremdwerkzeuge im Träger verklemmen, sodass sie nicht mehr ohne Weiteres entfernt werden können. Ein typisches Schadensbild sei auch, dass diese die Aufnahmebohrung der Träger aufarbeiten – die Werkzeuge lockern sich dann oder halten gar nicht mehr. In beiden Fällen muss der Werkzeugträger ausgetauscht werden, was eine sehr teure Reparatur darstellt.

Grundsätzlich sollten die Betreiber auch keine Werkzeuge zwischen den Maschinentypen tauschen – also jeweils nur die vom Hersteller freigegebenen Zinken oder Messer in die Träger einsetzen. Grund dafür sind technische Parameter wie Arbeitsgeschwindigkeit und Arbeitstiefe der Maschinen. Diese erfordern geeignete Werkzeuge, zum Beispiel mit passender Materialqualität und Wandstärke.

Wiedenmann beugt dieser Gefahr laut eigener Aussage durch sein modellabhängiges Zinkenprogramm vor. Der Einsatz von zu langen oder zu dicken Werkzeugen ist damit konstruktiv ausgeschlossen. Der daraus resultierende Verschleiß an Bolzen, Lagern, Anschlägen und anderen kritischen Bauteilen dürfte ohnehin nicht im Interesse des Gerätebetreibers liegen. Ein weiterer Faktor ist der Fahrerkomfort, der durch Vibrationen infolge des "unrunden" Laufs beweglicher Teile beeinträchtigt werden kann. Schließlich wiegen auch die Aspekte Unfallverhütung und Gewährleistung schwer – dabei sollte niemand ein Haftungsrisiko eingehen, betont das Unternehmen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur/-in für den Garten- und Landschaftsbau /..., Berlin  ansehen
Baumaschinenführer/ Mechatroniker als..., Dortmund, Bochum, u.a.  ansehen
Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) gesucht!, Wiesbaden  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen