Zwei Unternehmen auf der steinexpo

Mit sieben Maschinen im Steinbruch zu erleben

Niederofleiden (ABZ). – Die steinexpo ist mehr als eine Messe. Sie ist eine Institution. Nach coronabedingter Zwangspause öffnete der größte Basaltsteinbruch Europas in Niederofleiden Ende August wieder seine Pforten, als perfekter Schauplatz für die 11. steinexpo, einer einzigartigen Demomesse, so die Jürgen Kölsch GmbH.
Kölsch Gewinnung
Durchweg gut besucht war der Stand von Kölsch/Christophel laut eigener Aussage auf der steinexpo. Foto: Jürgen Kölsch

Die Messe sei wie geschaffen für Aussteller wie Kölsch und den Messepartner, die C. Christophel GmbH. Beide Unternehmen bezeichnen sich als Spezialisten für die Aufbereitung.

Kölsch ist im Allgäu beheimatet und berät, beliefert und versorgt seine überwiegend süddeutschen Kunden seit fast 40 Jahren. Im Portfolio habe das Unternehmen laut eigener Aussage ausschließlich Premium-Produkte. Das Brechen, Klassieren, Waschen, Veredeln und Halden von Naturstein stehen im Mittelpunkt, darüber hinaus sei Kölsch aber auch stark aufgestellt in den Bereichen Recycling und Aufbereitung von Grüngut, Holz Bioabfällen und Hausmüll. Der in Lübeck beheimatete Messepartner Christophel konzentriert seine Aktivitäten auf den nord- und ostdeutschen Raum.

Sieben Maschinen demonstriert

Während der steinexpo präsentierten die Partner insgesamt sieben Maschinen: Den Powerscreen Vorbrecher Premiertrak 400XR und die Siebanlage Warrior 2100, außerdem den hochmodernen Rubble Master Prallbrecher RM120X, zwei Telestack-Haldenbänder und das Portafill-Schwerlastsieb MR-5X. Die raupenmobile Trommelsiebanlage MPB 20.55 GH des polnischen Herstellers Pronar rundete das Programm ab.

Das raupenmobile Schwerlastsieb Warrior 2100 von Powerscreen konnte seine einzigartige 3-Wellen-Technologie live demonstrieren, Aufgabematerial war Basaltbruch aus dem Steinbruch vor Ort. Die Warrior 2100 ist laut Kölsch ebenso für die Verarbeitung von gemischtem Abraum wie Aushub, Bauschutt, Beton, Holz und Asphalt geeignet.

Ebenfalls von Powerscreen: der gezeigte leistungsstarke und unverwüstliche Vorbrecher Premiertrak 400XR. Er stehe für höchste Durchsatzleistung und Flexibilität, seine ausgefeilte Brechkinematik sorge für Qualität und Quantität – pro Stunde können bis zu 400 t durchgeschleust werden. Service und Wartung erleichtere das hydraulisch absenkbare Förderband.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauingenieur (m/w/d)/Architekten (m/w/d) im..., Jever  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Verkaufsberater im Aussendienst (m/w/d), Mühldorf am Inn  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Kölsch Gewinnung
Das raupenmobile Schwerlastsieb Warrior 2100 von Powerscreen im Live-Einsatz auf der steinexpo. Foto: Jürgen Kölsch

Mit dem Prallbrecher RM120X setze Rubble Master neue Maßstäbe in puncto Effizienz, Mobilität, Qualität und Flexibilität, glauben die beiden Unternehmen. Seine Kompaktheit ermögliche den einfachen, unkomplizierten Transport. Er sei wahlweise mit Hybrid- oder nur mit Diesel-Direktantrieb lieferbar. In der Hybridversion ist ein Hochleistungs-Generator verbaut, der verkettete Systeme, wie etwa Siebanlagen, mit Strom versorgen kann.

Mehr Effizienz in der Aufhaldung versprechen hochentwickelte, mobile Haldenbänder wie die des Herstellers Telestack, betont Kölsch. Ein Band wie das gezeigte LF520 könne bis zu 75 % an Diesel- und Personalkosten einsparen, zudem erfolge das Aufsetzen von Halden äußerst materialschonend, ganz gleich, ob bei Bahnverladungen, im Hafenumschlag, in der Sand- und Kiesgrube oder auf Recyclingplätzen. Als weiteres Haldenband sei auf der steinexpo das preislich attraktive Telestack-Einstiegsmodell Origin C6000Tmit einer Bandlänge von 27 m präsentiert worden. Das kettenmobile Band sei überall dort in seinem Element, wo schnell und platzsparend gehaldet werden muss. Kompakt gebaut, mit klappbarem Aufgabe- und Kopfteil, sei es rasch verladen und am Einsatzort in zehn Minuten betriebsbereit.

Eine Schwerlastsiebablage mit höchster Leistung bei geringem Verbrauch, die trotzdem einfach transportierbar ist – dafür stehe die MR-5X von Portafill, so Kölsch. Durch ihre hohe Zuverlässigkeit sei sie genau die richtige Maschine, wenn schwierige Siebmaterialien in großen Mengen verarbeitet werden müssen. Aushub, Bauschutt, Beton, Holz und Asphalt wie auch Bauschuttgemische und Sand trenne die MR-5X rasch und zuverlässig.

Zuverlässig getrennt

Last but not least: Die raupenmobile Trommelsiebanlage MPB 20.55GH von Pronar. Sie sei darauf ausgelegt, auch adhäsives Siebgut zuverlässig zu trennen. Das Trichtervolumen von 6 m³ sorge für großzügige Reserven und eine kontinuierliche Materialzufuhr. Ob Mutterboden, Kompost oder Holz – die Anlage sei vielseitig einsetzbar. Der Markt für Aufbereitungslösungen ist laut Kölsch noch immer lebhaft, jedoch verhaltener und herausfordernder geworden. Nicht nur, dass die Bautätigkeit insbesondere im privaten Bereich stark nachgelassen habe, es fehlen auch große Projekte, so das Feedback der Branche. So werde in der Anschaffung mit noch spitzerem Bleistift gerechnet und bei den Investitionen werden Nachhaltigkeit und Betriebskosten noch genauer unter die Lupe genommen.

Nun sind die Maschinen von Kölsch und Christophel laut eigenen Angaben grundsätzlich auf hohe Kraftstoffeffizienz, oft auch den Einsatz von Strom als alternativer Antriebsenergie, auf lange Nutzungsphasen und niedrige Betriebs- und Wartungskosten ausgelegt. Zugleich warten sie mit überzeugenden Leistungsreserven auf.

Haldenbänder von Telestack spielen überdies eine große Rolle bei der Rationalisierung in Steinbruch, Gewinnung und Materialumschlag, denn sie verringern die Personalkosten drastisch und sparen teure Radladerstunden, wissen die Unternehmen. Firmen wie Christophel und Kölsch haben ihre Standfestigkeit und Krisensicherheit laut eigener Aussage mehr als einmal unter Beweis gestellt. Der Gemeinschaftsstand sei durchgehend sehr gut besucht gewesen.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen