Neues Klappgerüst

Arbeitshöhen bis 7,65 Meter sicher erreichen

Weilheim (ABZ). – Mit dem neuen Klappgerüst "PaxTower" will Steigtechnikexperte Zarges einfache und schnelle Gerüstaufbauten ermöglichen. Anwender könnten mit drei besonderen Handling-Features sehr einfach und sicher Arbeitshöhen von bis zu 7,65 m erreichen, verspricht der Anbieter. Die robuste Bauweise, nach den neuen Vorgaben der DIN EN 1004 mit dem vorlaufenden Geländer S-Plus, ermögliche zudem sicheres Arbeiten in der Höhe.

Beim Vorbereiten von Arbeiten in großer Höhe seien Handlichkeit, Arbeitssicherheit und Zeitersparnis selten gleichzeitig in Einklang zu bringen.

Umfangreiche und komplizierte Aufbauten mit zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen würden viel Zeit kosten. Eine schnelle und einfache Bedienbarkeit sei wichtig. Schließlich sollten Aufstiegsmittel der Arbeitsentlastung dienen und gleichzeitig das größtmögliche Maß an Sicherheit bieten.

Mit dem neuen PaxTower wollte Zarges ein handliches und robustes Gerät mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis konstruieren, erläutert Höbke Thomssen, Produktmanagerin für Gerüste bei Zarges.

Das Klappgerüst mit den Plattformmaßen von 1,8 x 0,72 m ermöglicht eine Arbeitshöhe von bis zu 7,65 m, ist der Gerüstgruppe drei nach DIN EN 1004 zugeordnet und kann mit bis zu 200 kg/m² belastet werden. Es sei robust gebaut, dadurch besonders widerstandsfähig und für den Einsatz im Handwerk sehr gut geeignet, so Zarges.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mit uns gemeinsam hoch hinaus, Plettenberg  ansehen
Facility Manager / Technischer Leiter (m/w/d)..., Mannheim  ansehen
Bauhelfer (m/w/d) in Vollzeit, Frickenhausen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Eine weitere Besonderheit sei der handliche Auf- und Abbau mit drei Features. Durch Leichtlauf-Aufsteckführungen aus Hartkunststoff, sogenannte Nylon-Verjüngungen, könnten Aufsteckrahmen sehr einfach aufeinander gesteckt werden. "Das Bordbrett ist so vorgefertigt, dass es fast von selbst in die richtige Position gelangt", erklärt Thomssen. Durch einen Klappmechanismus, der mit einer Hand bedient werden kann, könne PaxTower sehr schnell eingesetzt werden.

Neue Regelungen in der neuen DIN EN 1004 sollen Anwender besser schützen. Der Abstand zwischen den Plattformen darf nur noch 2,25 m groß sein, vorher waren es 4,2 m. Die erste Plattform darf vom Boden nur noch 3,4 m entfernt sein (zuvor waren es noch höchstens 4,6 m). Auch Kleingerüste mit einer Plattformhöhe von unter 2,5 m sind in die Regelung mit einbezogen worden. Thomssen sieht dies als einen wichtigen Schritt an, um die Arbeit sicherer zu machen. Auf diese Weise wird bereits zu Beginn ein komplettes Geländer vorgeschrieben. Die Anforderung an die Stabilität, in Form von Ballastierung oder Auslegern, sind strenger geworden. Laut Thomssen wurden bei der Entwicklung des PaxTowers bereits die relevanten Eckpunkte der neuen DIN EN 1004 berücksichtigt. Arbeitssicherheit stehe bei Zarges schon immer im Fokus.

Das Klappgerüst kann in zwei Varianten aufgebaut werden, zum einen standardmäßig mit Geländer und Diagonalstreben, zum anderen mit dem bewährten vorlaufenden Geländer S-Plus mit einem Plattformen-Abstand von 2 m. Durch das hohe Maß an Arbeitssicherheit wird der Kauf von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) mit bis zu 50 % gefördert.

Das neue Klappgerüst PaxTower von Zarges wird ab Herbst 2020 im Fachhandel erhältlich sein.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen