Rahmengebunde PV Indax-Lösung

PV-Anlage wurde fast unsichtbar in die Dachfläche integriert

Oberursel (ABZ). – Für die Beratung ihrer Kunden hat die Schwertberger Holzbau GmbH aus Dillingen ein Musterhaus in Holzrahmenbauweise erstellt. Im Mittelpunkt steht dabei das Thema Energieeffizienz. Für den Zimmerermeister gehört auch die Nutzung von Photovoltaik zum Umfang seiner Planungs- und Bauleistung im Ein- und Zweifamilienhausbereich.
Braas Photovoltaik Dachbaustoffe
Mit einem modernen Musterhaus macht die Zimmerei und Holzbaufirma Schwertberger in Dillingen auf sich aufmerksam. Dabei ist, je nach Blickwinkel, die PV Premium-Anlage fast unsichtbar in die Dachfläche integriert. Foto: Braas

Das geneigte Dach ist als Standort für Solaranlagen besonders geeignet. Dachneigung und Dachorientierung sind beste Voraussetzungen für optimalen Ertrag. Auch werden keine weiteren Flächen für den Aufbau von Solaranlagen "verbraucht" und aus einem reinen "Schutzdach" wird ein "Nutzdach".

Ein besonders nachhaltiger Effekt ergibt sich durch die Integration von Solaranlagen in die Dachdeckung, die so auch als Gestaltungselemente für moderne Architektur bestehen können. Für sein modernes Musterhaus sah Günther Schwertberger eine Eindeckung mit dem Glattziegel Braas Turmalin in der Farbe Kristallgrau vor.

Der Dachziegel soll mit seiner hochglänzenden Oberfläche und seiner geradlinigen Form den modernen Charakter des Daches unterstreichen.

Für die gestalterische Verbindung von Dachziegel und dachintegrierter PV-Anlagentechnik setzte Günther Schwertberger bei seinem Musterhaus auf zwei unterschiedliche PV-Indachsysteme. So kann der Zimmerermeister eine rahmengebundene Lösung präsentieren sowie Elemente, die mit der Dachdeckung eingedeckt werden und jeweils die Dachpfannen ersetzen.

Die im Musterhaus eingesetzten Solarsysteme wurden im Windkanal auf Regensicherheit geprüft und gelten als eigenständige Bedachung mit einem allgemein bauaufsichtlichen Prüfzeugnis. Sie erfüllen das Kriterium "harte Bedachung" gemäß den Anforderungen der Landesbauordnungen und erfordern auch keine höherwertigeren Zusatzmaßnahmen im Unterdach.

Die Module der dachintegrierten Systeme sind hinterlüftet und verhindern mögliche Leistungsverluste durch stärkere Erwärmung. Gegenüber dem Einbau von sogenannten Solardachziegeln haben sich größere Elemente bewährt, da sie schneller verlegt und einfacher angeschlossen werden können.

Auf der linken Seite der nach Westen orientierten Dachfläche wurde das Rahmen-gebundene System PV Indax von Braas eingeplant. Die Eindeckrahmen ermöglichen laut Hersteller wie bei Dachfenstern, den universellen Einsatz bei nahezu allen Dachdeckungen. Die PV-Lösung übernimmt die Schutzfunktion einer Dachdeckung bei ansprechender Optik und erfüllt alle Anforderungen hinsichtlich des Brandschutzes, der Regensicherheit und Hinterlüftung.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleiter, Kolonnenführer oder Gerüstbauer (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Bauingenieur (m/w/d)/Architekten (m/w/d) im..., Jever  ansehen
Bau-Ingenieur*in / Landschaftsarchitekt*in (m/w/d)..., Dortmund  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Braas Photovoltaik Dachbaustoffe
Auch die erforderlichen Verkabelungen der Anschlussleitungen werden durch die als Dachdeckung geltenden Anlagen geschützt. Foto: Braas

Die Module mit monokristallinen Zellen haben eine Nennleistung von 365 Wp und überzeugen mit einem Wirkungsgrad von 20,19 %. Ein Modul hat eine Decklänge von etwa 178 cm und eine Deckbreite von etwa 105 cm. Das Grundset ermöglicht den Einbau von zwei Modulen übereinander und zwei Modulen nebeneinander in einem Eindeckrahmen. Durch abgestimmte Erweiterungssets können nach Angaben des Herstellers auch größere Einheiten problemlos sowohl in horizontaler als auch vertikaler Richtung zusammengestellt werden. Für den Dachhandwerker ist auch die elektrische Verschaltung der Module untereinander unproblematisch: Die Module haben zwei Solarkabel mit jeweils einer Plus- und Minus-Leitung und werden so mit verpolungssicheren Steckern mit den Nachbarmodulen sowie der Anschlussleitung zum Wechselrichter verbunden.

In der rechten Seite des Daches wurde das PV Premium von Braas eingesetzt. Die Module werden wie das klassische Bedachungsmaterial Turmalin auf der Traglattung montiert. Jedes Modul ersetzt dabei 7,5 Turmalin Dachziegel. Die Modulreihen können zusammen mit dem Dachziegel sowohl im Verband wie in Reihe verlegt werden. Dies erlaubt eine Anpassung auch an die komplexen Dachgeometrien von Walmdächern oder Dachverschneidungen und die effektive Platzierung auf der Dachfläche. Die Module haben eine speziell entwickelte Unterkonstruktion und ermöglichen so eine langlebige und regensichere Dachdeckung.

Auch dieses System hat zur Verhinderung von Leistungsverlusten durch Erwärmung eigenständig wirkende Entlüftungsschlitze. Die Module der Premium Indach-Lösung von Braas sind aus monokristallinem Silizium und haben eine Nennleistung von 126 Wp bei einem Wirkungsgrad von 19,72 %. Die Modulgröße entspricht dem Ersatz von 7,5 Turmalin Dachziegeln.

Als Berechnungsgröße kann für 1 KWp Leistung der Bedarf von etwa acht Modulen angesetzt werden. Bei der gewählten Dachdeckung ist bemerkenswert, dass die Solaranlage aus bestimmten Blickwinkeln überhaupt nicht auszumachen ist; die perfekte Integration ist gelungen.

Die umweltfreundliche Energiegewinnung vom eigenen Dach ist wirtschaftlich und nachhaltig. Der eigene Strom vom Dach ist günstiger als der Strom aus dem Netz.

So können Zimmerer und Dachdecker ihre Kompetenzen in der Kundenberatung zeigen und einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Dächer sehen mit dachintegrierten PV-Systemen nicht nur gut aus, sondern werden zu kleinen, umweltfreundlich stromerzeugenden Kraftwerken.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen