ZDB fordert Anpassung von Wohnungsbauprogrammen

Wohnungsbau weiter rückläufig

Berlin (ABZ). – Angesichts rückläufiger Baugenehmigungszahlen, historischer Baukosten und unklarer Förderstarts im kommenden Jahr plädiert der Hauptgeschäftsführer des Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) , Felix Pakleppa, für ein stärkeres politisches Signal an die Hausbauer in Deutschland.
Wohnungspolitik
Ein Arbeiter geht über die Baustelle eines zukünftigen Wohnhauses. Bei Einfamilienhäusern gingen die Baugenehmigungen um 15,4 Prozent zurück. Aktuell belasten Energiekrise und Inflation private Haushalte sowie die Baubranche schwer. Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

"Auch am Bau ist die Lage mittlerweile brenzlig geworden. Um mehr als 9 Prozent brach im September die Zahl der Genehmigungen für den Wohnungsneubau ein. Von Januar bis September genehmigten die Behörden den Bau von insgesamt 272 054 Wohnungen, was einem Rückgang von 3,7 Prozent entspricht", sagte Pakleppa.

Bei Einfamilienhäusern gingen die Baugenehmigungen um 15,4 Prozent zurück. Aktuell belasteten Energiekrise und Inflation private Haushalte sowie die Baubranche schwer. Während die Wohnungsbauaufträge im August um fast 24 Prozent gegenüber 2021 zurückgegangen seien, stiegen die Wohnungsbaukosten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um mehr als 12 Prozent.

Pakleppa: "Aufgrund der daraus folgenden Stornierungen im Wohnungsbau sind die Erwartungen der Unternehmen für das kommende halbe Jahr extrem schlecht, berichtet das ifo Institut. Mit minus 53,8 Punkte erreichten sie den tiefsten Stand seit Beginn der Erhebung 1991." Dass das neue Förderprogramm der Bundesregierung jetzt wohl erst im März 2023 kommen solle, und aller Voraussicht nach mit noch schärferen Förderbedingungen, sei dies die nächste Hiobsbotschaft.

"Bis 2021 waren die Programme ein Vertrauensanker. Für ihre Neubauvorhaben standen deutschen Bauherren im letzten Jahr 10 Milliarden Euro für Kredite und Tilgungszuschüsse zur Verfügung. Für das kommende Jahr plant das Bauministerium nur noch rund 1 Milliarde Euro ein, was angesichts von Inflation, Zinsanstieg und Baukosten viel zu wenig ist", erklärte der Hauptgeschäftsführer.

"Wer baut, braucht klare Planungssicherheit und Zuversicht auf morgen. Wir plädieren deshalb für einen Ausbau der Förderungen, damit wir beim dringend notwendigen Wohnungsneubau nicht noch mehr verlieren", forderte er. Und ganz wichtig sei, Bauherren und Auftraggebern Rückendeckung durch Eigenkapital stärkende Maßnahmen zu geben, beispielsweise durch eine Verlängerung des Baukindergelds.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Technischen Sachbearbeitung (m/w/d), Stade  ansehen
Architekten, Bauingenieure, Bauprojektmanager,..., Rotenburg  ansehen
Architekten/Architektin (m/w/d) oder..., Leer  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Wohnungspolitik bestellen
  • Themen Newsletter Wohnungsbau bestellen
  • Themen Newsletter ZDB Zentralverband Deutsches Baugewerbe bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen