Fassadenziegel Westerland Antik

Altenpflege im Gewand einer modernen Wohnsiedlung

Visbek (ABZ). – Altenpflege und anspruchsvolle, zeitgemäße Architektur gehören zusammen. Mit dieser Überzeugung realisierten Stephanie und Erdal Zurhake-Gümüs als private Investoren den Seniorenhof Visbek. Das Ensemble aus mehreren freistehenden Gebäuden besticht ihnen zufolge mit einem rundum freundlichen und einladenden Charakter. Dafür sorge nicht zuletzt die Gestaltung der Fassaden mit gerumpelten Handform-Ziegeln des Typs Westerland Antik von Vandersanden.
Vandersanden Baustoffe
Altenpflege im Gewand einer modernen Wohnsiedlung: Der Seniorenhof Visbek besticht den Verantwortlichen zufolge mit einer architektonisch anspruchsvollen Bauweise und sorgfältig ausgewählten Fassadenziegeln aus dem Angebot von Vandersanden. Foto: Vandersanden

Acht Baukörper mit jeweils 2,5 Geschossen und bis zu 12 m hoch, ellipsenförmig angeordnet auf einem 1,8 ha großen Areal: Dem äußeren Eindruck nach ähnelt der Seniorenhof Visbek weniger einer Pflegeeinrichtung als vielmehr einer modernen Neubausiedlung. Genau das wollten Stephanie und Erdal Zurhake-Gümüs auch erreichen, als sie vor einigen Jahren mit der Planung ihres Projektes begannen.

Von Anfang an nahm dabei die Fassadengestaltung eine zentrale Rolle ein. Um der Anlage ein harmonisches Gesamtbild zu verleihen, fehlte dem Ehepaar allerdings ein perfekt passender Vormauerziegel. Der Zufall führte die beiden schließlich zu Vandersanden.

Alternative zu typischen Pflegeheimen

Mit dem Seniorenhof Visbek wollen Stephanie und Erdal Zurhake-Gümüs eine Alternative zu typischen Pflegeheimen anbieten, denen es ihrer Einschätzung nach oft an familiärer Atmosphäre mangelt. Die Idee für das Projekt entstand, als die Mutter von Stephanie Zurhake-Gümüs an Demenz erkrankte und die Unterbringung in einem Pflegeheim zuweilen Unzufriedenheit aufkommen ließ. Mit großen Bauprojekten hatte die Familie Zurhake bis dato schon einige Erfahrung gesammelt: "Wir kommen ursprünglich aus der Landwirtschaft aber irgendwann entdeckte mein Vater seine Leidenschaft für das Bauen", berichtet Stephanie Zurhake-Gümüs. "Diese Leidenschaft wurde mir gewissermaßen in die Wiege gelegt, und dank des vorhandenen Grundbesitzes konnten wir dann nach und nach einige sehr interessante Projekte realisieren."

Eines der Zurhake-Grundstücke im Zentrum von Visbek wäre unter anderen Umständen wohl früher oder später parzelliert und für den Wohnungsbau genutzt worden – bot sich dann aber als idealer Standort für das Projekt Seniorenhof an. "Pflegeheime stehen im ländlichen Raum oft an der Peripherie", sagt Stephanie Zurhake-Gümüs, "wenn die Bewohnerinnen und Bewohner im Rahmen ihrer Möglichkeiten aber in das örtliche Geschehen eingebunden bleiben, trägt das zu einem deutlich höheren Wohlbefinden bei."

Luftig zueinander angeordnet

Einer modernen Altenpflegeeinrichtung stehe der Seniorenhof Visbek in keiner Weise nach: Das Angebot mit insgesamt 72 Wohneinheiten á 40 m² in sechs Gebäuden richtet sich an Pflegebedürftige der Grade 1 bis 5, die als Mieter je nach Bedarf unterschiedlichste Hilfeleistungen auf ambulanter Basis in Anspruch nehmen können. Die beiden weiteren Neubauten beherbergen eine Tagespflege sowie gemeinschaftliche Serviceeinrichtungen. Alle Gebäude wurden nach dem KfW-Standard 40 plus errichtet.

Neben den hohen Ansprüchen an die inhaltliche Aufgabengestellung, sollte der Seniorenhof Visbek auch in baulicher Hinsicht etwas Besonderes werden. "Einerseits sind die Baukörper mit entsprechenden Freiräumen luftig zueinander angeordnet", erklärt Stephanie Zurhake-Gümüs.

"Der Einsatz hart gebrannter und glatter Klinker war damit aber zugleich ausgeschlossen, sonst hätte es angesichts der gewaltigen Mauerfläche zu sehr nach klobigen Reihenhäusern ausgesehen." Als Alternative wäre theoretisch auch eine Putzfassade infrage gekommen, was am Standort Visbek im westlichen Niedersachsen und nahe der Grenze zu den Niederlanden aber nicht unbedingt der typischen Bauweise entspricht. Der stimmige Eindruck sollte vielmehr über die Kombination einer Ziegelfassade für die Hauptgeschosse und einer Holzverkleidung entlang der Staffelgeschosse geschaffen werden. "Uns schwebte ein Verblender mit einer möglichst natürlich wirkenden Oberfläche und einer warmen Ausstrahlung vor, damit die Massivität der Baukörper bestmöglich aufgefangen wird", so die Bauherrin.

Sortierung Westerland Antik

Stephanie und Erdal Zurhake-Gümüs nahmen vergleichbare Bauprojekte in Augenschein und arbeiteten sich durch die Angebote unterschiedlicher Lieferanten – die erhoffte Inspiration blieb jedoch aus. "Natürlich hätten wir es uns selbst, dem ausführenden Architekten und den beauftragten Rohbauern einfach machen und einen Kompromiss eingehen können", berichtet Stephanie Zurhake-Gümüs. "Wenn ich aber eine ganz bestimmte Vorstellung im Kopf habe, bin ich hartnäckig und bleibe so lange am Ball, bis ich das Gewünschte gefunden habe."

Der Erfolg stellte sich dann gänzlich unerwartet während einer Autofahrt durch die Nachbarstadt Cloppenburg ein. "In einer Neubausiedlung errichteten Maurer gerade eine Ziegelfassade und auf den ersten Blick wusste ich, das ist unser Stein, der und kein anderer. Wir hielten dann sofort an und ließen uns von den Handwerkern die Produktdaten geben."

Das Ergebnis: die Sortierung Westerland Antik von Vandersanden, ein Handform-Verblender mit besandeter und geaderter Struktur. Als Rohstoff des Vormauerziegels, der auch als Riemchen verfügbar ist, dient hauptsächlich sogenannter Alluvial-Lehmboden aus dem Unterlauf der Maas in den Niederlanden. Nach dem Brennprozess werden die Ziegel gerumpelt, was den fertigen Verblendern schließlich einen nostalgischen Look verleiht.

Nuanciertes Farbspiel

Grundfarbe Rot, entfaltet sich auf den Oberflächen ein nuanciertes Farbspiel mit zusätzlichen Anteilen von Braun, Weiß, Gelb und Schwarz. Westerland Antik überzeuge mit hoher Individualität und einer warmen Ausstrahlung. Begeistert von ihrem "Zufalls-fund", sollte die Fassadenplanung nun schnellstmöglich dem auserwählten Produkt angepasst und in die Tat umgesetzt werden. Zuvor mussten Stephanie und Erdal Zurhake-Gümüs aber noch Überzeugungsarbeit leisten, denn Westerland Antik wird von Vandersanden nur in den Formaten WF (212 x 100 x 50 mm) und WDF (214 x 101 x 65 mm) geliefert, mithin sind die Verblender etwas kleiner als das in Deutschland gängige NF-Format (240 x115 x 71 mm).

"Rohbauer und Architekt waren von unserer Entscheidung anfangs nicht so überzeugt", erinnert sich die Bauherrin, "mit kleineren Formaten als üblich zu planen und die Ziegel zu verarbeiten war ganz einfach mit zusätzlichem Aufwand verbunden."

Davon ließen sich die Auftraggeber des Seniorenhofes Visbek nicht beirren – und orderten bei Vandersanden insgesamt rund 250.000 Verblender des Typs Westerland Antik, die nach und nach den Neubauten der Pflegeeinrichtung den letzten Schliff verliehen.

Mit dem Baufortschritt verflog dann auch die Skepsis der Planer und Handwerker.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Immobilienkauffrauen /-männer gesucht, Berlin  ansehen
Leitung für den Fachbereich Bauordnung, Planung..., Jever  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen