Für 140 Millionen Euro

DB baut Standort Hannover zum ICE-Werk aus

Hannover (dpa). – Die Deutsche Bahn baut ihr Werk Hannover Pferdeturm für rund 140 Millionen Euro zum ICE-Werk aus. Mit einem symbolischen Spatenstich gaben Verkehrsminister Olaf Lies (SPD), Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) und Wilken Bormann, Bahn-Finanzvorstand Fernverkehr, vor Kurzem den offiziellen Baustart.

Der Ausbau findet während des laufenden Betriebs statt und wird voraussichtlich 2026 abgeschlossen sein, wie es in einer Pressemitteilung der Bahn hieß. Die Zahl der Beschäftigten steige um ein Drittel auf 350. Die Zahl der täglich instand gehaltenen Züge werde sich von drei auf sechs verdoppeln.

Neben dem ICE T und Intercity-Zügen könne dann auch die jüngste ICE-Generation, der ICE L, gewartet werden. "Bis Ende des Jahrzehnts wird die ICE-Flotte auf rund 450 Züge anwachsen", sagte Bormann. Mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene bringen, sei das gemeinsame große Ziel und das gelinge dann, wenn das Angebot attraktiver werde, führte Lies an: "Für den Fernverkehr bedeutet das, mehr und bessere Verbindungen mit pünktlichen, zuverlässigen Zügen. Grundsätzlich haben wir hier gerade auch bei der Bahn viel Nachholbedarf an Investitionen aus den letzten Jahrzehnten."

Umso besser sei es, dass die Bahn dieses Thema mit positivem Druck angehe. Die Investition ins Werk Hannover sei ein wichtiges Signal. Beim Ausbau wird die bestehende Halle um 70 auf 292 Meter verlängert, wie es weiter hieß.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Leitung für den Fachbereich Bauordnung, Planung..., Jever  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen