Modulares Fassadengerüst

Flexibilität steht bei Wohnheimbau im Fokus

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Bei der Erweiterung eines Studentenwohnheims stellt das AGS von Layher nach eigener Aussage seine hohe Funktionalität unter Beweis. Das modulare Fassadengerüst kommt sowohl als Arbeitsgerüst als auch als Stützgerüst für das temporäre Kederdach XL zum Einsatz.
Layher Gerüstbau
Für eine Gebäudeaufstockung wurde ein temporäres Kederdach XL inklusive Arbeits- und Stützgerüst aus dem modularen Fassadengerüst AGS errichtet. Die Layher-Anwendungsingenieure planten die Konstruktion in 3D vor. Abb.: Layher

Es wird laut Layher mithilfe des umfassenden Allround-Baukastens problemlos an Baustellenanforderungen angepasst und sorgt dank der durchdachten Aufbaufolge für eine ebenso wirtschaftliche wie sichere Montage gemäß geltenden Vorschriften.Gerade in dicht besiedelten Metropolen wird die Wohnungssuche zunehmend schwerer. Angesichts begrenztem Platzangebot wird daher oftmals auf Gebäudeaufstockungen gesetzt.

So auch in einer Großstadt. Dort soll ein Gebäude um zwei Stockwerke erweitert werden. Voraussetzung ist ein vorrübergehendes Wetterschutzdach zum Schutz vor Witterungseinflüssen sowie ein sicherer Höhenzugang für die verschiedenen Gewerke.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Teamleitung untere Bauaufsicht, Elmshorn  ansehen
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Elmshorn  ansehen
Technischen Sachbearbeitung (m/w/d) der Abteilung..., Stade  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Layher Gerüstbau
Die Layher Anwendungsingenieure unterstützten die Gerüstbaufirma bei der Planung. Sie erstellten mit dem Software-Modul LayPLAN CAD einen digitalen Zwilling der Gesamtkonstruktion. Abb.: Layher

Mit dem AGS von Layher errichteten die Gerüstbauer nach Herstellerangaben eine wirtschaftliche und funktionale Lösung: Das modulare Fassadengerüst kam als Arbeitsgerüst zum Einsatz und ließ sich mit dem temporären Kederdach XL kombinieren.

Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

Die Entscheidung des Gerüstbauunternehmers für das von der BG BAU geförderte AGS basierte auf zwei maßgeblichen Anforderungen: flexible Anwendungsmöglichkeiten sowie eine schnelle und zugleich sichere Montage. Dem wird die bewährte Fassadenlösung laut Layher problemlos gerecht, denn: Das AGS verbindet die Vorteile eines Fassadengerüsts mit der Flexibilität und Anwendungsvielfalt des modularen Allround-Systems. Die leichten und kompakten Einzelbauteile sowie die werkzeuglose Verbindungstechnik gewährleisten Effizienz bei Montage, Demontage und Logistik, die Aufbaufolge mit vorlaufender Geländermontage entspricht zudem geltenden Sicherheitsvorschriften. Der zweiteilige Seitenschutz ließ sich damit auf der Außen- und auf der Innenseite ohne Zusatzbauteile realisieren. Eine hohe Tragfähigkeit ist nach Aussage des Herstellers ebenfalls sichergestellt: Der AGS-Stiel bietet eine optimale Kraftübertragung, ist für große Zugkräfte geeignet und hat die gleichen Tragfähigkeitseigenschaften wie ein Allround-Stiel LW. Das Arbeitsgerüst konnte dadurch auch als Stützgerüst für das Layher Kederdach XL genutzt werden.

Baustellenanforderungen lösen

Durch den Ansatz des "Integrierten Systems" ist es nicht nur möglich, die Layher Systeme untereinander zu kombinieren, sondern auch alle Neu- und Weiterentwicklungen mit einem bestehenden Layher-Materialbestand.

Gerüstbauer können so auf Baustellen vielfältige Aufgabenstellungen mit Serienbauteilen umsetzen und die vorübergehenden Konstruktionen einfach an Baustellenanforderungen anpassen. Bei diesem Projekt sollte beispielsweise ein Treppenturm als Baustellenzugang ergänzt werden. Auch Überbrückungen und Gerüstverbreiterungen aufgrund von Gebäudevor- und -rücksprüngen waren nötig.

Mit Ausbauteilen aus dem Layher AllroundGerüst wie Podesttreppen, Gitterträgern und Konsolen ließen sich diese Aufgaben im System montieren. Dafür sorgt auch die Integration des Fassadengerüsts AGS in die AllroundGerüst-Zulassung Z-8.22-949 – ausgestellt durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt). Und: Um die Durchgangsbreite zu erhöhen, wendeten die Gerüstbauer außerdem einen "Trick" an: Sie drehten die AGS-Stiele einfach um 180° und brachten die Geländer auf der Außenseite des Gerüstfelds an.

Die Layher Anwendungsingenieure unterstützten die Gerüstbaufirma bei der Planung. Im Rahmen von Layher SIM – dem Prozess zur kompletten Projektbegleitung auf digitaler Ebene – erstellten sie mit dem Software-Modul LayPLAN CAD einen digitalen Zwilling der Gesamtkonstruktion.

Digitale Prozesse

Anhand der 3D-Daten ließen sich dann mögliche Kollisionen bereits im Vorfeld prüfen. Die realitätsnahe Visualisierung diente dem Gerüstbauunternehmer darüber hinaus zur Abstimmung mit Auftraggeber, den weiteren Gewerken und den Sicherheitsverantwortlichen auf der Baustelle.

Eine auf den Bedarf der Baustelle abgestimmte Lösung gehörte in der Folge ebenso zu den Vorteilen wie eine hohe Transparenz für alle am Bau Beteiligten, Kostenkontrolle und vor allem Planungs- und Terminsicherheit. Verzögerungen aufgrund einer ungenauen Planung entfielen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen