Recyclinghof Fallingbostel

Neuer Brecher wurde auf Branchentreff vorgestellt

GIPO Recycling
Erfolgreiche Zusammenarbeit: Exklusiver Gipo-Vertriebspartner Rolf Lieben (Apex Fördertechnik) und Ewald Knak bei der offiziellen Übergabe des neuen Gipo-Brechers am Demo-Tag. Foto: Gipo

Wietzendorf (ABZ). – Der Recyclinghof Fallingbostel GmbH hat Anfang des Jahres in Wietzendorf bei Soltau eine Veranstaltung für Brancheninsider und -Interessierte durchgeführt. Unterstützt von der Zeppelin Baumaschinen GmbH und der Apex Fördertechnik GmbH trafen sich dort etwa 150 bis 200 Gäste, die sich den Demo-Tag mit der neuen mobilen Aufbereitungsanlage von Gipo, der R100FDR GIGA, nicht entgehen lassen wollten.

Erst zwei Tage zuvor wurde die neue Anlage aus der Schweiz angeliefert: Die neue mobile Prallmühle war sofort betriebsbereit und konnte vor den Augen eines breiten Publikums kurzfristig zahlreiche Demodurchgänge absolvieren. Ewald Knak, Betreiber des Standortes und Unternehmer in zweiter Generation, zeigte sich begeistert: "Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass uns heute so viele Branchenkollegen aus dem norddeutschen Raum besuchen würden. Einige Interessierte haben noch nicht einmal die weite Anfahrt aus Flensburg gescheut."

Der Unternehmer hat sich rechtzeitig und in Begleitung der Apex Fördertechnik GmbH beim Hersteller Gipo in der Schweiz ein Bild darüber gemacht, welche Konfigurationsmöglichkeiten eines mobilen Prallbrechers ihm offen stehen würden.

"Mir kam es zunächst darauf an, keine übertriebene Elektronik und auf diese Weise unkalkulierbare Störstellen mit an Bord zu haben – selbst wenn ich dadurch möglicherweise Komforteinbußen hätte in Kauf nehmen müssen. Was aber nicht der Fall war, wir sind rundum zufrieden." Sein Wunsch hat sich erfüllt: Die Maschine wurde nicht mit dem serienmäßigen Direktantrieb ausgestattet, sondern arbeitet konventionell hydraulisch.

Weitere spezifische Sonderwünsche, auf die der Hersteller flexibel eingehen konnte, waren dem Recyclingunternehmer genauso wichtig: Dazu zählten erhöhte hydraulisch klappbare Trichterwände für einen außergewöhnlich großen Bunker mit 8 m³ Ladevolumen, damit der Brecher auch mit Radladern und den entsprechend breiteren Schaufeln beschickt werden kann. Außerdem entschied man sich für größere Siebflächen (3,5 x 1,5 m) in der integrierten Nachsiebeinheit.

Knak legte von vornherein großen Wert auf den reibungslosen Transport des Brechers über seinen eigenen Tieflader. Dazu mussten allerdings einige Voraussetzungen von Seiten des Herstellers erfüllt werden: Das Transportgewicht der Anlage durfte nach der Demontage des Siebs keine 41 bis 42 t überschreiten. Eine solche Untergrenze kann allerdings nur dadurch erreicht werden, dass sich im Bedarfsfall auch das Brechergehäuse hydraulisch und über Schnellverschlüsse auf einfachste Weise demontieren lässt. Alleine das führt zu einer Gewichtsersparnis von rund 2,5 t. "Hier in der Region ist man bei den Behörden sofort bekannt, wenn man diese Transportauflagen nicht einhält. Neben entsprechenden Bußgeldern laufen wir dann Gefahr, an jeder Ecke wiederholt angehalten zu werden. Von unseren guten Vorsätzen in Sachen Termintreue müssten wir uns dann auch verabschieden", so Kank. Zur Ausleitung leichtgewichtiger Störstoffe ist die R100FDR GIGA zusätzlich mit einem Windsichter ausgestattet. Sämtliche individuellen Wünsche konnte Gipo – abweichend vom eigenen Konstruktionsstandard – erfüllen.

Der mobile Prallbrecher nutzt als Standard eine aktive Vorabsiebung, deren Oberdeck in diesem Fall mit einem verschleißunempfindlichen 30 mm dicken Lochblech und das Unterdeck mit einer 15 mm Quadratmasche ausgestattet ist, um bei Bedarf 0/10er-Material zu klassieren.

"Die Hauptfraktionen unserer Endprodukte sind 0/32er- oder 0/45er-Betonmaterial, bisweilen auch Rotstein, obwohl letzterer nicht so beliebt ist – da entsprechend frostempfindlicher", erklärt Ewald Knak. Zwei Brecher verarbeiten jährlich rund 80–100.000 t an den Standorten.

Knak betreibt neben seinem Unternehmen für Abbruch-, Erdarbeiten und Entsorgung bereits seit den 90er Jahren einen Recyclinghof in Bad Fallingbostel. Die offizielle Einweihungsfeier des neuen Recyclinghofs in Wietzendorf hingegen steht in diesem Frühjahr noch aus. Während die Bauarbeiten der neuen Verwaltungsgebäude noch laufen, soll der neue Gipo-Brecher nach der Veranstaltung bereits vollumfänglich seine Arbeit auf dem Hof und in den Städten aufnehmen.

Privatleute, Kleinbetriebe, Straßenbauunternehmen und Kommunen der Lüneburger Heide nutzen für ihre Projekte vorzugsweise zertifiziertes Recyclingmaterial: "Ihnen bleibt hier fast nichts anderes übrig, da das Angebot an Naturstein weitaus eingeschränkter ist als in anderen Regionen Deutschlands. Der nächste Steinbruch liegt im Harz."

Das Material der abgerissenen und gebrochenen Altbauten wird in den Städten an Ort und Stelle entweder gleich wieder verfüllt oder an Interessenten weiter verkauft. Ewald Knak zeigt sich mit der mobilen Gipo und ihrem künftigen Einsatz in urbaner Umgebung zuversichtlich: "Wir werden auch mit dieser Anlage kaum Probleme in den umliegenden Städten und Gemeinden bekommen. Die Bedüsung der neuen Anlage verhindert ohnehin die Staubentwicklung und eine Sondergenehmigung dürfte aus meiner Erfahrung heraus auch nicht nötig sein. Selbst wenn diese Prallmühle ein wenig mehr Platz beansprucht als gewohnt."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) Architektur oder..., Hannover  ansehen
Architekten, Bauingenieure, Bauprojektmanager,..., Rotenburg  ansehen
Ingenieur*in für den Stadtbezirk Mitte (m/w/d), Stuttgart  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen