Schäffer auf der demopark

Leise und abgasfrei im Betrieb: Neuer elektrisch angetriebener Teleradlader gibt sein Debüt

Eisenach (ABZ). – Der Baumaschinenhersteller Schäffer hat mit dem 24e T unlängst das Teleradlader-Pendant zum Radlader 24e präsentiert, den der Laderspezialist 2018 als ersten Radlader mit Lithium-Ionen-Batterie vorstellte. Laut Herstellerangaben handelt es sich dabei um den weltweit ersten rein elektrisch angetriebenen Teleradlader für die Bauwirtschaft. Mit einer Hubhöhe von 3,72 m werde das Einsatzspektrum des E-Laders jetzt deutlich erweitert. Beim 24e T kommt eine neue Batterie-Generation zum Einsatz, die Akkukapazität hat sich mit 31,3 kWh mehr als verdoppelt, wie Schäffer betont.
Schäffer Bagger und Lader
Im neuen Schäffer 24e T kommt laut Herstellerangaben eine neue Batteriegeneration mit einer Kapazität von 31,3 kWh zum Einsatz. Foto: Schäffer

Mensch und Umwelt profitieren

Die Vorteile eines emissionsfrei betriebenen Laders liegen auf der Hand. Mensch und Umwelt profitieren vom leisen und abgasfreien Betrieb, besonders beim Einsatz in Gebäuden und in lärmsensiblen Umgebungen. Die Maschine ist mit zwei E-Motoren ausgestattet: Der 21 kW starke Fahrmotor sorgt mit seinem elektrischen Direktantrieb für einen kraftvollen Antritt der Maschine, beschleunigt sie rasch auf 20 km/h und garantiert hohe Schubkräfte. Der 9,7 kW starke Motor für die Arbeitshydraulik ermöglicht eine Förderleistung von 42 l/min und sorgt damit für schnelle Arbeitsabläufe.

Mit dem 24e T stellt Schäffer eigenen Aussagen zufolge eine neue Batteriegeneration für diesen Lader vor. Mit einer Kapazität von 31,3 kWh sind Einsatzzeiten von bis zu acht Stunden möglich. Dies umfasse Tätigkeiten, bei denen keine hydraulisch anspruchsvollen Anbaugeräte eingesetzt würden. Beim Arbeiten im leistungsreduzierten Eco-Mode kann diese Zeit um bis zu 1,5 Stunden verlängert werden.

Garantie von 5000 Arbeitsstunden

Schäffer gibt laut eigener Aussage eine Garantie von 5000 Arbeitsstunden oder fünf Jahren Einsatz auf die wartungsfreie Lithium-Ionen-Batterie, je nachdem, was zuerst eintritt. Die Aufladezeit auf 80 % beträgt dem Unternehmen zufolge etwa acht Stunden, wenn das 3-Kilowatt-On-Board-Ladegerät zum Einsatz kommt, das mit 230 V/16 A Haushaltsstrom gespeist wird. Deutlich schneller gehe es mit einer 11-Kilowatt-Wallbox: Diese Lademöglichkeit reduziere die Ladezeit auf etwas mehr als zwei Stunden (80 % Kapazität). Der Wirkungsgrad der Maschine liegt bei über 90 % – dies entspricht in etwa dem dreifachen Wert im Vergleich zu einem Diesellader und macht den E-Lader besonders effizient.

Hinzu kommt der erheblich geringere Wartungsaufwand eines Elektroladers, da er mit deutlich weniger Betriebsstoffen und Filtern auskommt. Der 24e T ist wahlweise mit Fahrerschutzdach oder Kabine erhältlich und bietet eine Kipplast mit Palettengabel von 1,3 t bei einem Gewicht von 2,8 t. Das Knickgelenk macht die Maschine besonders wendig, der Innenradius beträgt nur 1,15 m. Je nach Bereifung misst der 24e T zwischen 1,41 m und 1,59 m in der Breite bei einer Höhe von 2,19 m mit Fahrerschutzdach beziehungsweise 2,14 m mit Kabine.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Geschäftsführer, Bauleiter, Sprengberechtigte,..., Peißenberg  ansehen
Maschinen-/Anlagenbediener (m/w/d) - Bereich..., Reichertshofen  ansehen
Baggerfahrer (m/w/d), Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen