Schloss Bad Homburg

Einstige kaiserliche Sommerresidenz mit Blähtonschüttung saniert

Bad Homburg (ABZ). – Viele Jahre lang nutzte der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II. das Bad Homburger Schloss als Sommerresidenz. Er logierte im dortigen Königsflügel, dessen Holzbalkendecken vor Kurzem mit Liapor-Blähton saniert wurden. Wie der Hersteller berichtet, tragen sie dazu bei, dass dieses einzigartige Zeugnis wilhelminischer Wohnkultur weiterhin erhalten bleibt.
Liapor Modernisierung und Sanierung
Entscheidend für das Blähtongranulat war das geringe Gewicht. Foto: Kramp & Kramp

Aktiv-Ferien? Wellness-Urlaub? Kulturreise? Diese Begriffe waren im Deutschland des späten 19. Jahrhunderts noch völlig unbekannt. Man machte damals schlichtweg keinen Urlaub, sondern begab sich allenfalls – wer es sich leisten konnte – in die sogenannte Sommerfrische. Das waren oft mehrwöchige Aufenthalte auf dem Lande, die insbesondere die Aristokratie in ihren sogenannten Sommerresidenzen verbrachte.

Dazu gehörte auch Kaiser Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser: Er siedelte in der warmen Jahreszeit regelmäßig in das Bad Homburger Schloss über und residierte dort mit seiner Gemahlin Auguste Viktoria im sogenannten Königsflügel. Das Schloss selbst wurde zwischen 1679 und 1686 als Landgrafenschloss Bad Homburg errichtet und stellt eine der ersten frühbarocken Residenzanlagen dar. Bis 1866 residierten die Landgrafen im Schloss. Danach wurde der Besitz preußisch und diente eben vor allem Kaiser Wilhelm II. als Sommerresidenz.

Auch wenn vieles der historischen Bausubstanz des Schlosses dem Zahn der Zeit zum Opfer fiel: Bestens erhalten sind auch heute noch die kaiserlichen Gemächer des Königsflügels. Die Räume sind ganz im Stile der wilhelminischen Wohnkultur gestaltet und bieten einen einzigartigen Einblick in die Zeit um 1918. Um dieses Zeitzeugnis für die Nachwelt weiter zu bewahren, begannen vor gut zehn Jahren in den Wohn- und Repräsentationsräumen des Königsflügels umfangreiche Instandsetzungs- und Restaurierungsarbeiten. Einen Schwerpunkt der unter der Bauherrschaft des Landesbetriebs Bau und Immobilien Hessen, Niederlassung Mitte, durchgeführten Maßnahmen bildete die Decke zwischen dem zweiten und dritten Obergeschoss. "Hier ging es darum, die vorhandene Holzbalkendecke statisch zu ertüchtigen. In diesem Zuge wurden zahlreiche Deckenbalken repariert, respektive ersetzt", erklärt Nils Brune, zuständiger Projektleiter bei der Kramp & Kramp GmbH + Co KG. Dafür mussten die Deckenfüllungen entfernt werden.

Nach der Sanierung der Holzbalkendecke ging es um die Frage, wie sich die Deckenzwischenräume am besten wieder verfüllen ließen. Und da entschieden sich die Planer und der Auftraggeber ganz bewusst für eine trockene Liapor-Blähtonschüttung, wie Liapor mitteilt. "Die Verfüllung mit losem Liapor-Blähton war unter statischen und bauphysikalischen Gesichtspunkten ideal, da sie ausgesprochen leicht ist und die unterlagernde Konstruktion entlastet, um weitere Rissbildungen in den historischen Decken zu minimieren", so Nils Brune.

Hergestellt und geliefert wurde der Liapor-Blähton vom Liapor-Werk in Pautzfeld, und ausgeführt wurden die Arbeiten von Kramp & Kramp in Lemgo-Lieme. Konkret kamen im Schloss rund 40 m³ lose Liapor-Trockenschüttung F3 (Korngröße 4–8 mm) als ungebundene Blähtonschüttung zum Einsatz. Damit wurden die sanierten Holzbalkendecken in einer durchschnittlichen Schichthöhe von etwa zehn Zentimetern ausgefacht. Das geringe Gewicht der Blähtonschüttung erleichterte auch den Eintrag. Schließlich wurde das gesamte Liapor-Blähtonvolumen händisch per Sackware eingebracht, berichtet das Unternehmen, da die Gegebenheiten vor Ort die Verfüllung mittels Silo-Lkw und Einblasschlauch nicht zuließen.

Der trockene Zustand der Liapor-Blähtonkugeln ermöglichte ein sehr schnelles, effizientes Arbeiten, da die Schüttung lediglich eingeschüttet und abgezogen werden musste. "Es war ein zügiger und sauberer Einbau, und der Liapor-Blähton hat sich bei diesem Projekt wieder bestens bewährt", berichtet Nils Brune.

Ein weiterer Grund für die Wahl der losen Liapor-Blähtonschüttung war, dass es sich dabei um einen natürlichen, rein mineralischen Baustoff handelt: Dieser passt von seiner bauphysikalischen Charakteristik ideal zur jahrhundertealten Bausubstanz und weist auch eine ähnlich lange Lebensdauer auf, zitiert Liapor die Planer. Vor Kurzem wurden alle Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen. Die Schlossanlage samt des 13 ha großen Parks ist für Besucher wieder ganzjährig geöffnet.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Pinneberg  ansehen
Techniker*in Tiefbau Team Tiefbau/Fachdienst..., Elmshorn  ansehen
Bauleiter und Oberbauleiter/in im Straßen- und..., Leipzig, Halle  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen