ARGOS Full-Service Apartments Graz

Soweit die Argus-Augen reichen

Durch die bauplastische Ausformulierung der Fenster, die ähnlich wie Blasen oder Augen aus der Fassade kragen, hat ein Gebäude in der historischen Innenstadt von Graz den Namen ARGOS bekommen.
Isolar Hochbau
Die 43 unterschiedlich großen und in verschiedene Richtungen orientierten "Argus-Augen" sind verteilt auf fünf Geschosse. Getragen wird das Ganze von einem zweistöckigen verglasten Sockel. Foto: ISOLAR Glas Beratung

Durch die bauplastische Ausformulierung der Fenster, die ähnlich wie Blasen oder Augen aus der Fassade kragen, hat das Gebäude den Namen laut dem Glashersteller Isolar Glas Beratung verdient. "Wir sind sehr erfreut darüber, dass die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid 2004 als Siegerin des international ausgeschriebenen Architekturwettbewerbs hervorging und es uns möglich war, dieses architektonische Leuchtturmprojekt umzusetzen", erklärt auch Theresa Rieger vom Projektentwickler WEGRAZ.

2020 wurde der Bau übergeben

Deshalb habe die Stadt auch nach dem viel zu frühen Tod der Stararchitektin ganz genau darauf geachtet, dass die Außenhülle des Baus mit dem siegreichen Entwurf Hadids übereinstimmt. Im Frühjahr 2020 wurde der von WEGRAZ realisierte Bau schließlich seiner Bestimmung übergeben.

Inmitten zahlreicher Gründerbauten können in den insgesamt 21 servicierten und komplett ausgestatteten Apartments, aufgeteilt in fünf verschiedene Apartment-Typen, Städtereisende oder Langzeitmieter laut Isolar Erholung und Service genießen – wie beispielsweise einen digitalen Concierge-Service oder das digitale Check-in und Check-out. In den Apartments des sechsstöckigen futuristischen Gebäudes sei zudem durch die insgesamt 43 trichterförmigen Fensterauskragungen, genannt Bubbles, das Grazer-Innenstadtflair wahrlich zu spüren.

"Die großflächigen Fenster spielen innenarchitektonisch wie auch bei der Außengestaltung die zentrale Rolle", so Rieger. Schließlich seien sie in ihrem Design sehr außergewöhnlich und ein wahrer Hingucker in der Grazer Innenstadt.

Viele Sonderformen umgesetzt

"Das herausfordernde und gleichzeitig interessante bei diesem Projekt waren die vielen Sonderformen an Gläsern", erklärt Michael Zippusch von Isolar Österreich, die die Gläser hergestellt und geliefert haben und ergänzt: "Alle Gläser in den sogenannten Bubbles haben Rundecken an den Isolierglasecken sowie zusätzlich einen Flügel, der in der Fixverglasung montiert wurde." Zudem habe auch der Flächenausschnitt im Isolierglas sowie das Glas für den Flügel vier Rundecken: "Dass dies in allen Elementen vorkommt, ist schon nicht alltäglich", weiß der Glasexperte.

Um trotz der außergewöhnlichen Form einen angenehmen Wohnkomfort zu erreichen, stand vor allem das Thema Sonnen- und Schallschutz im Fokus: "Der g-Wert sollte bei rund 30 Prozent liegen, die Lichttransmission bei circa 40 Prozent", erinnert sich Zippusch und führt weiter aus: "Deshalb haben wir Isolar Neutralux Gläser mit einer hard-coating Sonnenschutzbeschichtung in der Außenscheibe sowie Wärmeschutzglas auf der Innenseite des Glases verbaut".

Alles in allem, so Zippusch, seien in dem Gebäude rund 485 m² Glas aufgeteilt in rund 70 Sonnenschutzgläser, 70 Email-Brüstungsplatten sowie rund 50 Wärmeschutzglaselemente verbaut worden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Techniker*in Tiefbau Team Tiefbau/Fachdienst..., Elmshorn  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) für Vertriebs-Aussendienst, Ratingen  ansehen
Bauleiter (m/w/d) für Abbruch- und Erdarbeiten, Haltern am See  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen