AST bildet Trainer für Hubarbeitsbühnen aus

"Auch in der Höhe immer auf dem Boden bleiben"

Blaustein (ABZ). – Matthias Müller wäre glatt durchgefallen. Bei einer Demonstrationsfahrt im Rahmen der DGUV-Trainer-Ausbildung "Hubarbeitsbühnen" vergaß er, die Nothalt-Funktion zu testen, blieb mit der Scherenbühne an mehreren Hütchen hängen und stieß sich den Kopf an einem Dachbalken der Übungshalle.
häwa Arbeitsbühnen Arbeitsbühnen und Aufzüge
AST-Akademieleiter Matthias Müller prüft bei einer Demonstrationsfahrt den Wissensstand der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Foto: AST

Der Akademieleiter der AST Arbeitssicherheit und Technik GmbH machte bei der Vorführung vieles falsch – und damit alles richtig. Denn sein Ziel war es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu schulen und Prüfungsfahrten in allen Details zu bewerten. Dies wird nach Erhalt des Zertifikats zu ihrem Alltag gehören.

Nach der mehrtägigen Theorie- und Praxisschulung auf dem modernen "Campus M – Home of Safety" am AST-Firmensitz in Blaustein dürfen sie gemäß des DGUV-Grundsatzes 308-008 Bediener von Hubarbeitsbühnen unterweisen, ausbilden und Befähigungsnachweise abnehmen – unter anderem für Teleskop- und Lkw- Arbeitsbühnen und Senkrechtlifte.

Auch jährliche Nachunterweisungen können die frischgebackenen Trainer und Trainerinnen durchführen, die von der AST zudem ein Startpaket mit Präsentationen und Dokumentationshilfen für die eigene Ausbildung mit auf den Weg bekamen.

Zur Ausbildung gehörten auch die Aufklärung über rechtliche Vorgaben für Hubarbeitsbühnen, über Haftung und Verantwortung, die Unterweisung in technische Grundlagen und die verschiedenen Bauarten und Antriebsarten, Verkehrsregeln und Verkehrswege sowie der Entwurf von Fahrparcours. Für Matthias Müller, dessen Akademie die Trainerausbildung auch nach IPAF-Handbuch und in Abstimmung mit IPAF Deutschland durchführt, ist klar: "Die Notwendigkeit, qualifizierte Trainer für Bediener von Hubarbeitsbühnen auszubilden, ergibt sich sowohl aus dem hohen Gefährdungspotenzial beim Einsatz als auch aus einer Vielzahl von einschlägigen Vorschriften."

Für Miriam Winter von Hessen Mobil war dies eine Fülle von Informationen. Durch die Übernahme neuer Aufgaben begibt sich die Mitarbeiterin des hessischen Straßen- und Verkehrsmanagements mit dem Zertifikat auf ein für sie komplett neues Terrain – und fühlte sich bei der Schulung als einzige Teilnehmerin sofort wohl: "Der Austausch mit den Kollegen war sehr gut für mich. Ich konnte einige konkrete Tipps mitnehmen."

Neben den praktischen Übungsfahrten war für sie auch wichtig zu erfahren, wie man eine Unterweisung moderiert: "Ich habe bei der AST gelernt, wie ich eine Gruppe führen, unterrichten und für ein Thema begeistern kann." Siggi Kern dagegen ist im weiten Feld der Hubarbeitsbühnen bereits ein "alter Hase". Doch zu lernen gibt es auch für ihn immer etwas: "Für mich war es wichtig, dass man neben der praktischen Unterweisung auch in die Tiefen der Gesetzgebung eingestiegen ist. So konnte ich mehr über die hohe Verantwortung der Arbeitgeber und deren Bestreben nach körperlicher Unversehrtheit der Beschäftigten lernen."

Doch klar ist: Auch die Bediener von Hubarbeitsbühnen müssen immer achtsam und umsichtig sein und lernen, dass man auch in der Höhe immer auf dem Boden bleiben sollte.

AST ist ein Ingenieursbüro für Arbeits- und Gesundheitsschutz und bietet Weiterbildungen und Trainerzertifizierungen im Bereich Sicherheitsmanagement und -technik an.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen und..., Düsseldorf, Herne,...  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen