Durchbrüche statisch gesichert

Carbonfasern erhalten tragende Wände

Offenbach (ABZ). – Instandhaltung und Umnutzung von Stahlbetonbauten sind im Wohnungs- und Verwaltungsbau ebenso üblich wie im Industriebau oder bei Parkbauten. Dabei kommt es auch häufig zu Eingriffen in das statische System, wie der Baustoffhersteller StoCretec berichtet:

Das Tragwerk wird verändert oder durch neue Aufbauten zusätzlich belastet. Für solche Fälle sind die Verstärkungssysteme von StoCretec (Kriftel) konzipiert. Sie ermöglichen laut Herstellerangaben, die Nutzlast von Wänden und Decken zu erhöhen oder gewährleisten die Standsicherheit nach der Gebäudeumnutzung. Weitere Anwendungen wie das Sichern von Deckendurchbrüchen, der Ersatz tragender Wände, Wandaussteifungen und die Verstärkung von Stützen und Pfeilern sind ebenfalls zuverlässig umsetzbar. In der Regel sind die Arbeiten ohne Rückbau von Installationen in kurzer Zeit möglich. Hohe Wirtschaftlichkeit, geringes Eigengewicht und ihre optische Unauffälligkeit zeichnen diese Systeme im Vergleich zu herkömmlichen Verstärkungsmethoden aus.

In einem zehngeschossigen Wohnhaus in Offenbach entstand durch den Umbau eines Geschäftes im Erdgeschoss eine neue Kindertagesstätte. Diese Umnutzung erforderte allerdings sechs zusätzliche Fassadenöffnungen für Ausgänge, Fenster und Fluchttüren (Kinder im Krippenalter können auch im Erdgeschoss nicht aus dem Fenster fliehen). Diese neuen Durchbrüche veränderten die statische Gesamtsituation. Um die Standsicherheit des Hochhauses sicherzustellen, war es notwendig, diese Öffnungen in den tragenden Wandscheiben zu verstärken. Dies erfolgte mit dem StoConcrete Carbon Plate System. Das Beispiel zeigt auch, wie schnell und wirtschaftlich das System funktioniert: Der Fachverarbeiter bereitete den Untergrund der betroffenen Stürze vor und erhöhte mit dem Betonersatz StoPox Mörtel standfest die Betondeckung. Im Anschluss applizierte er auf beiden Seiten der Wände die Sto S&P CFK Lamellen, teils zweilagig und in zwei Reihen (entsprechend der statischen Bemessung). Gemäß der Brandschutzanforderungen verkleidete das Bauteam die CFK Lamellen zusätzlich mit Brandschutzplatten. Dieses Verfahren ist seit vielen Jahren als Feuerschutz der Lamellen bewährt und wird mit einer vorhabenbezogenen Bauartgenehmigung belegt.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mit uns gemeinsam hoch hinaus, Plettenberg  ansehen
Bauleiter, Kolonnenführer oder Gerüstbauer (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Hausmeister/in (w/m/d), Berlin  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen