Für Sanierung und Ausbau von Sportstätten

9 Millionen Euro eingeplant

Dresden (dpa). - Die sächsische Landesregierung und der Bund unterstützen elf Städte und Gemeinden im Freistaat beim Ausbau und bei der Sanierung von Sportstätten.

Sie erhalten insgesamt rund 9 Millionen Euro, wie das Staatsministerium für Regionalentwicklung kürzlich mitteilte. Die Mittel kommen demnach aus dem Programm „Investitionspakt Sportstätten”, das die Städtebauförderung ergänzt und das es zusätzlich zur allgemeinen Sportförderung in Sachsen gibt. Insgesamt hätten 30 Städte und Gemeinden Förderanträge gestellt.

Das Programm wurde den Angaben zufolge im Jahr 2020 neu aufgelegt. Der Bund beteiligt sich mit 50 Prozent und der Freistaat Sachsen mit 40 Prozent an den förderfähigen Aufwendungen. 10 Prozent müssen die Gemeinden tragen. Laut Ministerium hat der Bund überraschend angekündigt, das Programm schon im kommenden Jahr einzustellen. Ursprünglich sollte das Programm bis 2025 fortgeführt werden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mit uns gemeinsam hoch hinaus, Plettenberg  ansehen
Hausmeister/in (w/m/d), Berlin  ansehen
Bau-Ingenieur*in / Landschaftsarchitekt*in (m/w/d)..., Dortmund  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen