Gegenüber Vorjahr

Baupreise erneut gestiegen

Wiesbaden (ABZ). – Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland stiegen im November 2016 gegenüber November 2015 um 2,2 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte der Preisanstieg im August 2016 im Jahresvergleich bei 2,1 % gelegen. Von August 2016 auf November 2016 erhöhten sich die Baupreise um 0,4 %. Alle Preise beziehen sich auf Bauleistungen am Bauwerk einschließlich Umsatzsteuer.

Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von November 2015 bis November 2016 um 1,9 %. Bei den Ausbauarbeiten erhöhten sie sich binnen Jahresfrist um 2,5 %. Nennenswer-te Preissteigerungen unter den Bauar-beiten an Wohngebäuden gab es bei Wärmedämm-Verbundsystemen (+ 3,4%), Nieder- und Mittelspannungsanlagen (+3,3%) sowie bei Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen (+ 3,2 %). Bei Fliesen- und Plattenarbeiten stiegen die Preise um 2,7%, bei Heizanlagen und zentralen Wassererwärmungsanlagen erhöhten sie sich um 2,6 %.

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) nahmen gegenüber dem Vorjahr um 2,5 % zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen um 2,3 % und für gewerbliche Betriebsgebäude erhöhten sie sich gegenüber November 2015 um 2,2 %. Im Straßenbau stiegen die Preise binnen Jahresfrist um 1,3 %.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauingenieur (m/w/d)/Architekten (m/w/d) im..., Jever  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen