Neue Strategieziele

Hilti fokussiert auf Nachhaltigkeit

Im Handlungsfeld "Umwelt" zieht das Unternehmen sein ursprünglich für 2030 gestecktes Ziel der CO2-Neutralität in der eigenen Wertschöpfungskette auf das Jahr 2023 vor. Foto: Hilti Aktiengesellschaft

Kaufering (ABZ). – Die Hilti Gruppe verstärkt ihre Anstrengungen hinsichtlich Nachhaltigkeit und formuliert eine globale Strategie, basierend auf den drei Säulen Umwelt, Menschen und Gesellschaft. Für Transparenz über die Ziele und Fortschritte sorgt laut dem Werkzeughersteller der neue Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens.

Angesichts der steigenden Herausforderungen durch den Klimawandel und zur besseren Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung hat die Hilti Gruppe in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie ihre bisherigen Ziele verschärft und eine Reihe globaler und lokaler Initiativen ins Leben gerufen.

Das Programm basiert auf einem holistischen Verständnis von Nachhaltigkeit, das die strategischen Handlungsfelder "Umwelt", "Menschen" und "Gesellschaft" umfasst, so das Unternehmen. Organisatorisch sei die Strategie auf Konzernleitungsebene verankert. Ein Nachhaltigkeitsteam, das direkt an den CEO berichte, steuere die globalen Initiativen und lege die Fortschritte sowie das weitere Optimierungspotenzial im jährlichen Nachhaltigkeitsbericht dar.

"Wir sind davon überzeugt, dass langfristiger Erfolg nur gesichert werden kann, wenn bei unternehmerischen Entscheidungen ökologische, menschliche und soziale Aspekte denselben Stellenwert einnehmen wie ökonomische Faktoren", so Christoph Loos, CEO der Hilti Gruppe. "Uns ist bewusst, dass dies eine Reise ist, bei der noch einige Stationen vor uns liegen. Aber wir haben uns bewusst ambitionierte Ziele gesetzt, bekennen uns zu den Prinzipien des UN Global Compact und werden jeden Stein umdrehen. Gleichzeitig möchten wir unsere Kunden in der Bauindustrie dabei unterstützen, ebenfalls nachhaltiger zu werden." Im Handlungsfeld "Umwelt" zieht das Unternehmen sein ursprünglich für 2030 gestecktes Ziel der CO2-Neutralität in der eigenen Wertschöpfungskette auf das Jahr 2023 vor. Die Umstellung der Energieversorgung aller Hilti-Standorte weltweit auf Strom aus erneuerbaren Quellen konnte bereits Ende des Jahres 2020 abgeschlossen werden, informiert Hilti. Dies führe zu CO2-Einsparungen von mehr als 20 Prozent beziehungsweise 40 000 Tonnen pro Jahr. Gestartet worden sei mit der sukzessiven Umstellung der rund 14 000 Fahrzeuge umfassenden Flotte auf umweltfreundlichere Antriebe, von der ein substanzieller Beitrag zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks erwartet werde.

Das Prinzip der Kreislaufwirtschaft – die Entkopplung des Ressourcenverbrauchs vom wirtschaftlichen Wachstum – ist das zweite zentrale Standbein der Umweltziele des Bautechnologiekonzerns. Zur Bestimmung des Status Quo wendet Hilti nach eigenen Angaben als weltweit erstes Unternehmen eine neuentwickelte Methode an, die den ganzheitlichen Ausbau der Kreislaufwirtschaft messbar macht. Geplante Optimierungsschritte sind unter anderem die Weiterentwicklung des breit etablierten Flottenmanagements für Elektrogeräte, das nach dem "Nutzen statt Besitzen"-Prinzip funktioniert, sowie die Erhöhung des Anteils an Recyclingmaterial in den Hilti-Produkten und Verpackungen. Mit dem Schwerpunkt "Menschen" will sich der Bautechnologiekonzern unter anderem dem Thema Gesundheit und Sicherheit derer widmen, die auf den Baustellen tätig sind.

Ziel sei es, gesundheitliche Langzeitfolgen, ausgelöst durch starke körperliche Beanspruchung, zu reduzieren. Die beiden 2020 von Hilti lancierten Lösungen, der erste BIM-fähige Baustellenroboter Jaibot und das erste Exoskelett EXO-O1, seien Beispiele für die neue Produktsparte der Human Augmentation Systems, in deren Zentrum die Unterstützung und Entlastung der Handwerker bei körperlich besonders anstrengenden Arbeiten stehe. Um einen gewichtigeren Beitrag zur Lösung der sozialen Probleme der Welt zu leisten, verzahnen die Hilti Gruppe und die Hilti Foundation ihr Engagement künftig noch stärker. Die sozialen Projekte, die die Stiftung insbesondere mit Fokus auf Entwicklungsländer vorantreibt, werden ergänzt durch Initiativen von Hilti Teammitgliedern in ihren Ländern. Dafür wurde das globaleFreiwilligenprogramm "Engaged Beyond Business" geschaffen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Garten- und Landschaftsarchitekt, -Ingenieur,..., Wilhelmshaven  ansehen
Sachgebietsleitung „Zentrale Aufgaben, Steuerung..., Düsseldorf  ansehen
Leiter*in des Fachdienstes „Stadtgrün und..., Marburg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de