Straßenbautechnik

Volvo-CE-Werk Hameln feiert 75-jähriges Bestehen

Unternehmen
Der Titan 300 war eine Innovation im Straßenbau und machte ABG weltweit bekannt.

Hameln (rb). – Seit 1945 werden in der niedersächsischen Stadt Hameln Maschinen für den Straßenbau gefertigt. In diesem Jahr feiert das heute zu Volvo Construction Equipment (Volvo CE) gehörende Werk sein 75-jähriges Bestehen. Der Produktionsstandort für Straßenfertiger und Walzen steht für Qualität, Innovation und den Anspruch, nie still zu stehen, erklärt das Unternehmen anlässlich des Jubiläums. Ein Blick zurück.Die Geschichte des heutigen Volvo-CE-Werks in Hameln begann am 9. November 1945. Damals gründeten Gerhard Lehmann Pottkämper und Karl-Ludwig Hupfeld die ABG Allgemeine Baumaschinen Gesellschaft mbH. Den Anfang machten kleinere Maschinen wie der erste Betonfertiger des Typs VAS

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Staatlich geprüfte*r Bautechniker*in (m/w/d) für..., Halstenbek  ansehen
Servicetechniker m/w/d im bundesweiten Außendienst..., Weißenfells  ansehen
Leitung (m/w/d) der Abteilung Tiefbau, Pullach im Isartal  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Unternehmen
Dirk Heusing ist der Geschäftsführer des Hamelner Werkes.

Bereits acht Jahre später entwickelte der Betrieb seine erste große Innovation: 1953 konstruierte und baute ABG die erste Vibrationswalze in Deutschland. Es war die erste von vielen Neuentwicklungen, die das Hamelner Werk in den folgenden Jahren noch hervorbringen sollte.

Kleine Schritte, große Visionen
Groß, zuverlässig, kraftvoll: mit diesen Eigenschaften lässt sich auch heute noch der 1965 erstmals vorgestellte Straßenfertiger der Titan-Baureihe beschreiben. Die Maschine etablierte sich nach ihrer Markteinführung auf der ganzen Welt. Auch heute noch sind seine Nachfolgermodelle aus dem Straßenbau nicht mehr wegzudenken. Knapp 20 Jahre später folgte auch schon der nächste Coup des einst kleinen Unternehmens: ABG brachte die erste hydraulisch verstellbare Hochverdichtungsbohle auf den Weltmarkt und revolutionierte damit das Arbeiten im Straßenbau.45 Jahre nach der Gründung zählte ABG zu den ganz Großen der Baumaschinenbranche. 1990 wurde die Firma Mitglied der Ingersoll Rand Unternehmensgruppe. Als zu jener Zeit die Digitalisierung die ersten größeren Schritte wagte, war ABG vorne mit dabei: das EPM I, das Electronic Paver Management, erleichterte als Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine die Bedienung der Straßenfertiger und sorgte für ein komfortableres, schnelleres und besseres Arbeiten. 2005 erfolgte die Markteinführung des Nachfolgers EPM II gemeinsam mit dem Titan 226 und dem Titan 326.
Unternehmen
Der kompakte P4820D aus dem Werk in Hameln ist für innerstädtische Bauprojekte sehr gut geeignet. Fotos: Volvo CE

2007 stand für das Unternehmen ein weiterer großer Schritt an: Volvo CE übernahm die Baumaschinensparte von Ingersoll Rand und mit ihr ABG und das Werk in Hameln. Von nun an kamen in den Straßenfertigern und Walzen Volvo-Motoren zum Einsatz. Zwei Jahre später stand für den Hamelner Standort eine Generalüberholung an – inklusive Standorterweiterung um 83.000 Quadratmeter und neuem Schulungszentrum.Auch weiterhin setzte das Unternehmen auf Innovation und stetige Weiterentwicklung. So folgte 2017 die Markteinführung der neuen Fertiger der D-Serie mit der dritten Generation des Electronic Paver Management, dem brandneuen EPM III.

Unternehmen
Die erste handgeführte Vibrationswalze aus dem Jahr 1953.

State of the Art
Heute produziert das Werk in Hameln hauptsächlich Kettenfertiger, Radfertiger sowie Asphalt- und Erdbauwalzen. Die Produktionsanlagen gehören zu den modernsten ihrer Art. Effiziente Robotertechnik unterstützt hier die Arbeit der rund 500 Mitarbeiter. Aber nicht nur bei der Leistungsfähigkeit strebt das Werk in Hameln nach immer besserer Technik. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist für den Hersteller zunehmend in den Fokus gerückt. Nach eigenen Angaben wird in der Fabrik fast CO2-neutral gearbeitet und streng darauf geachtet, in der Verarbeitung keine gesundheitsschädlichen Stoffe einzusetzen. Das gelte ebenso für die Produkte. Die ABG-Fertiger sind dem Hersteller zufolge nicht nur leistungsfähiger geworden, sondern auch die leisesten und kraftstoffeffizientesten auf dem Markt.Für Dirk Heusing, Geschäftsführer des Hamelner Werkes, ist und bleibt "Made in Hameln" ein Qualitätsmerkmal: "Unser Werk in Hameln hat eine lange Tradition, auf die wir sehr stolz sind. Die dort produzierten Maschinen kamen und kommen in der ganzen Welt zum Einsatz und beweisen jeden Tag aufs Neue, dass sich Qualität auszahlt. Damit wir diesen Qualitätsstandard auch beibehalten können, investieren wir in gut geschultes Fachpersonal und geben unseren Mitarbeitern jederzeit die Möglichkeit, sich noch weiter zu bilden. Denn ohne unsere Mitarbeiter wären wir heute nicht da, wo wir sind. Wir blicken positiv in die Zukunft und sind gespannt, was die nächsten Jahre bringen."
Unternehmen
Bei EPM III hat der Bohlenbediener über die neuen Außensteuerstände mit großem Display eine komfortable Übersicht über alle Einbaufunktionen inklusive der Nivellierung.

Davon ist auch der Fachhandel überzeugt. "Qualität Made in Germany – dafür steht Volvo CE in Hameln seit vielen Jahrzehnten", erklärt Falk Bösche, Geschäftsführer der Swecon Baumaschinen GmbH, anlässlich des Standort-Jubiäums. "Wir freuen uns, auch weiterhin erfolgreich mit dem Standort zusammenzuarbeiten." Tobias Keppler, Geschäftsführer Robert Aebi GmbH, kann sich dem nur anschließen: "Wir schätzen die gute Zusammenarbeit mit dem Werk und das Know-how, mit dem es die Ingenieure immer wieder geschafft haben, Meilensteine in der Entwicklung der Straßenbautechnik zu setzen. Die Robert Aebi GmbH gratuliert herzlich zum 75-jährigen Jubiläum."

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen