Zementproduzent kennzeichnet klimafreundliche Produkte

Cemex steckt sich eigene Klimaziele

Rüdersdorf (ABZ). – Der Baustoffhersteller Cemex hat unlängst bekannt gegeben, dass er fortan auch klimafreundliche Zemente mit dem hauseigenen Vertua-Siegel kennzeichnen will. Die CO2-Emissionen des Vertua Ultra CEM II/C-M (S-LL) CZ sind laut Unternehmen um mehr als 40 Prozent reduziert. Das Kürzel "CZ" stehe dabei für die allgemein bauaufsichtlich zugelassene und zertifizierte Leistungsbeständigkeit. Zusätzlich könne der Zement auch mit besonders niedrigem, wirksamem Alkaligehalt ausgeliefert werden. Aufgrund seiner deutlich verbesserten Klinkereffizienz, der hohen Qualität der weiteren Hauptbestandteile Hüttensand und Kalkstein sowie seiner sorgfältig abgestimmten Zusammensetzung verfüge der Vertua Ultra CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N CZ bei deutlich verringertem CO2-Fußabdruck über ein vergleichbares Leistungsvermögen wie ein Zement CEM I 42,5 N. Das Vertua-Siegel führte Cemex eigenen Angaben zufolge bereits im Oktober 2020 für Transportbetone ein. Im Juli 2021 seien dann Vertua-Zusatzmittel von Cemex Admixtures auf den Markt gekommen. Ein Vertua-Siegel gibt es laut Hersteller dann, wenn die CO2-Emissionen des Zementproduktes um mindestens 15 Prozent im Vergleich zu einem herkömmlichen Portlandzement CEM I reduziert sind. Die Emissionsminderung erreicht Cemex laut eigenen Angaben durch nicht-fossile Sekundärbrennstoffe, weniger Energieverbrauch in der Produktion und die Verringerung rohstoffbedingter Prozessemissionen. Für noch mehr Klimaschutz will das Unternehmen eigenen Angaben nach im Rahmen der Aktion "Future in Action" bis 2030 weniger als 475 Kilogramm CO2-Emissionen pro Tonne Zementprodukt verursachen. Zudem wolle der Konzern die Treibhausgas-Emissionen seiner europäischen Produktstandorte ebenfalls bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Bis 2050 wolle Cemex weltweit ausschließlich klimaneutralen Beton anbieten. Zu den wichtigsten Hebeln gehören die klimafreundlichen Produkte der Vertua-Familie. So hat Cemex in Deutschland im Oktober 2020 Vertua-Transportbetone eingeführt, CarbonNeutral-Produkte in Übereinstimmung mit dem CarbonNeutral Protocol, die einen reduzierten CO2-Fußabdruck und die Option auf vollständige CO2-Kompensation bieten. Seit Juli 2021 sind Vertua-Zusatzmittel von CEMEX Admixtures auf dem Markt, die die Nachhaltigkeitsleistung verschiedener Anwendungen entscheidend verbessern.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Klimaschutzmanager/in (m/w/d), Achim  ansehen
Ingenieur/-in für den Garten- und Landschaftsbau /..., Berlin  ansehen
Leitung (d/m/w) der Fachgruppe Straßen und..., Buxtehude  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen