Effizient und produktiv auf engem Raum

Neue Teleskop- und Radlader auf dem Markt

München (ABZ). – Die kompakten Maschinen von Wacker Neuson überzeugen laut Aussage des Herstellers in vielen verschiedenen Einsätzen. Ob im Garten- und Landschaftsbau, Hoch- und Tiefbau oder bei der Kommunalarbeit – mit den Teleskop- und Radladern können Nutzer unterschiedliches Material sicher transportieren, heben und verladen, verspricht das Unternehmen.
Wacker Neuson Bagger und Lader
Der vollständig überarbeitete Teleskoplader des Typs TH412 mit 1,25 t Nutzlast und einer Stapelhöhe von 4 m ist das kompakteste Modell von Wacker Neuson im Teleskoplader-Bereich. Foto: Wacker Neuson

Mit den beiden neuen Maschinen, dem Teleskoplader TH412 und dem Radlader WL28, bringt Wacker Neuson nun zwei optimierte Alleskönner auf den Markt.

Der vollständig überarbeitete Teleskoplader des Typs TH412 mit 1,25 t Nutzlast und einer Stapelhöhe von 4 m ist das kompakteste Modell von Wacker Neuson im Teleskoplader-Bereich. Durch die Kombination von kompakten Maßen und Leistungsstärke eignet er sich den Angaben zufolge sehr gut für anspruchsvolle Aufgaben.

Der neue Radlader der Bezeichnung WL28 überzeuge als flexibel einsetzbarer, komfortabler und sicherer Transporthelfer mit hoher Kipplast, so Wacker Neuson. Beide Maschinen sind standardmäßig mit Stufe-V-Motoren ausgestattet. Zudem können sie optional mit leistungsstärkeren Motoren ausgestattet werden.

Auf den ersten Blick fällt das neue Design der beiden Maschinen auf: Hier folgt die Form der Funktion, erläutert Wacker Neuson. Der Hersteller habe großer Wert darauf gelegt, den Bedienern das Arbeiten so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten. Dafür haben die Ingenieure die Kabinen großzügig und komfortabel gestaltet, die kompakten Abmessungen aber erhalten.

Die Bedienelemente sind übersichtlich und ergonomisch angeordnet, damit der Maschinenführer effizient arbeiten kann. Beim Teleskoplader des Typs TH412 machen Features wie die Armlehne mit integriertem Staufach, Sonnenrollo und eine optimierte Heizung sowie Belüftung das Arbeiten noch komfortabler als zuvor, ist Wacker Neuson überzeugt. Das moderne Vier-Säulen-Design der Kabine und die Panorama-Heckscheibe im Radlader WL28 sorgen für eine gute Übersicht. Außerdem merke der Fahrer in der Kabine nun weniger von Vibrationen und Geräuschen.

Bei der Überarbeitung der beiden Modelle TH412 und WL28 wurde großen Wert auf Effizienz und Flexibilität gelegt, erläutert das Unternehmen. Dafür sorgt unter anderem der elektronisch geregelte Fahrantrieb mit verschiedenen Fahrmodi. Standard sind der Auto- und der Eco-Modus: Der Auto-Modus sorge für eine 100-Prozent-Performance. Der Eco-Modus reduziert die Motordrehzahl, wenn die vom Bediener vorab eingestellte Fahrgeschwindigkeit erreicht ist. Das spare Kraftstoff und sorge für weniger Lärm. Optional kann der Maschinenführer einen weiteren Fahrmodus auswählen: Im Anbaugeräte-Modus hält die Maschine die hydraulische Durchflussmenge am Anbaugerät immer konstant, auch bei wechselnder Belastung. So bleibe die Geschwindigkeit des Anbaugerätes kontinuierlich gleich.

Dies wiederum sorge für einen flüssigeren und sichereren Arbeitsablauf. Besonders bei der Arbeit mit Mulchern oder Schneefräsen sei das ein Vorteil. Im M-Drive-Modus kann die Motordrehzahl durch das Handgas vorgegeben werden. Mit dem Fahrpedal kann der Nutzer die Fahrgeschwindigkeit regulieren.

Ausgestattet mit diesen Leistungsmerkmalen sei die Maschine sehr gut geeignet, um Y-Ladezyklen auszuführen. Außerdem punkten beide Maschinen mit einer elektrischen Parkbremse mit Hill-hold-Funktion, erläutert der Hersteller. Mit der Hill-hold-Funktion stoppt die Maschine, sobald der Fahrer seinen Sitz verlässt oder die Fahrtrichtung auf neutral gestellt wird.

Dadurch rollt der Radlader nicht weg, was wiederum das Umfeld auf der Baustelle sicherer macht. Wie alle Teleskoplader von Wacker Neuson ist auch das TH412- Modell mit dem Fahrerassistenzsystem "Vertical Lift System" (VLS) ausgestattet. Das System vermeidet, dass die Maschine aufgrund von Überlast in Längsrichtung kippt, ohne die Arbeitsgeschwindigkeit zu beeinträchtigen.

Wo andere Systeme den Arbeitszyklus durch Abschalten der Hydraulikfunktion unterbrechen, ermöglicht VLS auch bei hohen Nutzlasten sichere und flüssige Arbeitsabläufe, teilt Wacker Neuson mit. Möglich sei dies durch das gleichmäßige und zügige Heben und Absenken des Teleskoparms bei gleichzeitiger teilautomatisierter Teleskopierbewegung.

Diese Funktion sorge nicht nur für mehr Sicherheit auf der Baustelle, sondern auch für mehr Effizienz. Außerdem mache VLS das Arbeiten für den Bediener noch einfacher, schnellerer und komfortabler.

Der 3 t schwere Radlader des Typs WL28 kombiniert kompakte Maße und Wendigkeit mit einer hohen Leistung: Der niedrige Vorderwagen und das gut ausbalancierte Gewicht der Maschine ermöglichen eine Kipplast von bis zu 1,6 t mit Palettengabel (Maschine gerade).

Damit sei es auch kein Problem, eine Palette mit Pflastersteinen zu transportieren. Der Radlader ist mit einem kippbaren Fahrerstand beziehungsweise einer kippbaren Kabine ausgestattet. Dadurch kann der Maschinenführer sowohl den Motor und das Hydrauliksystem als auch die Elektrik des Laders unkompliziert erreichen. Auch die Motorhaube lässt sich weit öffnen und bietet so einen guten Zugang zu wichtigen Einheiten.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen und..., Düsseldorf, Herne,...  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Bagger und Lader bestellen
  • Unternehmens Presseverteiler Wacker Neuson bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen