Unternehmensmeldung von Liebherr

Rekordumsatz und Gewinnrückgang verzeichnet

Biberach an der Riß (dpa). - Das Familienunternehmen Liebherr hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben einen Rekordumsatz erzielt. Der Umsatz kletterte von 11,64 Milliarden Euro im Vorjahr auf 12,59 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2022.
Liebherr Bau Unternehmenszahlen
Ein Kran des Herstellers Liebherr steht auf einer Baustelle. Liebherr rechnet im Jahr 2023 mit einem weiteren Umsatzwachstum. Foto: picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Das Jahresergebnis habe dagegen deutlich abgenommen, teilte das Unternehmen nun in der Schweiz mit. Es fiel von 545 Millionen Euro auf nun 2 Millionen Euro. Mit dem Rückgang habe das Unternehmen aber gerechnet, teilte Willi Liebherr mit, bis Ende März Präsident des Verwaltungsrates der Liebherr-International AG. „Einerseits hat der Materialmangel im Jahresverlauf die Fertigstellung von unseren Produkten erschwert. Andererseits sind die Beschaffungskosten deutlich gestiegen.”

Umsätze hätten nicht in gewünschtem Maße realisiert werden können, teilte ein Sprecher mit. „Überdies ist in vielen Fällen zwischen Auftragseingang und Auslieferung ungewöhnlich viel Zeit verstrichen.” In dieser Zeit seien die Beschaffungskosten deutlich gestiegen. „Das hat dazu geführt, dass sich die Herstellungskosten für unsere Produkte deutlich erhöht haben, ohne dass wir diese als Preissteigerung an unsere Kunden weitergegeben haben.”

Zudem habe eine negative Bewertung der Finanzanlagen, darunter Aktien und Anleihen, zu einer Belastung im Finanzergebnis geführt, erklärte der Sprecher. „Ursächlich dafür ist die negative Entwicklung an den Finanzmärkten. Diese Entwicklungen haben sich bereits Anfang 2022 abgezeichnet, weshalb wir von dem Rückgang nicht überrascht waren.”

Nach eigenen Angaben hat Liebherr zwei Standorte in Russland. Gänzlich habe sich das Unternehmen noch nicht aus dem russischen Markt zurückgezogen. Aber man habe sämtliche Investitionen in Russland gestoppt und die dortigen Produktionsaktivitäten fast vollständig eingestellt, teilte Willi Liebherr mit.

Die Zahl der Mitarbeitenden ist um 1710 auf 51 321 gestiegen. Liebherr rechnet im Jahr 2023 mit einem weiteren Umsatzwachstum. Der Hauptsitz des Konzerns ist in Bulle in der Schweiz. Gegründet wurde Liebherr im Jahr 1949 in Kirchdorf an der Iller (Kreis Biberach).

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Mit uns gemeinsam hoch hinaus, Plettenberg  ansehen
Ingenieur (m/w/d) Technischer Umweltschutz..., Leinfelden-Echterdingen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen