Mit Rekordergebnis

MAN schafft die Wende

 München (dpa) - Nach jahrelanger Durststrecke hat der Lastwagen- und Bushersteller MAN die Wende geschafft. Das zur Volkswagen-Nutzfahrzeugholding Traton gehörende Unternehmen steigerte Absatz und Umsatz im vergangenen Jahr um ein Drittel und hat mit 1,075 Milliarden Euro Betriebsgewinn „das beste Ergebnis der letzten 15 Jahre erwirtschaftet”, wie Vorstandschef Alexander Vlaskamp sagte.
Industrie Nutzfahrzeuge
Aus dem Stammwerk München sollen dieses Jahr die ersten schweren Elektro-Lastwagen an Kunden ausgeliefert werden (Abb.: Eine Mitarbeiterin von MAN hält auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA Transportation für Nutzfahrzeuge in der Messe Hannover auf dem Stand von MAN einen Stecker des Megawatt-Ladesystem MCS vor einem neuen Elektro-LKW MAN E-Truck). Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Allerdings werde das Umfeld in den europäischen Kernmärkten schwieriger. „Während sich unser Bus-Geschäft weiter erholen sollte, lässt die Nachfrage bei Lkw deutlich nach”, sagte der MAN-Chef.

Der Auftragseingang sank im vergangenen Jahr um ein Fünftel auf knapp 87.000 Fahrzeuge. MAN verkaufte 116.000 Lastwagen, Busse und Vans - ein Plus von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro. Zusammen mit dem Personalabbau, der Neuausrichtung der Werke und Kostendisziplin zahlte sich das beim Betriebsergebnis aus: Es stieg gegenüber dem Vorjahr von 139 Millionen auf 1,075 Milliarden Euro. MAN schaffte damit eine Umsatzrendite von 7,3 Prozent und trug ein Viertel zum Gesamtergebnis der Traton SE bei, zu der auch Scania in Schweden, Navistar in den USA und Volkswagen Truck & Bus in Brasilien gehören.

„MAN ist 2023 ein beeindruckender Turnaround gelungen, sagte Vlaskamp. „Wir haben es geschafft, ein historisch gutes Ergebnis zu erzielen und MAN zurück zu alter Stärke zu führen.” Sein Vertrag als Vorstandschef wurde soeben vorzeitig um fünf Jahre verlängert.

Gunnar Kilian, Vorstand der Truck-Sparte und Personalchef des Volkswagenkonzerns in Wolfsburg, lobte MAN als Vorbild: Die Zahlen „zeigen exemplarisch, was das Ergebnis einer erfolgreichen Restrukturierung sein kann”, schrieb er auf der Plattform Linkedin. Die Restrukturierung ab 2021 sei ein schwerer Weg gewesen, doch es sei gelungen, „MAN wieder in die schwarzen Zahlen zu fahren”.

MAN beschäftigt in Deutschland heute noch gut 17.000 Mitarbeiter. Aus dem Stammwerk München sollen dieses Jahr die ersten schweren Elektro-Lastwagen an Kunden ausgeliefert werden, in Nürnberg ist das Richtfest für die Batteriefabrik geplant.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Maschinist - Baggerfahrer (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Minijobber als Tankwagenfahrer (m/w/d), Frickenhausen  ansehen
Bauhelfer im Garten- und Landschaftsbau (m/w/d)..., Gladbeck  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen