Anzeige

Moderner Städtebau

Edelstahl als Werkstoff für Fassaden "vertikaler Dörfer" prädestiniert

Fassadengestaltung, Fassaden

Auch bei der Elbphilharmonie in Hamburg stellt Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel seine herausragenden Werkstoffeigenschaften unter Beweis.

Düsseldorf (ABZ). – Erstmals in der Geschichte der Menschheit lebt die Mehrheit der Weltbevölkerung in der Stadt. Gut 50 % sind es heute, 2050 werden es nach Schätzungen der Vereinten Nationen 80 % sein. Bezahlbarer Wohnraum in Großstädten wird deshalb immer rarer – bei steigenden Ansprüchen an Gestaltung und Leistung von Architektur. Planer begegnen diesem Wachstum der Städte mit umwelt- und sozialverträglicher Nachverdichtung bestehender Strukturen. Angesichts der begrenzten innerstädtischen Flächen gewinnen dabei Hochhäuser neue Bedeutung. Mit ihnen steigen auch die Herausforderungen an Fassaden: Im Spannungsfeld von identitätsstiftender Form, zunehmend komplexer Funktionalität und gebotener Wirtschaftlichkeit stehen Ästhetik und Leistungsfähigkeit der eingesetzten Baustoffe mehr denn je auf dem Prüfstand. Die Summe der optischen, ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Eigenschaften macht Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel nach eigenen Angaben deshalb weltweit zum bevorzugten Gestaltungsmittel richtungsweisender Gebäudehüllen.

Die Stadt der Zukunft erfindet sich neu: Wohnen wird zum Leitthema der Architektur im 21. Jahrhundert. Steigende Einwohnerdichte und verändertes Miteinander verleihen Urbanität ein neues Gesicht. Die Grenzen zwischen Wohnen, Arbeiten und Freizeit verschwinden. Nutzungen überlagern sich immer mehr, sodass neue Gemeinschaften fernab von bisherigen Konventionen entstehen. Diese städtische Gesellschaft ist ebenso differenziert wie offen und erwartet deshalb Räume, die zufällige Begegnungen fördern. Die Konsequenz für Planer und Investoren liegt auf der Hand: Monokultur in Gebäuden und Stadtteilen war gestern. Zeitgemäßes Immobilienmanagement verlangt eine gesunde Mischung aus Gewerbe-, Wohn- und Begegnungsraum. So bieten Hochhäuser von heute Büro, Wohnen und Leben unter einem Dach. Atrien oder markthallenähnliche Erdgeschosse mit Geschäften, Gastronomie, Kino und Waschsalon sorgen auch außerhalb der Geschäftszeiten für Leben. Integrierte Hoteletagen und Wellnessbereiche unterstreichen überdies den hohen Standard dieser neuen Form von urbanem Wohn- und Lebensraum. Die veränderten Erwartungen an Lebensqualität erfüllen nicht nur Neubauten, die in zahlreichen Metropolen gen Himmel wachsen. Auch immer mehr ehemalige Bürohochhäuser werden entsprechend umgenutzt. Allein in der Wolkenkratzerhochburg Frankfurt am Main entstehen aktuell sechs neue Hochhäuser und zahlreiche Bestandsbauten werden durch weitreichende Umgestaltungen dem neuen Bedarf angepasst. Eine wesentliche Rolle, um Aufenthaltsqualität, Marktkonformität und Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen, spielt bei ambitionierten Hochhausprojekten die nachhaltige Gestaltung der Gebäude. So zahlt eine Zertifizierung als Green Building nach LEED, DGNB oder BREEAM maßgeblich auf den langfristigen Wert der Immobilie ein. Emissionsfreie, langlebige Baustoffe mit positiver Ökobilanz und geringe Unterhaltskosten entlasten das Portemonnaie der Bauherren und die Umwelt. Zugleich steigt mit der Energieeffizienz auch der Nutzungskomfort spürbar.

Als Gesicht zur Außenwelt müssen sich Fassaden den damit verbundenen Anforderungen in besonderem Maße stellen, denn ökologische Nachhaltigkeit und vielfältige Funktionalität sollen einhergehen mit repräsentativer Ästhetik. Ein Aufgabenprofil, das Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel oftmals deutlich besser als andere Baustoffe erfülle, so das Unternehmen. Sachgerechte Materialwahl, richtige Oberflächenausführung und fachgerechte Verarbeitung vorausgesetzt, sei der Werkstoff für anspruchsvollste Bedingungen prädestiniert. So erlaube seine hohe Dehnbarkeit bei gleichzeitiger Festigkeit deutlich dünnere Materialdicken als andere Metallwerkstoffe. Zudem paart er extreme Korrosions- und Witterungsbeständigkeit mit nahezu wartungsfreier Langlebigkeit. Gegen aggressive Umgebungsbedingungen wie Meeresklima, Industrie- und Autoabgase oder Abrasion durch Sand sei er mit entsprechend ausgelegter Legierung dauerhaft gewappnet.

Extremen Temperaturen oder Sonneneinstrahlung widerstehe er ebenso zuverlässig wie Windlasten. Seine gute Verform- und Schweißbarkeit ermögliche nicht nur die Gestaltung optisch einzigartiger Fassadenkonstruktionen, sondern unterstütze durch einen hohen Vorfertigungsgrad auch den effizienten Baustellenablauf. Auf der glatten Oberfläche sind Verschmutzungen wie Graffiti laut Herstellerangaben leicht zu entfernen, sodass sie keine bleibenden Schäden hinterlassen. Einen wertvollen Beitrag leisteten Fassaden aus Edelstahl Rostfrei überdies zur Energieeffizienz der meist großflächig verglasten Wolkenkratzer: Im Sommer reflektiere der metallische Werkstoff die Wärmestrahlung der Sonne, im Winter verringere er den Wärmeverlust. Fassadenkonstruktionen mit objektspezifisch ausgelegter Sonnenschutzfunktion trügen besonders effektiv zur ganzjährigen Verbesserung des Raumklimas bei. So gewährleisteten eine Hülle oder Sonnenschutzelemente aus licht- und luftdurchlässigen Produkten wie Metallgewebe oder Lochblech die optimale Ausbeute von Licht, Wärme, Luft und Transparenz. Durch die geringe Wärmeleitfähigkeit – verglichen mit Aluminium 15-fach weniger – trägt Edelstahl außerdem zur Vermeidung von Wärmebrücken effektiv bei. Das qualifiziert ihn insbesondere auch für Unterkonstruktionen, Verbindungs- oder Befestigungselemente. Hochfeste nichtrostende Duplexstähle erlauben dabei besonders schlanke und damit leichte Konstruktionen. Edelstahl Rostfrei ist emissionsfrei und unterstützt durch seine positive Ökobilanz überdies die Realisierung von Green Buildings. Am Ende seines Lebenszyklus kann er sortenrein demontiert und ohne Qualitätseinbußen vollständig recycelt werden. Mit diesem komplexen Eigenschaftsspektrum erfülle Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel nicht nur zuverlässig die gesamte Bandbreite der gesetzlichen Vorgaben, sondern erleichtere Konstrukteuren einen ganzheitlichen Planungsansatz gemäß Bauproduktenverordnung und Kreislaufwirtschaftsgesetz. In der ganzheitlichen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gleichen geringer Pflegeaufwand, niedrige Unterhaltskosten und mehrere Generationen überdauernde Haltbarkeit den höheren Anschaffungspreis schon nach kurzer Zeit aus. Fachbetriebe, die das international geschützte Markenzeichen tragen, wählen je nach Umgebungsbedingungen und Einsatzzweck die geeignete Legierung, Materialstärke und Oberflächengestaltung aus.

Neben diesen vielfältigen Vorteilen für ökonomisches, ökologisches und nutzerfreundliches Bauen biete Edelstahl Rostfrei durch die Bandbreite an Halbzeugen und Oberflächen ein nahezu unbegrenztes Spektrum architektonischer Gestaltungsmöglichkeiten. Ob als Blech, Gewebe, Gitter, Streckmetall, Profil oder Sandwichelement, ob bedruckt, gelocht, gebürstet, geprägt, gestrahlt, graviert, lasergeschnitten, poliert oder im Tiefziehverfahren dreidimensional verformt, farbig oder metallisch neutral: Auf der ganzen Welt geben Hochhausfassaden aus nichtrostendem Stahl Skylines ein unverwechselbares Gesicht. Den Anfang markierte bereits 1929 das 319 m hohe Chrysler Building in New York: Seine bis heute unverändert glänzende Spitze formen 4500 Schindeln aus Edelstahl. Seit 1995 setzen die 452 m hohen Petronas Tower in Kuala Lumpur mit ihrer hochglänzenden Haut aus Edelstahl ein eindrucksvolles Zeichen zukunftsweisender Architektur. Im Zusammenspiel mit den blaugetönten Fensterfronten wirken die beiden Wolkenkratzer wie startbereite Mondraketen. Auch zur Gestaltung des mit 828 m höchsten Gebäudes der Welt, dem 2009 eröffneten Burj Khalifa in Dubai, wählten die Planer Edelstahl Rostfrei als Fassadenbaustoff. Das für diesen Einsatzzweck verwendete höher legierte Material schützt das Wahrzeichen des Gigantismus in dem vorherrschenden aggressiven Meeresklima zuverlässig vor Korrosion. Mit maßgeschneiderten Legierungen bietet Edelstahl Rostfrei auch die gebotene Widerstandsfähigkeit gegen Industrieabgase und Bremsabrieb – Kernvoraussetzungen für Hochhausfassaden in vom Autoverkehr hochbelasteten Innenstädten. So gestalten 11 606 m² Edelstahlblech fachwerkartig die Seiten des 242 m hohen Heron Towers, der seit 2011 die Skyline von London prägt. Bis zu 5 m lange und 1,5 m breite Paneele mit Leinenstrukturprägung verleihen ihm seine markante Optik. Am One World Trade Center in New York spielt der Werkstoff seine Stärken ebenfalls eindrucksvoll als Rahmenkonstruktion für die Glaselemente aus. Die Sonderoberfläche der Profile in Laseroptik fasziniert bei jedem Licht und Blickwinkel durch absolute Streifen- und Schattenfreiheit. Neben dieser spektakulären Optik war hier insbesondere auch die gute Verformbarkeit des Werkstoffs gefragt: Oberhalb des 60 m hohen Sockels folgen die Profile bis zur Spitze schräg zulaufend der axialen Drehung des Turms um 45°. Noch im Bau ist der Lakhta Center Wolkenkratzer in St. Petersburg, dessen Eröffnung für 2018 geplant ist. Mit 460 m wird er der höchste Himmelsstürmer in Europa sein. Wie ein Netz legen sich 120 000 m Vierkantrohre sowie 100 t Blech aus Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel über die nadelförmige Fassade des Mehrzweckgebäudes. Die 1,5 mm dicken Bleche und Rohre wurden mit vorgegebener Rautiefe und definiertem Glanzgrad glasperlengestrahlt. So entstand eine homogene, richtungslose und wolkenfreie Oberfläche, die den einzigartigen Effekt des schimmernden Netzes zusätzlich betont. Das neue Samsung Headquarter in San José, USA, setzt zur optischen Integration des neunstöckigen Parkhauses in den Firmencampus auf bedrucktes Edelstahlgewebe. Die Motivwahl erinnert an Schaltkreise auf Platinen und visualisiert so die Unternehmensidentität. Die bedruckte Haut gewährleistet zugleich die optimale Belüftung und Tageslichtbeleuchtung der Parketagen. Auch bei der Elbphilharmonie in Hamburg stellt Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel seine Werkstoffeigenschaften unter Beweis. 3300 m² spiegelpolierter Bleche der Werkstoffgüten 1.4301 und 1.4404 sind in Hamburgs neuem Wahrzeichen verbaut. So erhielten die 1100 unterschiedlich bedruckten und gebogenen Glaselemente des wellenförmigen Glasneubaus Inlets aus nichtrostendem Stahl für die Tragkonstruktion. Außerdem wurden alle Elementpfosten der öffentlichen Bereiche mit formgeschweißten, spiegelpolierten Blechen verkleidet. Die Liste spektakulärer Großprojekte, denen Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel im modernen Städtebau nachhaltig zu Glanz und Wirkung verhilft, ließe sich noch lange fortführen. Mit der Wahl von nichtrostendem Stahl als Fassadenbaustoff kommen sie alle ebenso wie Umwelt und Betreiber groß raus – sehr zur Freude der Menschen, die darin leben und arbeiten.

ABZ-Stellenmarkt

Wir suchen Verstärkung in unseren Bausparten, Bremen, Berlin, Boizenburg, Braunschweig, Chemnitz, Hamburg, München  ansehen

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel