Akkubetriebenes Gerät

Fugenschneider arbeitet emissionsfrei

Schopfheim (ABZ). – Die Fahrpläne der Europäischen Kommission, sowie der Bundesregierung sagen immer konkreter ein Ende des Verbrennungsmotors voraus. Auch die Hersteller von Baugeräten müssen sich immer höheren Anforderungen der Umweltverträglichkeit stellen und in Städten wird nach und nach das abgasfreie Arbeiten verlangt.
WAKRA Ausstattung & Zubehör
Bei der WAKRA G123 handelt es sich nach Angaben von Wakra um den ersten elektrischen Fugenschneider, der mit einem Akkupaket ausgestattet ist Foto: Wakra

Unter diesen Voraussetzungen hat die Wakra Maschinen GmbH an der diesjährigen bauma in München zum ersten Mal den neuen akkubetriebenen Fugenschneider G123 ausgestellt.

Bei der WAKRA G123 handelt es sich laut Hersteller um den ersten elektrischen Fugenschneider, der mit einem Akkupaket ausgestattet ist. Herkömmliche Elektrofugenschneider sind eine gängige Praxis. Allerdings ist dort der Betrieb nur mit einem direkten Starkstromanschluss möglich. Somit beschränkt sich der Einsatz von herkömmlichen Elektrofugenschneidern vor allem auf geschlossene Räume, Industriehallen oder den Hochbau, wo jeweils Baustrom zur Verfügung gestellt wird.

Abgasfreies Arbeiten

Da man im Straßenbau im Regelfall im öffentlichen Raum tätig ist, stehen somit keine entsprechenden Anschlüsse zur Verfügung und man ist auf den Einsatz von Fugenschneider mit Verbrennungsmotoren angewiesen. Nun verlangen Städte und Kommunen immer mehr das abgasfreie Arbeiten was viele Tief- und Straßenbauer vor logistische Probleme stellt.

Mit ihren einzigartigen Eigenschaften geht die WAKRA G123 diese Probleme an. Ein spezieller Elektromotor wird von einem 5,5-Kilowattstunden-Lithium-Ionen-Akkupaket eingespeist und bringt somit eine Leistung von circa 6 kW auf das Sägeblatt.

Dies ermöglicht den Betrieb einer Diamanttrennscheibe mit einem Durchmesser von 500 mm, was Sägearbeiten bis zu einer Tiefe von 180 mm erlaubt. Dabei entstehen keine Abgase. Nach Entsperren der Sicherheitsvorrichtung lässt sich die Maschine bequem per Knopfdruck starten. Das Sägeblatt beginnt zu rotieren und gelangt schnell auf die entsprechend durch das Werk voreingestellte Drehzahl.

Die Wasserzufuhr kann entweder direkt oder über den Wassertank eingestellt werden. Die Tiefeneinstellung kann mechanisch über eine Kurbel sehr fein reguliert werden.

Ist die gewünschte Tiefe erreicht, wird die Maschine langsam über das Handrad durch den Schnitt gefahren. Diese mechanische Vorrichtung unterstützt die Schnittgenauigkeit und das ermüdungsfreie Arbeiten des Bedieners. Ein integriertes Batterie-Managementsystem verhindert eine Überhitzung des Akkumulators. Nachdem die Schneidarbeit erledigt ist (beispielsweise ein Trennschnitt im Asphalt), kann die Maschine mit der Feststellbremse geparkt werden. Dank dem integrierten Ladegerät wird die G123 am Netz angehängt und beispielswiese über Nacht geladen. Am nächsten Morgen ist die Maschine dann wieder einsatzbereit. Als Option können auch Austausch-Akkupakete angeboten werden, wodurch unterbruchfreies Arbeiten möglich ist.

Alltagstauglich

Die kompakten Abmessungen und das leichte Gewicht machen die G123 zu einem alltagstauglichen Gerät, das durch sein einzigartiges Konzept überzeugt. Das abgasfreie Arbeiten schützt den Bediener und die Anwohner. Die WAKRA G123 ist seit Oktober 2022 im Verkaufsprogramm der Wakra Maschinen GmbH verfügbar.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Baumaschinenführer/ Mechatroniker als..., Dortmund, Bochum, u.a.  ansehen
Geschäftsführer, Bauleiter, Sprengberechtigte,..., Peißenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen