Bauministerium kritisiert Entscheidung

Vonovia will 2023 alle Neubau-Starts verschieben

Bochum (ABZ). – Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia tritt beim Wohnungsneubau stärker auf die Bremse als noch Anfang November angekündigt.
Wohnungspolitik
[Fahnen vor der Konzernzentrale von Vonovia in Bochum]. Deutschlands größter Immobilienkonzern hat angekündigt, im Jahr 2023 keinen Beginn von Neubau-Projekten haben. Anfang November hatte Vonovia angekündigt, angesichts gestiegener Zinsen und Baukosten deutlich weniger in Modernisierung und Neubau investieren zu wollen. Foto: picture alliance/dpa | Bernd Thissen

"Wir werden in diesem Jahr keinen Beginn von Neubau-Projekten haben", sagte Entwicklungsvorstand Daniel Riedl gegenüber Medien. "Die Inflation und die Zinsen sind enorm gestiegen, und davor können wir nicht die Augen verschließen." Man müsse daher abwarten, bis wieder Kapital zu akzeptabler Verzinsung zur Verfügung stehe oder eine entsprechende Förderung Bauen ermögliche.

Das Bundesbauministerium kritisierte die Ankündigung. "Auch wenn wir turbulente Zeiten in der Bauwirtschaft auf Grund der Zinswende haben – Vonovia kann sich als größtes Wohnungsunternehmen nicht aus der Verantwortung stehlen", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Cansel Kiziltepe (SPD) gegenüber Medien. "Vonovia sollte Dividendenzahlungen einstellen und das Geld zur Absicherung des Neubaus verwenden."

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, Ulrich Lange, bewertete die Vonovia-Ankündigung laut Medienberichten als "fatales Zeugnis für die Baupolitik der Ampel-Regierung". "Baupolitisch stehen wir schon am Abgrund – die Ziele der Ampel werden krachend verfehlt, und es ist auch keinerlei Trendwende in Sicht." Lange forderte von Bauministerin Clara Geywitz (SPD) "eine Strategie für den Wohnungsneubau". Dazu gehörten etwa klare Förderrichtlinien, die Planungssicherheit für die Unternehmen schafften.

Über die Anzahl der betroffenen Projekte machte Vonovia-Vorstand Riedl in dem WAZ-Interview keine genauen Angaben. "Wir hätten in diesem Jahr schon eine signifikante Zahl von Baustarts zum Beispiel in Berlin oder Dresden gehabt und haben sie nach hinten verschoben – so wie es die meisten Bauträger aktuell tun." Wenn die Rahmenbedingungen auf dem Kapitalmarkt wieder ins Lot kämen, sei man vorbereitet und könne die Projekte umsetzen. Bei den im vergangenen Jahr stark gestiegenen Baukosten erwarte er im laufenden Jahr eine leichte Entspannung. Als Grund nannte er einen Nachfrage-Rückgang beim Bau von Wohnungen.

Anfang November hatte Vonovia angekündigt, angesichts gestiegener Zinsen und Baukosten deutlich weniger in Modernisierung und Neubau investieren zu wollen. 2023 sollten es demnach 850 Millionen Euro sein. Mit welchem Investitionsvolumen Vonovia nach dem Neubau-Stopp plant, wurde zunächst nicht bekannt.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Techniker*in Tiefbau Team Tiefbau/Fachdienst..., Elmshorn  ansehen
Baumaschinenführer/ Mechatroniker als..., Dortmund, Bochum, u.a.  ansehen
Bauleiter und Oberbauleiter/in im Straßen- und..., Leipzig, Halle  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen