Weniger CO2-Belastung

Höhere Nutzlast und mehr Gewinn

Triptis (ABZ). – Sattelkipper mit Aluminium-Kastenmulde sind nach Angaben des Herstellers Fliegl die erste Wahl, wenn eine optimale Nutzlast an erster Stelle steht. Der "Revolution"-Kipper garantiert demnach höchste Nutzlast, mehr Gewinn und weniger CO2-Ausstoß. Die konisch geformte Mulde aus hochfestem Aluminium ist Fliegl zufolge optimal auf das Curved-Chassis abgestimmt. Diese Kombination sorge für ein sehr stabiles Fahrzeug bei gleichzeitig hervorragender Gewichtsbilanz.
Fliegl Nutzfahrzeuge
Der Fliegl-"Revolution"-Kipper revolutioniert die Baubranche als absolutes Leichtgewicht – davon ist der Hersteller überzeugt. Der Kipper garantiere höchste Nutzlast, mehr Gewinn und weniger CO2-Ausstoß. Die konisch geformte Mulde aus hochfestem Aluminium ist Fliegl zufolge optimal auf das Curved-Chassis abgestimmt. Diese Kombination sorge für ein sehr stabiles Fahrzeug bei gleichzeitig hervorragender Gewichtsbilanz. Den "Revolution" gibt es erstmals ab einem Leergewicht von weniger als 4 t. Damit zählt der Sattelkipper zu den unangefochtenen Leichtgewichten in diesem Segment. Foto: Fliegl

Den "Revolution" gibt es erstmals – trotz umfangreicher Ausstattungsoptionen und einem Volumen von 25 m³ – ab einem Leergewicht von weniger als 4 t, teilt Fliegl mit. Damit zählt der Sattelkipper zu den Leichtgewichten in diesem Segment. "Unser Credo lässt Stillstand nicht zu", betont Geschäftsführer Helmut Fliegl. "Wir haben uns 'Innovating for you' auf die Fahne geschrieben und somit ein völlig neu konzipiertes Fahrzeugkonzept entwickelt. Und das wie gewohnt im Sinne der Nachhaltigkeit."

Die leichten Alu-Sattelkipper aus Thüringen überzeugen laut Hersteller durch innovative Details. So hat Fliegl als erster das Curved-Chassis in die Serienfertigung übernommen – mit allen Vorteilen, die der Stahlbau im Chassis bietet, ist das Curved-Chassis fast gewichtsgleich mit einem Alu-Chassis. Luftleitbleche sorgen in Verbindung mit der Curved-Form, der konisch geformten Mulde und der nach außen gewölbten Membran-Rückwand für einen guten CW-Wert. Dies wiederum senkt die Kraftstoffkosten, versichert Fliegl.

Die Scharniere des Heckportals sind bei hochfrequenten Entladezyklen großen Belastungen ausgesetzt. Um dieses Bauteil besser zu schützen, verwendet der Hersteller ein Doppelgelenkscharnier. Mit diesem hat die Heckklappe mehr Bewegungsfreiheit nach oben und wird – im Vergleich zu einem einfachen Scharnier – nicht durch Aufsetzen der Heckklappe auf dem Schüttgut beschädigt. Die um 21° geneigte Stirnwand erleichtert die Entladung auch von bindigen Gütern und sorgt für eine bessere Lastverteilung.

Die Curved-Chassis werden in Triptis gefertigt, sodass lange Transportwege entfallen. Ökonomie und Ökologie gehen bei Fliegl nach Aussage der Verantwortlichen Hand in Hand und führen so zu höchstmöglicher Effizienz. Auch weitere Punkte sprechen nach Angaben des Herstellers für das Curved-Chassis: Neben der hohen Stabilität ist das Aufsatteln deutlich einfacher, da der kritische Bereich besser einsehbar ist. Ebenso ist das gesamte Chassis niedriger; dafür sorgt die geringe Halshöhe von lediglich 180 mm. Der Ladungsschwerpunkt wandert nach unten, die Fahrsicherheit und der sichere Stand beim Kippen werden erhöht. Bei dem im Aufbau verwendeten Aluminium setzt Fliegl ausschließlich auf hochfestes Material mit einer Brinell-Härte von HB 110. Diese sorgt auch bei abrasiven Ladungen für eine hervorragende Abriebfestigkeit und steht gleichzeitig für ein geringes Gewicht.

Der Bedienstand mit beidseitigem Aufstieg ist am Hubzylinder verbaut. Neben der Möglichkeit der Höhenverstellung sind die Versorgungsleitungen gut geschützt. Zudem kann der Fahrer sie einfacher erreichen. Optional erhältlich sind die Voll-LED-Beleuchtung und das Schüttgut abweisende Obergurtprofil. Der automatische Achslift mit Anfahrhilfe ist ebenso hilfreich wie die automatische Absenkung beim Kippvorgang. Weitere Optionen runden die Ausstattung ab, ohne das Gewicht nach oben zu treiben.

Zusammengefasst bietet die Alu-Kastenmulde ein Volumen von 25 m³, das Stahl-Chassis in der Curved-Ausführung sorgt für hohe Stabilität. Die anwenderfreundlichen Details, eine umfangreiche Optionspalette und geringe Life-Cycle-Kosten prädestinieren diesen Sattelkipper gleichermaßen für den Flotteneinsatz wie auch für den Unternehmer mit individuellen Wünschen an Ausstattung und Optik, ist Fliegl überzeugt. Durch die Serienfertigung am Standort Triptis stellt das Unternehmen eine schnelle Verfügbarkeit sicher – auch bei hohen Stückzahlen. Der Fliegl-"Revolution" eigne sich sehr gut für den Transport von Füllstoffen, Schüttgütern und anderen Zuschlagstoffen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen und..., Düsseldorf, Herne,...  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen