ZDH kritisiert Beschluss zum Verlustrücktrag

Berlin (ABZ). – "Vordergründig ist es zunächst eine gute Nachricht, dass sich die Koalition darauf verständigt hat, den steuerlichen Verlustrücktrag zu verdoppeln. Allerdings ist der Beschluss nur halbherzig und angesichts der riesigen unverschuldeten Liquiditätsprobleme unserer Betriebe in keiner Weise weitreichend genug", erklärte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Handwerk Hans Peter Wollseifer zu den aktuellen Beschlüssen des Koalitionsausschusses zum Verlustrücktrag. Er bemängelt: "In der jetzt beschlossenen Form kann das allenfalls marginal dazu beitragen, die in dieser Krisenlage notwendige Liquidität für unsere Betriebe zu schaffen." Es sei nur der Betrag des Verlustrücktrags temporär erhöht, aber nicht der Rücktragszeitraum verlängert worden. Das gehe an den Bedürfnissen des Mittelstands vorbei. Wollseifer: "Die Koalition hat eine Chance vertan, Betrieben ganz einfach und zielgenau zu helfen, indem die Verlustverrechnung auf zwei bis drei Jahre ausgeweitet wird. Gerade die aktuellen Lockdown-Maßnahmen führen dazu, dass viele Betriebe weiter Verluste machen."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im..., Hildesheim  ansehen
Fachkraft (m|w|d) für Arbeitssicherheit, Pinneberg  ansehen
Verbandsreferenten (m/w/d) Umwelt und..., Berlin  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Verbände bestellen
  • Themen Newsletter Zentralverband des Deutschen Handwerks ZDH bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen