In Berlin

Erneut weniger Neubauwohnungen genehmigt

Berlin (dpa). - In Berlin geht die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen weiter zurück. Für mehr als 7300 Wohneinheiten gaben die Behörden zwischen Januar und Juni 2022 die Erlaubnis, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg kürzlich mitteilte.
Bau Baupolitik
Neubauwohnungen entstehen auf einer Baustelle in Berlin-Kreuzberg. Foto: picture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa

Das waren demnach 11,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig sind die Baukosten gestiegen: Mit 2,9 Milliarden Euro sind die veranschlagten Kosten aller genehmigten Bauvorhaben um 14,5 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2021.

Die meisten genehmigten Wohnungen sind solche in Mehrfamilienhäusern. Mehr als 6500 können nun gebaut werden, 11,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2021. Auch bei den 603 Wohnungen in Ein-und Zweifamilienhäusern ist ein Rückgang um fast 22 Prozent zu verzeichnen.

Trotz des rückläufigen Trends meldeten die Bauaufsichtsbehörden in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf mehr als doppelt so viele genehmigte Wohnungen wie im ersten Halbjahr 2021.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in Berlin ein wichtiger Indikator. Der Berliner Senat will bis 2030 in der Hauptstadt 200000 neue Wohnungen bauen lassen, also 20000 neue Einheiten jährlich.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Bergbauingenieur (m/w/d) / Rohstoffingenieur..., Hildesheim   ansehen
INGENIEUR (m/W/D) Als PROJEKTLEITUNG ..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen